Mit dem Bus durch Second Life

Mit dem Bus durch Second Life®, Martin Nusch

Gestern erreichte uns ein neues Rezensionsexemplar zum Thema Second Life® und Orientierung.

Mit dem Titel „Mit dem Bus durch Second Life®“ schenkt uns Martin Nusch einen Second Life® Reiseführer im Taschenbuchformat. Das Buch kostet 7,95 €, umfasst knapp 300 Seiten und ist im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen.

Mit einem alten weiß-grünen Omnibus des Modells Mercedes O 319 SL-Diesel streift er durch Second Life® und liefert vorliegenden Reiseführer. Zünächst startet er im ersten Kapitel mit üblicher Manier und behandelt absolute Second Life® Basics für den weichen Einstieg, in dem er erstmal Lust auf die Vielfalt in Second Life® macht. Gefolgt wird das erste Kapitel von einem technischen Kapitel. Hier geht er auf die Grundfunktionen der Bedienung ein: Chat, Avatargestaltung, Bewegen oder Fliegen, Teleportieren, Kamerasteuerung, Erzeugen/bauen von Gegenständen.

Das Buch ist im wesentlichen so abgelegt, dass es ermuntert mit dem Second Life® Client auf Entdeckungsreise zu gehen. Soll aber auch heißen, dass Nusch hier nicht jedes exakte Details nach dem Motto „erst hier klicken – dann da“ vorgeht. Man darf also keine detailierte Funktionsbeschreibungen wie z.B. der Such- oder Gestaltungsfunktionen erwarten, sondern muss Entdeckergeist sowohl für Second Life®-Inhalte, also auch für die Auseinandersetzung mit der Software mitbringen.

Damit sind wir auch schon im drittel Kapitel, dem eigentlichen Reiseführer. Hier zeigt Nusch Sehenswürdigkeiten auf, beginnend bei Orientation Island, dann Svarga, Second Louvre, Frankfurt, New berlin, Barcelona, New York, Amsterdam und Instanbul. Anschließend geht es um shoppen rund um den Avatar in Second Life®.

Anschließend stellt er ein paar Orte des Lernens vor. Orte die einem helfen Second Life® besser zu verstehen: u. a. das German Tutorial von Bernd, German Newvies Center und das Second Life® Science Center.

Bis auf einschlägige Rotlichtviertel lässt Nusch nichts aus. Im Freizeitbereich widmet er sich Sport, Kultur und Feiern, das fängt beim Schach an und geht duch viele Sportarten wie Surfen, Golf, Eishockey, Ski/Snowboard, Fußball usw.

Fast am Ende des Buches geht er auf Parallelgesellschaften ein. Er stellt die Furries, Drachen, Elfen, Meerjungfrauen, Wassermänner und den Gor-Kult vor.

Natürlich geht er auch auf die Unternehmensmarkenwelt ein: Er besucht bekannte Marken in Second Life® wie IBM, Pontiac, BMW, Mercedes Benz, Adidas, EnBW, Axel Springer, die Deutsche Post , die nach wie vor in Second Life® sind, aber auch die Firma Neu.de, die sich mittlerweile von Second Life® verabschiedet hat. Abgerundet wird der Part in einem Interview mit Bernd.

Im vorletzten Kapiel geht er auf das Suchtpotential und mögliche Suchtgefahren von Metaversen ein und lässt den Psychologen und Buchautor (Sucht ihne Drogen) Werner Gross zu Wort kommen.

Das letzte ist ein Mix aus technischen Ausflügen über Systemanforderungen, Client, Voice Chat, Animationen und der Entwicklungsgeschichte über Second Life® als Plattform, sowie ein Blick in die Zukunft. Dort reißt er die darwinistischen Gedanken von David Ewing Duncan an und berichtet u.a. von dem Gartner Hype Cycle.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*