Pia Piaggios SL 5B-Nachruf

Pia Piaggio hat sich in den Kopf gesetzt, in letzter Minute die 5.Geburtstagsfeier ihres Metaversums zu besuchen. SL 5B ist das Schlagwort für eine Ausstellung und Veranstaltungsreihe, welche die Residents seit dem 23. Juni, dem offiziellen Geburtstag des SL, zwei Wochen lang in Atem hielt.

Wir verstricken uns in eine Diskussion. Ich gebe zu bedenken, es sei nicht gerade interessant, über eine Sache zu berichten, die am 7. Juli schlichtweg vom Server verschwindet. Nicht einmal eine Slurl würde sie in ihrem Text angeben können. Aber Pia bleibt beharrlich. „Die SL 5B muss man einfach gesehen haben. Lieber spät, als nie! Und ich kann ja auch so eine Art Nachruf schreiben. Bei so einem gewaltigen Fest macht das noch nachträglich Ehre“, erwidert sie absolut überzeugt von ihrem Unterfangen.

Nun gut. Vielleicht hat sie ja recht. Immerhin zeigten dort über 600 Aussteller, verteilt auf 20 Sims, was die virtuelle Welt ihren Benutzern derzeit so anbietet. Die Ausstellungsfläche entspricht übrigens der Gesamtgröße des Second Lifes, als es vor fünf Jahren startete.

Im Second Life Wiki gab es alle nötigen Informationen zu dieser gigantischen Feier. Dazu gehörte vor allem ein Veranstaltungskalender, der weniger mit echten Party-Hits, als vielmehr mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Präsentationen vollgestopft war. Es ging um Musik, Kunst und Design; um Bildung, Social-Networking und Non-Profit-Organisationen; um Wissenschaft, Gesundheit und Unternehmen im virtuellen Zweitleben.


SL5B Area

Im Menü „Suchen” erschienen 442 Einträge zum Schlagwort SL 5B. Das Ausstellungsgelände war in Regionen unterteilt. Es gab die Hippos Region, Prim Region, Stretch Region, Linked Region und, und, und. In jeder Region präsentierten sich die themenverwandten Ausstellungsprojekte.

„Da kann ich mich ja gar nicht entscheiden!“, krächzt Pia. Dann nehmen wir doch einfach die ganz neutrale Region: SL 5B.


SL5B Einträge

Dort schälen sich futuristische Facettenkugeln aus dem weiten Ödland.


Facettenkugeln

Seitens Linden Lab wird Pia Piaggio mit einer Geschenkbox begrüßt, die prall gefüllt ist mit den ultimativen Partyaccessoires.


Birthday Pack

In der perlmuttschimmernden Kugel stellt ein Modelabel seine Kreationen zur Schau. „Hey, geil, hier kann man sich ja überall Geburtstagsfreebies abholen“, entdeckt Pia sofort. Wohl wahr. Binnen weniger Minuten hat sich Pia Piaggio ihr Inventar mit einem goldfarbenem Minikleidchen, einem vollmilchschokoladenen Skin und einem Satz Trachten aus Russland, Deutschland, Griechenland und der Türkei vollgestopft.


Kreationen

Och nee, Pia, jetzt komm bloß nicht in den Freebie-Rausch. Wir müssen noch ´ne Menge mehr anschauen. Tatsächlich kommt mir diese ganze Geburtstagsinstallation fast vor, wie die EXPO. Hier wird alles hergezeigt, was das Metaversum Second Life insgesamt so zu bieten hat. Fantasywelten zum Beispiel.


Trachten

„Klasse, hier hole ich mir einen Flugdrachen“. Pia klickt den Drachen an und hat ihn kurz danach in ihrem Inventar.


Drachen

Einige Meter weiter sammelt man in einer überdimensionalen Flasche die Geburtstagspost für die Lindens. „Hört sich ein wenig kompliziert an. Damit kann ich mich jetzt nicht aufhalten“, entscheidet Pia und stolziert weiter über das Ausstellungsgelände.
Mancherorts


Flaschenost

Mancherorts mutet es tatsächlich festlich an. Ein andauernder Sternenhagel senkt sich auf jenes Festzelt nieder; tränkt das Ambiente mit Magie und zarten Pastellfarben.


Magie

Sogar eine Art Kirmes mit Riesenrad ist aufgebaut. „Da will ich mich reinsetzen“, ruft Pia begeistert und toucht auf eine grüne Gondel. Klappt aber leider nicht: No suitable surface, informiert Linden Lab in einem blauen Kasten unten rechts. Egal.
Schon


Riesenrad

Schon eilt Pia zum nächsten Stand. „Hier kann ich mir eine Rennschnecke abholen. Was meinst du, soll ich? Vielleicht bin ich eine super Schneckenrennreiterin und kann unsere Börse damit etwas aufbessern?“, wirft sie mir augenzwinkernd zu. Na ja, ich weiß ja nicht so richtig.


Rennschnecken

Da lasse ich Pia doch lieber zur nächsten Sim fliegen – das geht auf jeden Fall schneller, als mit einer Schnecke, selbst wenn diese rennen kann.


Pia fliegt

Dort dominiert eine Art Zeitungstower. Ein Fotowettbewerb ist auf den überdimensionalen Plakaten ausgeschrieben und überhaupt geht es in dieser Region rund um die Medien im SL. Unter anderem stellt sich sloog vor, eine englischsprachige Suchmaschine für Orte im Second Life.


Medien

Gleich um die Ecke sucht ein Non-Profit-Verlag Autoren. Halbjährlich wird ein ganz reales Buch mit Geschichten aus dem SL herausgegeben. Der Wermutstropfen: Es ist auf Englisch, wie so vieles im SL. Pia schlendert weiter.


Literatur

„Hier ist ein Schreibfehler“, meint sie zu entdecken. „Das heißt doch nicht Shakespeare sondern Shakesbeer, oder Stephy?“ Plöhtzinn, Pia, das ist doch keine Biermarke, das ist die Bühne der virtuellen Shakespearekompanie! Good Old England in New Second Life – eine recht delikate und spannende Kombination, wie ich persönlich finde.
Auch


Shakespeare

Auch um Fernsehen geht es. Gezeigt wird ein interaktives Display – eine Art Toolbar für die personifizierte Glotze der echten Freaks.


Fernsehen

Angrenzend an den Medienbereich folgt Schöngeistiges. „Wow, ganz schön abgefahren, diese schwebenden Skulpturen.“ Pia ist in der Rotate Region angekommen, wo es um Kunst geht. „Die haben russische Künstler entworfen“, erklärt sie mir Lehrerinnenhaft. Aha.
Natürlich


Kunst

Natürlich fehlt es dort, wo es um Kunst geht, auch im virtuellen Leben nicht an schrägen Gestalten. „Meinst du, das sind die werten Schöpfer dieser Objekte?“, will Pia von mir wissen. Keine Ahnung, ich vermute jedoch, es sind Besucher. „Mach mal das Chat-Fenster auf“, befielt sie mir. Aber nichts da. Noch bevor Pia einen ausufernden Chat anbändeln kann, gebe ich ihr den Teleport zum Herzstück von SL 5B.


Gäste

Die SL 5B Linked Region widmet sich dem Thema Lehren und Lernen. Das Zweitleben als Ort der Bildung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Ungeachtet aller geografischer Grenzen kann Wissen im Grid weltweit vermittelt werden – ein grenzenloser Vorteil, den Bildungseinrichtungen mehr und mehr zu schätzen wissen. Der futuristisch anmutende Ausstellungskomplex besteht aus vier Bereichen.


Bildung

„Das ist ja i-r-r-e“, staunt Pia in Halle A, dem Konferenzsaal. „Hier passen doch locker ein bis zwei Tausend Avatare rein, die den Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Info-Veranstaltungen lauschen können“, schätzt sie.


Konferenzhalle

„Und das hier ist ´ne ganz schön schräge Galerie. Hier werden wohl echte Spezialisten angeworben”, vermutet sie recht hellsichtig. Sieht ganz so aus. But only in English


Gallerie

Sogar die Princeton University hat ein virtuelles Headquarter im Second Life – sieh mal einer an. „Hey klasse, vielleicht mache ich ja mal mein virtuelles Princetondiplom“, trällert sie hoffnungsfroh. Dann überlegt sie einen Moment. „Meinst du, da kann ich diplomierte SL-Reporterin werden?“ Ach Pia, für so was gibt’s doch kein Diplom. Jedenfalls noch nicht.


PrincetonUniversity

Behäbig liegt das Kongressgelände im Schein der untergehenden Sonne da. In wenigen Stunden wird es von der Sim gelöscht werden und uns allen nur noch als Erinnerung erhalten bleiben. Pia schaut wehmütig auf das an einen Windkanal erinnernde Gebäude, durch das tagelang Ideen, Konzepte und Meinungen gesaust waren.

„Remember SL 5B, so nenne ich dieses Foto“, raunt sie mir geheimnistuerisch zu und sagt dann mit fester Stimme: „Ein Fest, das ungeahnte Früchte tragen wird, das spüre ich irgendwie.“ Soso, Pia Piaggio, jetzt ist aber wirklich Schluss mit deiner virtuellen Esoterik.

„Moooo-ment. Noch einen Satz muss ich sagen: Danke, Ihr Lindens, für diese beeindruckende Feier!“ Sie macht einen letzten Schnappschuss vom Geburtstagswimpel. Dann ist die Party vorbei.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*