IBM und Linden Lab untersuchen Unternehmenslösungen zur Schaffung von virtuellen Welten und Collaboration

München, den 4. April 2008 – IBM (http://www.ibm.com) (NYSE: IBM) und Linden Lab®, (http://lindenlab.com) Entwickler der virtuellen 3D-Welt Second Life®®, (http://www.secondlife.com), loten gemeinsam Möglichkeiten aus, wie sie Unternehmenslösungen für die Entwicklung sicherer und individueller virtueller Welten schaffen und auf der Second Life® Grid Plattform zusammenarbeiten können. Auf der Virtual Worlds 2008 Conference zeigen beide Unternehmen, wie Regionen auf dem Second Life® Grid hinter der Firewall von IBM gehostet werden. Diese Art des Hostings kombiniert die technische Bandbreite und die Sicherheit der BladeCenter von IBM mit den dynamischen Tools zur Erstellung von Inhalten und der regen User Community von Second Life®.

Das Second Life® Grid ist eine Plattform, mit der Unternehmen eine öffentliche oder geschlossene virtuelle Umgebung schaffen können, indem sie die 3-D- Technologie für virtuelle Online-Welten von Linden Lab® nutzen.
Jetzt wird zum ersten Mal ein Teil des Second Life® Grid hinter der Firewall eines Unternehmens eingesetzt. Ziel ist es, eine Lösung zu erschaffen, die Firmen schnell nutzen können, um ihre Arbeit auf eine ganz neue Art und Weise zu erledigen.

IBM plant intern ein Pilotprojekt, in dem Mitarbeiter von IBM das Mainland von Second Life® erkunden und von dort nahtlos in die für IBM gebaute Welt hinter der Firewall wechseln können, ohne sich dabei aus- und wieder einloggen zu müssen. Dies funktioniert ähnlich, wie man den selben Browser für die Intranetseiten von Unternehmen wie auch für nicht gesicherte Internet-Seiten verwendet. Damit soll IBM Mitarbeitern der Zugang zu öffentlichen und geschlossenen Regionen auf einer Second Life® Benutzeroberfläche ermöglicht werden, während Teile des Second Life® Grid hinter der IBM Firewall für firmeninterne Zwecke vorbehalten bleiben.

Da immer mehr Unternehmen virtuelle Welten zur internen und externen Kommunikation und Zusammenarbeit nutzen, steigt der Bedarf für Lösungen, die sicher und flexibel sind und sich an die eigenen Bedürfnisse anpassen lassen. Um dieser wachsenden Nachfrage zu entsprechen, planen IBM und Linden Lab, gemeinsam die Vorteile zu erforschen, um Unternehmen eine kosteneffektive Entwicklung ihrer eigenen virtuellen Welten zu ermöglichen.

Zudem soll der Einsatz des Second Life® Grid hinter der Firewall von IBM eine Umgebung ermöglichen, in der neue Inhalte, Datensätze und interne Kommunikation wie Chat, IM und Voice gesichert geschaffen werden können, während gleichzeitig eine Verbindung zu der Vielfalt von Nutzer-generierten Inhalten auf dem Mainland von Second Life® besteht.

„Da Technologien und Plattformen für virtuelle Welten immer alltäglicher werden, sehen wir einen Bedarf für eine fertige Lösung für Unternehmen, die dieselben Möglichkeiten offeriert, um Inhalte zu erstellen, aber ein neues Maß an Sicherheit und Skalierbarkeit bietet?, sagt Colin Parris, Vice President Digital Convergence von IBM. „Die Kombination der Lösungen von IBM and Linden Lab® hat das Potenzial, maßgescheiderte Umgebungen zu einer realisierbaren Option für Unternehmen zu machen.?

„Das Second Life® Grid wurde entwickelt, um Unternehmen von den Vorteilen und Methodologien virtueller Welten profitieren zu lassen?, sagt Ginsu Yoon, Vice President of Business Affairs von Linden Lab. „Wir haben beide eine Vision, dass die Technologien virtueller Welten und die Zusammenarbeit in ihnen die Zukunft von Unternehmenskommunikation darstellen. Der Einsatz von Regionen des Second Life® Grid hinter der Firewall von IBM ist ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung des Internets und wird das Wachstum und die Verbreitung aller virtuellen Welten weiter beschleunigen.?

Da immer mehr Unternehmen und Endanwender das 3-D Internet erkunden, muss das Ökosystem aus Anbietern virtueller Welten, Application Providern und Entwicklern eine Vielfalt standard-basierter Lösungen anbieten, um den Anforderungen von Endanwendern zu entsprechen. Um diese zu unterstützen, erforschen IBM und Linden Lab® die Interoperabilität von Plattformen und Technologien virtueller Welten und planen branchenweit zu kooperieren, um die Möglichkeiten virtueller Welten noch weiter auszudehnen.

IBM BladeCenter integrieren Server, Netzwerke, Storage und Business-Anwendungen in hoch effizienten One-Inch Systemen, die in Racks wie Bücher in einem Regal stehen.

Weitere Informationen über die 3-D Internet Initiativen von IBM finden sich unter http://www.ibm.com/virtualworlds/.

Weitere Informationen über das Second Life® Grid finden sich unter http://secondlifegrid.net/. Die Second Life® Community bietet Informationen über die Architecture Working Group unter http://wiki.secondlife.com/wiki/Architecture_Working_Group.

Über Second Life® und Linden Lab

Second Life® ist eine 3D-Online-Welt mit einer schnell wachsenden Bevölkerung aus 100 Ländern weltweit. Die Bewohner bauen und gestalten diese Welt selbst, in der es Häuser, Fahrzeuge, Nachtclubs, Läden, Landschaften und Kleidung gibt. Das Second Life® Grid ist eine fortgeschrittene Entwicklerplattform von Linden Lab, ein Unternehmen, das Philip Rosedale im Jahr 1999 gegründet hat, um eine völlig neue Art des gemeinschaftlichen 3D-Erlebens zu schaffen. Als ehemaliger CTO von RealNetworks war Rosedale an der Entwicklung zahlreicher heutiger Streaming Media-Technologien wie RealVideo ganz vorne mit dabei. Im April 2003 wurde der renommierte Software-Pionier Mitch Kapor, Gründer der Lotus Development Corporation, zum Vorsitzenden von Linden Lab® ernannt. Im Jahr 2006 erhielten Philip Rosedale und Linden Lab® den WIRED Rave Award for Innovation in Business. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in San Francisco, wo Linden Lab® ein erfahrenes Team aus Mitarbeitern mit hervorragenden Kompetenzen in den Bereichen Physik, 3D-Grafik und Netzwerke beschäftigt. Second Life®® und Linden Lab® sind eingetragene Warenzeichen der Linden Research, Inc. Weitere Informationen über das Unternehmen finden sich unter www.lindenlab.com, über die virtuelle Welt Second Life® unter www.secondlife.com.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:

Christoph Maier oder Patricia Dittmar bei OCTANE, einem Geschäftsbereich von LEWIS:
Baierbrunner Straße 15
Telefon: 089 / 173019-37/-14
81379 München
Fax: 089 / 173019-99
E-Mail: christophm@octanepr.com patriciad@octanepr.com
Web: www.octanepr.de

Julia Riedl
OCTANE – A division of LEWIS

Baierbrunner Str. 15
81379 München
Germany

Tel: +49 89 173019 47
Fax: +49 89 173019 99
Web: www.octanepr.de

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*