Pia Piaggio wird politisch

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Anfang letzten Jahres machten sich die deutschen Politiker auf ins Second Life und eröffneten Politik Land, das politische Deutschland im Netz. Diese Initiative ging jedoch weniger von der ausgelasteten Bundesregierung aus, als von dem politisch engagierten Christian Hochhuth, der dadurch sein Web Forum politik.de begehbar für Avas und Avinnen machen wollte. Die These lautete „Wenn die deutsche Politik das reale Ich seiner Bürger schon nicht motivieren kann, dann versucht sie es halt mal mit dem virtuellen Ich. Vielleicht sind Avatare weniger politikmüde.“ Also entwarf man eine Sim, baute dort die deutsche Politiklandschaft dreidimensional auf und tat anfangs einiges dafür, was reichlich Traffic schaffen sollte. Man bot den politischen Dienstag an , wo sich Parlamentarier ihren Fans oder Feinden virtuell stellten. Es gab Podiumsdiskussionen zu diversen Themen, die sogar recht gut besucht waren. In einem Interview, als Video gepostet am 24. April 2007 sagte Christian Hochhuth zur Intention dieses virtuellen Unterfangens, man wolle dadurch den „Spaßfaktor” an der Politik vergrößern.



Link: sevenload.com

Es ist ja hinreichend bekannt, dass besonders die Politiker heutzutage Schwierigkeiten haben, ihre Fans zu erreichen, die völlig verdrossen und müde der ganzen leeren Versprechungen daheim vor ihrem Rechner sitzen und ihr Glück im Zweitleben suchen. Na ja, dumm sind sie ja nicht, die Politiker. Teilweise ist ihre Bauernschläue sogar kaum zu übertreffen. Wenn der Krug nicht zum Brunnen geht, dann….., haben sie sich gedacht und marschierten fahnenschwenkend auf ihre nagelneue Sim.

Ganz vorne lief Anna Lührmann aka Greena Shilova, die als jüngstes Parlamentsmitglied auch gleichzeitig am engagiertesten ihr virtuelles Dasein ausbildete.


Link: sevenload.com

Eine Zeit lang florierte dann auch das Politik Land, bis es im Februar dieses Jahres in eine Art Dornröschenschlaf verfiel und seitdem vereinsamt im Grid herumdümpelt. Was ist da passiert, frage ich mich. An politik.de schicke ich eine Anfrage, ob es seit dem letzten Event im Januar keine Veranstaltungen mehr gegeben hätte und frage nach dem Grund. Mailloses Schweigen ist bis dato die Antwort darauf. Also, ich könnte da nur munkeln, warum diese politische Initiative im Second Life so sträflich vernachlässigt wird. Denn sind es nicht besonders die realen PolitikerInnen, die uns predigen, man müsse die Projekte konsequent verfolgen, Höhen und Tiefen in Kauf nehmen, aber auf jeden Fall am Ball bleiben; seine Ziele verfolgen und dabei lebenslang lernfähig bleiben, innovative Ideen mit professionellen, marktangepassten Konzepten verfolgen und all dies mit Nachdruck? Ja, das sollen wir. Alle. Und eben auch die PolitikerInnen.

„Hört sich ein wenig delikat an, was du heute mit mir vorhast“, beschwert sich Pia Piaggio. „Da schickst du mich auf eine völlig vernachlässigte, ungepflegte Sim und ich soll dann dort meinen Spaß haben? Einen netten Bericht draus machen?“ Naserümpfend schaut sie mich an. Es kann nicht immer nur um Spaß gehen und nett müssen auch nicht alle Berichte sein, beruhige ich sie. „Okay gebongt. Also gib mir halt den Teleport.“ Na prima, dann auf ins virtuelle Politik Land.


Politik Land

„Wieso ist das denn hier alles so weiß?“, wundert sich Pia und kneift die Augen zu vor strahlender Optik. Gute Frage. Ist die erste reinweiße Sim, die ich sehe. Soll damit etwa die Assoziation an die sprichwörtliche weiße Weste unserer grundanständigen PolitikerInnen geweckt werden? Oder ist Politik Land einfach nur von einer frostigen Eisschicht überzogen, die das Debattenklima widerspiegeln soll? Fragen über Fragen, die aus dem Grid auftauchen und zumindest eines zeigen: Politik ist Auseinandersetzung mit Inhalten.


R2D2

Beim Landeanflug kollidiert Pia fast mit einem unterkörperlosen R2D2, der insgesamt angefeuert wirkt. Er schwebt über dem politischen Eiland vor der Silhouette einer ganzen und einer halben Hantel, die ebenfalls im Himmel schweben. „Skurril“, kommentiert Pia diese Himmelskörper, die sie später noch genauer untersuchen will. Jetzt ist ihr erst mal nach festem Boden unter den Füssen. Sie landet auf dem zentralen großzügigen Mittelplatz, von wo aus die Reise ins Politik Land gestartet wird.


7 Wege

Dort führen insgesamt sieben Wege in die einzelnen Regionen: zu den Parteien, den Events, in den Politik Pavillon, die Lounge, ins Medien Zelt und in den eDemocracy und eGovernment Park – bei den beiden Letztgenannten entlockt mir die Wortschöpfung ein schweres Seufzen und der DUDEN-Korrektor meldet: „Sie benutzen ein Wort, das es im Deutschen nicht gibt“. Ich?


Medien Zelt

„Meinst du eigentlich, ich werde hier gerade beobachtet?“, fragt Pia mich sehr zu meinem Erstaunen. Nein, Pia, das glaube ich nicht. Von wem denn? „Na, von der Politik?“, beharrt sie. Ach quatsch, von denen bestimmt nicht. Aber klar, mit Sicherheit kann man Pia Piaggios Wege im Grid nachverfolgen, wie die Spuren des Gebrauchs einer Kreditkarte. Wenn man es darauf anlegt. „Na gut, dann kann ja auch keiner sehen, dass ich mit Weg 6 anfange, statt mit dem ersten.“ Und selbst wenn, Pia, ist das etwa ein Vergehen? „Wofür stehen da denn dann sonst die Nummern?“, entgegnet sie forsch.


Medien in SL

Ihr Weg führt sie über einen blauen Läufer mit perlweißem Randstreifen, der vielleicht das politisch Edle in Kombination mit absoluter Reinheit hervorheben soll. Im Medien Zelt ist in vier Minizelten die Medienlandschaft im Second Life thematisiert. Aus politischer Sicht erscheint diese ziemlich übersichtlich.


Auswahl

Sie scheint aus zwei, drei Foren, dem AvaStar und einer Handvoll Webpages zu bestehen, nicht zu vergessen einem einzigen Buch dazu, das natürlich von Sponto geschrieben ist. „Das ist aber mager bestückt, dieses Medien Zelt“, bemerkt Pia vorsichtig. „Oder haben die etwa eine ultimative Auswahl zusammengestellt?“ Wahrscheinlich. Für Ultimaten sind Regierungen immer gut. Aber schade, dass die Aufsteller nicht so genutzt werden, wie es im Second Life sein könnte. Die Abbildungen wechseln nicht und dadurch verzichtet man auf eine Demonstration der Vielfalt, die doch nicht zuletzt charakteristisch für das Internet insgesamt ist.


eDemocracy

Ähnlich mau mutet der eDemocracy Park an. Um eine kleine Rasenfläche herum breiten sich einige Stellwände aus, die immerhin drei interessante Weblinks bereithalten.


TestNote

„Da kann man Protest einlegen“, informiert mich Pia und zeigt auf einen der monobestückten Aufsteller. Ja, Pia, gut erkannt, denn das ist ein Kernpunkt gelebter Demokratie. Da zählt jede Stimme, aber leider nur beim Wahlkampf. Sie sieht mich verunsichert an. „Aber so ist das doch gar nicht gedacht mit der Demokratie, oder?“ Tja, ursprünglich nicht. Aber heutzutage werden Petitionen und Protestschreiben ohne Umwege in die Marketingabteilung weitergeleitet, geben sie doch hervorragendes Analysematerial für zukünftige Kampagnen ab. Pia ist sichtlich irritiert. Sie glaubt, ich scherze.


Sandkasten

Dabei wartet der echte Scherz gleich nebenan, bei Weg Nummer 4 zur Politik Lounge, von welcher nur noch ein schneeweißer Fleck in der Landschaft übriggeblieben ist. Stimmt nicht ganz.


Freebies

„Immerhin kannst du dir hier ein Nano/Huge Prim Pack kaufen.“ Pia überlegt einen Moment, dann strahlt sie über das ganze Gesicht. „Ja klar, Stephy, jetzt verstehe ich das. Das ist ein politischer Sandkasten und alle Residents können hier etwas zum Thema „Politik Lounge“ bauen“, erklärt sie mir feierlich. Okay, im Prinzip eine gute Idee, die ich unter Vorbehalt mal so stehen lassen will. Nur: Sollte die Politik nicht die Mittel für ein virtuelles Sozialprodukt KOSTENLOS zur Verfügung stellen? „Du bist ja kleinkariert“, wirft Pia mir daraufhin vor.


Podium

Na schön, dann schauen wir uns eben mal den Event-Bereich an. Dort fanden einst, als diesem Land noch Kraft und Energie gewidmet wurden, die Podiumsdiskussionen statt, über die man die Nähe der realen Politiker zur virtuellen Community herstellen wollte.


Events

„Die waren aber wirklich gut besucht“, fällt Pia an den Fotos aus der glorreichen virtuellen Vergangenheit auf. „Warum haben die damit denn aufgehört?“ Das ist tatsächlich eine weitere gute Frage. Vielleicht war es auf Dauer dann doch zu anstrengend, die Diskussionsbeiträge über den lokalen Chat reinzuhacken, denn so lief das ab. Na ja, vielleicht gab es damals auch noch keinen Voice Chat. Oder vielleicht habe die es echt gebracht, die Diskussionen genauso wie im Reallife aufzuziehen. Also quasi das genormte Protokoll für Podiumsdiskussionen, Nummer XYZ-ABC-000, angewendet. Ein sicherer Weg aufs virtuelle Glatteis, wenn da keine Adaption auf Gridbedingungen stattgefunden hat.

Eigentlich will Pia Piaggio weiterschlendern, schaut dann jedoch aus reiner Intuition in den Gridhimmel


Schlachtschiff

„Boohr, schau mal da oben. Da hängt eine Art Schlachtschiff über der Sim.“ Ja, vom Korpus her tatsächlich, wobei die Aufbauten eher an einen Vergnügungshimmelskreuzer erinnern. „Lass mal hinfliegen“, schlägt Pia vor.


Retrofuturismus

Staunend stolziert sie über das Deck. Es ist untenrum im klassischen Stil gehalten und wird von einem futuristischen Glashäubchen gekrönt. Verwirrt schaue ich oben auf die Menüleiste und versichere mich, dass wir uns tatsächlich noch auf Politik Land befinden. Ja doch, dieser Himmelskörper ist zwar nirgends verzeichnet, scheint aber dennoch zum politischen Auftritt zu gehören. Ob hier wohl seinerzeit großartig schillernde Empfänge stattfanden, auf denen Angela Merkel aka Was-Weiß-Ich in ausladender, tief dekolletierte Robe Gäste aus aller Welt empfing?

Pia schwebt in das Glashäubchen und verharrt gleich darauf vor Erstaunen. „Das ist doch wohl der Gipfel!“, empört sich Pia und muss sich erst mal setzten.


Pokeschiff

Mitten in der Glaskuppel steht ein mit weinrotem Tuch bezogener Pokertisch inklusive Spiel-Animation. Drum herum warten acht edle Stühle auf eventuelle Gäste. Jetzt dämmert es mir. Hier ist G8 angesagt. Am Ende ist hier der Grund für die totale öffentliche Abschottung dieses RL-Spektakels zu finden. Am Ende nutzt man dieses Treffen einfach nur für ein paar gepflegte Poker-Tage in aller Ruhe des Gridhimmels. Pia hat dazu noch ganz andere Gedanken. „Also, da muss ich erstmal meine Kollegin Soraia Teichmann fragen, ob das hier überhaupt legal ist. Oder ist Poker gar kein Glücksspiel?“ Doch Pia, hast völlig recht. Erkundige dich mal, und dann musst du vielleicht noch mal hierher zurück, um Missbrauch zu melden.


FDP

Im Sinkflug schießt Pia vom Pokerschiff aus am FDP-Haus herunter. Sie landet auf einem kleinen Vorplatz mit Springbrunnen, der leider nicht plätschert, und erschrickt, als der Medienstreamer angeht und eine recht tonlose Frauenstimme die aktuellen Veranstaltungen im Politik Land herunterleiert. „Am achten November gibt es eine Podiumsdiskussion zum Thema…..“ Ich schalte diese Stimme der Vergangenheit aus.


CSU

Um das stumme Rund sind fünf mehrstöckige Gebäude verteilt, die sich unschwer als amtliche Büroräume erkennen lassen: quadratisch, praktisch, gut. Ganz rechts, in blau, präsentiert sich die CSU. Ganz links, in verräterischem Gelb gehalten, die FDP. Das Gebäude in der Mitte scheint unbesetzt.


FDP Main

Die Liberalen versuchen sich an einem möglichst innovativen und gleichwohl bescheidenen Auftritt. „Schade, das Sofa kann man nicht verrücken. Ich hätte so gerne einen Moment ausgeruht und über die Köpfesammlung meditiert.“ Verdammt, Pia, hier soll nicht meditiert werden, sondern durchgreifende Politik geschmiedet werden. „Du sagst doch selbst immer, in der Ruhe liegt die Kraft“, wirft sie mir vor. Jain. Wie überall muss da scharf differenziert werden.


Die Grünen

Gleich nebenan haben Bündnis 90/ Die Grünen ihr virtuelles Quartier errichtet. Anna Lührmann aka Greena hat sich einen Ideenwettbewerb für die Ausstattung ihres Büros einfallen lassen. „Nette Idee“, fasst Pia den Inhalt der Notecard knapp zusammen. „Aber wie aus einer anderen Welt. Meinst du, da haben welche mitgemacht?“, fragt sie zweifelnd. Nein Pia, zufällig weiß ich, das ganze Projekt war eine einzige Enttäuschung. „Kein Wunder“, entfährt es ihr. Für dich nicht, Pia, ist ja klar, du bist ja schließlich eine echte Avin. Aber in Regierungskreisen war man schon überrascht, dass diese Aktion „…ehrlich gesagt kein Renner…“ war.

Pia segelt aus dem grünen Büro nach schräg gegenüber. Dort liegen die einstmals so hoffnungsträchtigen Büros der Partei Die Linke einsam und verlassen da.


SPD

Nur auf dem Büroblock in knatschrot weht stolz die Flagge der SPD SL von der Dachterrasse. „Hey, die haben eine eigene Unterpartei für die Community gegründet!“, ruft Pia begeistert aus.


Teleport

Im Foyer erwartet den Besucher eine amtliche Gebäudeorientierung mit Teleportangebot, das tatsächlich auch noch hält, was es verspricht.


Kurt Beck

Die ersten beiden Stockwerke werden für die Eigenpräsentation der klassischen realen SPD genutzt. „Das ist aber ´n Lustiger“, findet Pia und zeigt auf Kurt Beck. Der Würfel dreht sich tatsächlich und noch dazu wechseln die Porträts auf jeder Seite. „Na, hier schöpfen die wenigstens mal die Möglichkeiten aus “, kommentiert Pia und verschafft sich mal eben einen Überblick der „…Regierungsköpfe…“ wie sie die lächelnden Damen und Herren nennt, die als kreisende Diashow auf den Würfelseiten auftauchen.


Fraktion

Im dritten Stock befindet sich die SPD SL-Zentrale. Schon hier offenbart sich echtes Einfühlungsvermögen in die Sitten und Bräuche der Residents, wird doch das obligate und immer wieder gern genommene T-Shirt-Freebie angeboten.


Communitygeist

Die Dachterrasse jedoch toppt im wahrsten Sinne des Wortes die SPD SL Location. Dort wird denn urältesten Traditionen im Grid gezollt und eine Art Chill-Out-Zone angeboten. „Die SPD, die hat echt was begriffen“, findet Pia. Also zumindest was Virtuelles, da stimme ich zu. Pia schaukelt eine Weile in der Hängematte und fühlt sich richtig gut in ihrem neuen Shirt. Und dann ändert sich doch wieder alles.


Kaputt

Unbedingt will sie noch das Skydiving-Angebot wahrnehmen und teleportiert sich in die Wolken. Aber dummerweise will das Ding einfach nicht funktionieren. Die versprochene Notecard erscheint nicht und Pia bekommt langsam aber sicher einen Hals. „Das ist ja echter Mist. Wie soll ich denn jetzt hier wegkommen?“ Gute Frage. Fliegen geht nicht. Der Ort scheint von einer unsichtbaren Kuppel eingefasst zu sein. „Da geht nur noch Teleport“, zetert Pia und landet zweieinhalb Sekunden später wieder in der Empfangszone.


Trafficfake

„Das ist ja wohl ausgeklügelte Trafficmanipulation“, echauffiert sie sich und faselt davon, Nuschi Martynov darüber zu informieren.


Pia sauer

Die SPD findet sie plötzlich ganz schön link und übermalt mit einem dicken Fettstift aus ihrem Inventar den verräterischen Schriftzug auf ihrem neuen Shirt, das sie ansonsten total bequem findet, wie sie mir versichert. Dann stutzt sie. „Schau mal, da steht einer rum.“


Ein Schwarzer

„Der sieht ja geradezu verschlagen aus“, findet sie. „Was macht der da wohl?“ Das geht dich gar nichts an. Sei nicht so neugierig und lass den armen Kerl in Ruhe. „Na gut. Eine Sache wollte ich ehedem noch wissen: Wer regiert eigentlich derzeit in Deutschland? Dieser Kurt Beck?“ Fettnapf, Pia, aber da kann sie gar nichts für. Denn einzig die CDU sucht man im virtuellen Politik Land vergeblich. Angela Merkel scheint nichts an diesem Spökes zu liegen. Pia Piaggio findet das „….irgendwie ganz schön peinlich. Als hätte diese CDU einen Sonderstatus.“ Dann stockt sie und blickt sie sich nervös um.


Demovision

„Sag mal, Stephy, irgendwas ist hier los. Lauter Schwarze versammeln sich da vorne. Stehen einfach nur da, völlig verkrampft, den Mund verhüllt. Am Ende demonstrieren die irgendetwas.“ Sieht fast so aus, auch wenn streng genommen eine Präposition in der Aussage fehlt. Formiert man sich hier für oder gegen etwas? Sollte dieses Politik Land etwa gerade wieder erwachen und demnächst in die Schlagzeilen geraten, weil es von heftigen Demos geschüttelt wird? Diese uniformen Avis sehen jedenfalls irgendwie nicht so sympathisch aus. Mir wird das jetzt hier alles wirklich zu finster. Komm Pia, wir loggen aus.

Wieder im Reallife angekommen lässt mich die Frage nicht los, wieso diese eigentlich gut gedachte Sim langsam aber sicher im Griddunst verstaubt. Anna Lührmann gesteht im März 2008 in einem Interview ein, mit ihrer Avin Greena hätten sie „…unsere diesbezüglichen Ziele nicht erreicht…..“. Zaghaft resümiert sie: „In diesem Terrain (damit meint sie das SL) politische Themen zu transportieren, scheint nicht einfach zu sein.“ Sie persönlich sieht im Second Life allerdings „…viele positive Aspekte….“. Zu diesem Interview gab es übrigens genau einen Kommentar. Er stammt vom verwegenen Milz Yue und besteht aus drei Wörtern und drei Ausrufungszeichen: POLITRIX GO HOME !!! Damit unterstreicht er wohl Anna Lührmanns These. Aber, liebe PolitikerInnen, was ist denn schon einfach? Und sollte man sich wirklich von einem Sponti-Kommentar ins Bockshorn jagen lassen? Warum bleibt man nicht einfach dran an der virtuellen politischen Präsenz und lässt sich neue Konzepte einfallen, anstatt einfach das Handtuch zu werfen und die Community als unerreichbare Zielgruppe abzutun? Stichwort: Nachbessern. Die Kunst einer gelungenen Präsentation liegt wie immer an den ausgewählten Mitteln und natürlich an deren Umsetzung durch adäquate Fachleute, die selbstverständlich aus der Community selbst zu rekrutieren sind. Letzteres ist keine Bauernschläue, sondern schlichtweg eine Binsenweisheit.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. Michael Wald says:

    Ich hab an einer dieser legendären Veranstaltungen teil genommen:
    Innenpolitische Sprecher im 3D-Chat

  2. Benne Planer says:

    Liebe Avameoer!

    Mit Freude hat die sozialdemokartische Gruppe in SL – SPDsl diesen Beitrag zur Kenntnis nehmen dürfen. Nur weisen wir darauf hin, dass nicht alles immer 100%ig der Wahrheit entspricht. Daher möchten wir Euch einen Artikel ans Herz legen, den Ihr auf unserer Community Page http://www.SPDsl.de lesen könnt. In diesem Sinne! Benne Planer

  3. Da ist wer aufgewckt worden. Nach ca. 6 Wochen wieder mal ein Blogpost auf SPDsl :-)

  4. Ist es nicht erfreulich, die politische Front ein wenig wach zurütteln und re-aktiviert zu haben :-) Vielleicht lassen sich ja auch nochmal gemeinsame Veranstaltungen planen/durchführen ?

  5. Benne Planer says:

    Guten Morgen, gähhhn ;)!
    Von Reaktivierung kann jedoch keine Rede sein! Wir sind immer am Start, nur gebührt dem RL leider das Gros der verfügbaren Zeit! Für gemeinsame „überparteiliche“ Aktionen und Diskussionen stehen wir jeder Zeit zur Verfügung. Den Kontakt gibt es über unsere Community Page http://www.SPDsl.de. Es grüßt, Benne Planer

  6. Aktuell wird die KybernEthik 1 neu aufgebaut, vielleicht ergeben sich hier ja gemeinsame Anschlussstrukturen ??

    LG, Andreas

  7. Stephanie says:

    Liebe Benne Planer,
    also bei Pia Piaggio hat der Fallschirm wirklich nicht funktioniert. Sie hat aber auch manchmal ein echtes Pech. Und dann kommt Eins zum Anderen und sie fängt an zu spinnen. Eure Reaktion findet sie jedenfalls klasse und ist vermutlich gerade dabei, das Fettstiftgeschmiere auszuwaschen.

    Herzlich, Stephanie

  8. Polidia Bade says:

    Hallo Politikfreunde in SL,

    das Politikland von politik.de gibt es noch, doch leider ist es nicht nur bei uns sehr leer geworden und wir haben unsere Aktivitäten dementsprechend eingestellt. Bei interessanten Vorschlägen für eine Reaktivierung sind wir auf jeden Fall wieder dabei und stellen das Politikland gerne für Events zur Verfügung.

    Info & Kontakt: http://secondlife.politik.de

    Viele Grüße aus dem Politikland
    Polidia Bade

  9. Hallo Herr Bade,

    woran liegt das? Schließlich sind, entgegen der kolportierenden Presse, die Nutzerzahlen gestiegen, insbesondere die Anzahl der gleichzeitig eingeloggten Benutzer.

    Andreas Mertens

Ihre Meinung ist uns wichtig

*