Fazit der Talkrunde: Second Life im Jahr 2008

Die virtuelle Welt Second Life® tritt jetzt in eine neue Phase, die sie nur bestehen kann, wenn sie sich weiter nach außen öffnet, neue Technologien integriert und sich der Konkurrenz anderer virtueller Welten stellt. Dies ist das Fazit einer virtuellen Diskussionsrunde zum Thema „Second Life® nach dem Jahr 2008“.

Zu diesem Thema trafen sich auf ideea virtual island die Avatare Birt Messmer aka Peter Brüggemann (ideea Messe- und Dekorationsbau GmbH), Patrick Wunderland aka Andreas Mertens (SLTalk & Partner), Mkyschnitzel Campbell aka Mark Lamberz (a n y M O T I O N G R A P H I C S G m b H), Dora Kepler aka Dörte Küttler (enter the metaverse) und Draxtor Despres aka Bernhard Drax (LIFE 4-U TV).

Alle fünf Unternehmen wollen sich auch im Jahr 2008 in Second Life® engagieren, aber die bisher bedeutendste virtuelle Welt muss nun aus den Kinderschuhen raus und erwachsen werden. Schwerpunkte dabei sind die Steigerung der Usability, der Schritt hin zu open source, Verbesserung der Graphik und das Schaffen von Mehrwerten für die User.

Die fünf SL Experten haben klare Vorstellungen, wo Second Life® am Ende des kommenden Jahres stehen soll. Es muss die Freiheit bleiben, dass sich Second Life® von innen her entwickeln kann und nicht von außen getrieben wird, sagt Dora Kepler von enter the metaverse.

Mkyschnitzel Campel von anyMOTION fordert Rechtssicherheit für Unternehmen und Patrick Wunderland von Avameo wünscht sich neue spannende Technologien.

Das ganze Wissenschaftsstandorte ins Second Life® einziehen, diese Vision hat Birt Messmer von ideea. Die größte Hürde, die SL knacken muss, ist die Steigerung des Traffics auf den einzelnen Inseln. So dass auch Massenveranstaltungen möglich werden. Wer aber glaubt, dass die große Masse in Second Life® im Jahr 2008 Geld verdienen wird, der ist auf dem virtuellen Holzweg.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. Lohnenswerte Verbindungen zwischen realer und virtueller Welt, z.B. durch kostenlose Telefongespräche, SMS, Postkarten von SL zu RL etc., werden meiner Meinung nach für die breite Masse den Mehrwert einer virtuellen Welt erhöhen. Sie verdienen dadurch kein Geld, sparen es jedoch.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*