Interview mit TJ Ay, Betreiber von Kreiss und Ebersberg

TJAyTeaserGestern Abend, kurz vor der Abfahrt in seinen Urlaub erwischten wir noch TJ Ay und konnten mit dem SIM-Betreiber der beiden deutschen SIMs Ebersberg und KREISS ein Interview betreiben. Seine beiden SIMs sind in unserem Reporting bzw. SIM-Ranking, welches wir gerade entwickeln, sehr positiv aufgefallen. U.a. generiert er echten Traffic, ohne über bezahlte Dancepads oder Camping Chairs künstlich den Traffic zu erzeugen. Seine SIMs nehmen wir in einer Casestudy für unser Scannerprodukt auf. Zudem inspirierte er uns, in das Lizenzmodell, welches wir gerade entwickeln, Inseln von unserem standardisiertem Messverfahren auszuschließen, die Traffic über bezahlte Camping Chairs oder Dancepads künstlich in die Höhe treiben. Außerdem hat TJ Ay seinen neusten Video und ein paar Bilder für Euch mitgebracht, um Euch das Feeling seines Salsa Clubs „en Cielo“ rüberzubringen. In dem Interview von TJ Ay verrät
er uns einiges über seine SIMs, wie es dazu kam, seit wann er in Second Life® ist uvm.

Avameo: Hallo TJ, grüß‘ Dich. Erst einmal vielen Dank, dass Du Dir so kurz vor Deinem Urlaub noch einmal Zeit für ein Interview finden konntest. Wo geht es denn hin, in den Real Life-Urlaub?

TJ Ay: Hallo Patrick! Der Urlaub geht in die USA, eine Motorradtour rund um California.

Avameo: Das ist ja Urlaub von Second Life®?

TJ Ay: Das ist Urlaub vom richtigen Leben.

Avameo: Wer ist TJ im richtigen leben?

TJ Ay: Mein Real Life Name ist Joerg Wenzel. Ich bin Business Development Manager für eine russische Softwarefirma, die ihre Europazentrale in München hat.

Avameo: Seit wann bist Du in Second Life® und was hat Dich damals zu Second Life® geführt?

TJ Ay: Ich bin seit September 2006 in Second Life®. Irgendwo hatte ich damals etwas über Second Life® gelesen und dachte mir, das schaue ich mir einmal genauer an.

Nach drei Tagen auf der Help Island konnte ich dann laufen, fliegen, konnte mit meinem Inventory umgehen und wußte was Rezzen ist. Das ist meistens ja heute nicht mehr so.

Die Newbies von heute unterscheiden sich von den Newbies von damals darin, dass Sie sich oftmals von Help bzw. Orientation Island wegteleportieren und nicht mehr zurückkommen. Dann stehen Sie da ohne Hilfe und können dementsprechend wenig….

Avameo: Du hast zwei SIMs, KREISS und Ebersberg. Was ist der Unterschied dieser beiden SIMs oder wie spielen diese zusammen?

TJ Ay: Die erste SIM erwarb ich Dezember 2006. Das war Ebersberg, Grund dafür war, das ACS damals noch nicht so genau auf die Covernants achtete!

Überall waren die roten No-Entry-Red-Tapes. Das nervte! Also beschloss ich kurzerhand, nachdem Linden Lab® die Preise für die Einführung der Class 5 Island kommunizierte noch schnell eine alte Class 3 – Island für 1250 USD zu erwerben.

Der Name für die Insel war eine Sekundenentscheidung. Ich wohne in der Nähe von Ebersberg und dann nannte ich die neue Insel einfach Ebersberg. Sonst hat die Insel aber nichts mit der RL-Stadt Ebersberg zu tun, wie das etwa bei Frankfurt, München oder Berlin der Fall ist. Vom ersten Tag an hatte ich auf Ebersberg sieben Mieter, mit den ich zusammen auch Ebersberg gestaltete und aufbaute. Anyusha Lilienthal entpuppte sich als geniale Designerin und sie hat mehr oder weniger alles für uns designed. Dann kamen die Frauen (Insel Bewohnerinen, Megalogisch Ay, Kia Mahina, Christin Knopfli, Anyusha Lilienthal) auf die Ideen, einen gemeinsamen Ort zu schaffen, an dem man sich Abends treffen kann. Die Idee eines Salsa Treffpunktes war geboren und umgesetzt. Dann haben wir Freunde eingeladen und die fanden die Idee einfach klasse, wodurch immer mehr Leute hinzukamen und wir auch viele neue Kontakte knüpfen konnten. Das wurde dann immer größer und wir haben den Club in den Himmel verlegt, in eine sog. Skybox über Ebersberg: Salsa im Himmel, also der „Salsa en Cielo“ war erfunden.

Avameo: Und Salsa im RL?

TJ Ay: Nein in RL sind wir begeisterte Motorradfahrer :-)

Avameo: Und wann hast Du Kreiss gekauft?

TJ Ay: Kreiss habe ich im Februar oder März gekauft, nachdem ich positiven Cashflow auf Ebersberg hatte. Bei der Wahl dieses Namens habe ich ebenfalls eine Stadt in meiner Nähe gewählt. Den Salsa Club hatten wir dann auch auf Kreiss verlegt. Wieder vom Himmel auf das Land.

Avameo: Du hast vor kurzem strukturelle Veränderungen auf KREISS bzw. Ebersberg genommen. Wie kam es dazu und warum hast Du die Veränderungen vorgenommen?

TJ Ay: Dank der Scanner von SLTalk & Partner konnten wir die Besucherdaten sehr einfach und schnell auswerten und haben schnell die Bestätigung bekommen, das der Salsa Club „Salsa en Cielo“ am Boden nicht so gut an kommt und zu groß ist. Jetzt haben wir den Salsa Club wieder in eine Skybox verlegt und verkleinert.
Jetzt stimmt’s wieder :-) Vielen Dank noch einmal für Euer klasse Tool.

Avameo: Und was ist der Unterschied zwischen Ebersberg und Kreiss?

TJ Ay: Ebersberg ist mehr eine Wohninsel, hat nur noch einen 70er Jahre Danceclub auf einem Cruise Ship und Kreiss ist als Commercial/Residential Insel mit dem Salsa Club in der Skybox ausgelegt.

Avameo: Du hast uns einen Video von Deinen SIMs mitgebracht, der auch auf YouTube verfügbar ist, kannst Du uns mehr davon erzählen? Wie ist der Video entstanden, was ist die Idee dahinter?


TJ Ay: Das Video ist letzten Samstag entstanden. Didi Wunderle wollte seine Dancepads präsentieren und da haben wir den Film gedreht. Alles in allem ein wunderbares Werbevideo für den Salsa Club, wir sind alle total begeistert. Vielen Dank Didi an dieser Stelle.

Avameo: Bezahlt ihr die Leute, wie T-Online, damit Sie die Dancepads nutzen?

TJ Ay: Nein!

Avameo: Was hälst Du davon, Traffic zu erzeugen, indem man Dancepads aufstellt für die die Leute Geld bekommen?

TJ Ay: All unser Traffic ist natürlich gewachsen, heißt keine Camper Chairs oder Spielautomaten. Wir sind daran interessiert das die Besucher an unserem Angebot Spaß haben und natürlich auch wirklich hinter der Tastatur sitzen, denn nur so ist ein Kennenlernen und eine Unterhaltung möglich. Für Aktion haben wir unter anderem eine Skydiving Plattform, smile.

Avameo: Was stört Dich am Meisten an Second Life®?

TJ Ay: Die Berichterstattung in Deutschland und Frankreich. Meist haben sich die Leute (Reporter) nur 15 Minuten mit Second Life® beschäftigt und fällen dann ein Urteil.

Oder konzentrieren sich nur auf Sex, um einen Bericht zu schreiben. Die amerikanische Presse ist über dem Hype rüber und berichtet jetzt wieder Themen bezogen und sachlich.

Also da ist es weniger eine Hype-Berichtserstattung. Die Amerikaner fragen mehr, was man wirklich mit dieser „Virtual Reality Application“ machen kann, um eine Firma nach vorne zu bringen. Deutschland und Frankreich sind noch in einem Tal, während die Amerikaner schon durch sind. Die haben eher eine wertneutrale Berichtserstattung für Geschäftsentwicklung.

Avameo: Was magst Du an Second Life® besonders?

TJ Ay:

Salopp gesagt, das ich Gott spielen kann. Ich kann z.B. businessrelevante Dinge ausprobieren, z.B. ob dieser oder jener Vendor funktioniert oder nicht und wie lange ich brauche, bis ich einen positiven Cashflow habe, ohne das ich Unmengen an Geld für Marketing- und PR-Maßnahmen ausgeben muß. Ich bekomme relative schnelle Rückmeldung. Innerhalb weniger Wochen weiß ich, ob eine Marketing Aktion funktioniert oder nicht.

Avameo: Ist Second Life® für Dich mehr als bisherige Software-Simulation?

TJ Ay: Ja, es ist auch noch ein Meeting Place, außerdem kann man in Second Life® intressante Menschen kennen lernen.

Avameo: Und in Bezug auf das Business?

TJ Ay: Es ist eine Business Simulation aber unter, sagen wir mal, erschwerten Bedingungen. Vom Besucher einer SIM kann nicht erwartet werden, das er alles selbst herausfindet. Hier kann man dem Shopping-Gedanken (anders als Web-Basierendes Einkaufen) in sein Business einbauen. Und das mit richtigen Personen, denn viele vergessen immer, das hinter jedem Avatar ein Mensch sitzt und der muss animiert werden, dass Angebot anzunehmen. Das hat bisher noch kein anderer Simulator geschafft.

Avameo: Was sind Deine Zukunftspläne bzgl. Second Life®?

TJ Ay: Also erstmal der Urlaub, dann machen wir eine grössere Marketing- und Werbeaktion, damit die restlichen Landstücke vermietet werden können. Sobald dann beide SIM’s einen positiven Cash Flow haben, wird eine dritte angeschafft. Das wird dann etwas anderes, evtl. mal was mit Motorrädern, denn das gibt’s noch nicht sooo viel in SL.

Avameo: Vielen Dank TJ und einen schönen Urlaub!

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Trackbacks

  1. […] erreichte mich die Nachricht von TJ Ay, dem Betreiber der beiden SIM Ebersberg und Kreiss. Er ist künftig wohl so sehr in seinen Job […]

  2. […] aus SL By Laras Blog – Posted on April 9th, 2008 Tagged: Laras Blog Der Betreiber der Inseln Kreiss und Ebersberg in Second Life  hat seine Inseln auf Ebay versteigert […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*