Künstliche Kritik um Traffic zu erhaschen?

Obschon dieser Autor in einem Artikel auf ZDNet erkennt, dass das 3D-Internet ein neuartige Kombination aus Anwendung und Simulation ist, verkennt er die mannigfalitigen Einsatzmöglichkeiten und wettert auf 3D was das Zeug hält.

Bedauerlicherweise kommt der Autor wieder mal aus der Ecke „Computerspiel“.

Immerhin gesteht der Autor ein, dass

„Spezialsoftware für bestimmte Bereiche in Architektur und Wissenschaft“

sinnvolle Anwendungsgebiete sein könnten. Immer wieder drängt sich mir der Verdacht auf, dass Schreiberlinge durch künstlich erzeugte Kritik und Polarisation Traffic erhaschen wollen, wo normalerweise kein Traffic ist. Und offensichtlich sind die Schlüsselwörter Second Life und 3D sehr beliebte Schlüsselwörter.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. Dirk Krause says:

    ich hatte mal versucht, bei dem oben genannten Artikel etwas zu kommentieren, aber was die Freigaben angeht, scheint man darauf zu warten, daß der Artikel veraltet ist: http://twitpic.com/9f43

  2. Peter Marwan says:

    @Dirk Krause: Ja, da haben Sie uns während IFA-Fieber und Urlaubsflaute erwischt. Tut uns leid, normalerweise geht das deutlich schneller. Versprochen.
    Redaktion ZDNet

  3. Michael Wald says:

    Ha ha. Jetzt muss ich aber mal lachen.
    Mein Kommentar wurde merkwürdigerweise auch ins Nirvana geschoben.

    Der Inhalt meines Kommentars war im wesentlichen folgender (im Original freundlicher formuliert):

    Anscheinend haben die Autoren schon so oft zu hören bekommen „Wer braucht schon Web 2.0?“ dass Sie jetzt einfach mal genauso blöd über Web 3D reden…

Ihre Meinung ist uns wichtig

*