Second Life in 7 Jahren

man stelle sich eine internetbasierte Echtzeit 3D-Infrastruktur-Plattform wie Second Life in 7 Jahren vor. Nach diesem Artikel auf RP ONLINE will die Telekom im Jahr 2015 den gesamten Telefonverkehr ins Internet übertragen und die alten Telefonnetze durch ein universelles Meganetz für alle Formen der Kommunikation ersetzen!.

Sogar heute gibt es schon den VDSL-Anschluss mit 50MBits/s der Telekom für Endkunden für knapp unter 70€ pro Monat. Die Auswirkung auf die Entwicklung Virtueller Welten ist klar. Einhergehend mit den steigenden Rechnerleistungen wird alles noch schneller, besser und flüssiger …

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. Michael Wald says:

    Interessant in diesem Zusammenhang ist auch dieser Artikel
    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/456453

    wo wieder dieses Secondlife 2.0 Video auftaucht ;-)

  2. Volker says:

    Also solange LINDEN es nicht mal schafft, in ihrer Client-Programmierung aktuelle Grafikkarten vernünftig zu supporten, sehe ich da eher schwarz in sachen „schneller,besser,flüssiger“ ! Derzeit scheint man dort auch überhaupt nicht daran interessiert zu sein, die Mißstände zu verbessern. Auf eine Ticket-Anfrage bei LINDEN, ob denn in absehbarer Zeit etwas am Client in sachen GFX-Karten verbessert wird (ich habe eine 4870 X2 dual GPU Karte) kam nur ein hingeschlampter Kommentar mit dem Wortlaut „Wir bestätigen ihnen, dass ihre Grafikkarte nicht von SL supportet wird“ zurück. Das wusste ich schon vorher !

  3. Hallo Volker,

    ich würde die generell die Unzulänglichkeit von Supportprozessen nicht überbewerten. Sicherlich ist Dein Beispiel bedauerlich. Die wenigsten Supportstrukturen sind professionell. Auch bei großen Telekommunikationsunternehmen hört es schnell auf, wenn ein technisch versierter Endanwender auf einen durchschnittlichen Callcenteragent trifft. Leider.

    Der Support eines wachsenden Unternehmens wie Linden Lab hat oft „keinen Draht“, zum strategischen Management und der technischen Zukunftsaussrichtung.

    Du kannst ziemlich sicher davon ausgehen, dass auch Deine Grafikkarte in Zukunft unterstützt wird.

    Ärgerlich ist die Reaktion aber alle Mal und das kann ich verstehen.

    Im Übrigen wäre die Headline „Virtuelle Welten in 7 Jahren“ treffender gewesen. Tatsächlich meinte ich das auch so.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*