Blinkx und Exitreality kooperieren

Der Videoanbieter Blinkx und Exitreality kooperieren laut dieser Meldung und wollen „Schub“ in das 3D-Internet bringen.

So ganz klar ist mit das aber nicht geworden. Über ExitReality berichteten wir bereits am 19. September 2008.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. Kai Ludwig says:

    Das ist eigentlich ziemlicher Unsinn, was Blinkx und Exitreality da erzählen. Einfach nur Webseiten auf einer Fläche in einer virtuellen Welt darstellen und dass Endprodukt dann 3D-Internet zu nennen – so ein Quatsch. Und jetzt kommt auch noch Video dazu, na prima.

    Der eigentliche 3D-Inhalt des jeweiligen Szenarios erstellt sich leider immer noch nicht automatisch und muss wie üblich mühsam per Hand erschaffen werden. Und wenn die 3D Welt primär nur für die klassische Darstellung gängiger Medien auf virtuellen 2D Objekten verwendet wird, dann ist das absolut nutzlos und unkreativ.

    In Second Life und in der quelloffenen Variante OpenSimulator (Der eigentlich als 3D VR Applikationsserver sehr viel mehr als sein momentaner Hauptanwendungsfall Second Life ist.) nennt man das schon seit längerem „media on a prim“ bzw. „html on a prim“. Das Thema ist bereits schon wieder so kalter Kaffee, dass bereits seine die Abkürzungen (MOAP und HOAP) keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken.

    Richtig interessant sind vielmehr moderne Ansätze zur Nutzung der virtuellen Welten in bisher nicht dagewesener Art und Weise. Es geht nicht darum, bestehende Ideen einfach von 2D nach 3D zu übertragen, sondern vielmehr darum, mit den Möglichkeiten der virtuelen Welten neue Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit zu entwicklen. Entertainment, Edutainment, 3D virtual learning environments (VLE’s) oder auch online business collaboration solutions (OBCS’s) sind Stichworte, die ganz gut dazu passen.

    Und in den Köpfen derer, die sich im Moment als erste mit dem 3D-Internet, das sich im übrigen gerade den Namen Web 3.0 (=Web 2.0 + OpenSimulator) verdient, beschätigen, gibt es eine schier unendliche Fülle von Visionen. Ein wenig Kapital in diese Ideenmaschine und wir erleben im Anschluss an die gerade stattfindende Geburt des Web 3.0 eine Wiederholung des WWW Hypes.

    Grüße aus der echten Welt,
    Kai Ludwig
    Geschäftsführer
    TalentRaspel virtual worlds Ltd.
    http://www.talentraspel.de

Ihre Meinung ist uns wichtig

*