Pia Piaggio im Wintertaumel

Nicht jeder hat das Glück, den Winter in einer verträumten Schneelandschaft zu verbringen. Den meisten zeigt sich diese Jahreszeit im schmuddeligen, nasskalten Gesicht. Schnee und Eis sind dabei allerhöchstens lästige Begleiterscheinungen, die im Alltag wenig Freude spenden. Nun leben wir ja zum Glück nicht mehr vor fünf Jahren; ein Zeitalter, als sich dem Status quo noch wenig Kompensation für jenen weitverbreiteten Winterfrust bot. Wenn es uns gefällt, können wir uns heutzutage völlig der Immersion hingeben und uns in jeder freien Minute ins totale virtuelle Wintervergnügen stürzen. Linden Lab höchstpersönlich hat in dieser Hinsicht für das volle Programm gesorgt.

Eine Art Tauschgeschäft


Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.


Über das ganze Jahr verteilt gibt es im Second Life einige Spektakel, welche die gesamte, weltweite Community mit einbeziehen. Im vergangenen Jahr wurde in dieser Weise der fünfte Geburtstag gefeiert sowie das legendäre Burnig Life Festival. Das Konzept dieser Gemeinschaftsfeste ist es immer, möglichst viele Residents am Programm und den Inhalten zu beteiligen. Linden Lab schafft damit einerseits eine kostenlose Präsentations-/ Werbeplattform für die Beteiligten und andererseits ein sehenswürdiges Angebot für die Besucher.

Variation im Konzept

Aktuell findet seit dem 19. Dezember und bis zum 5. Januar die Winterfaire statt. Das Konzept unterscheidet sich ein wenig von den vorgenannten Veranstaltungen, die allesamt auf einer zusammenhängenden Sim stattfanden, welche mit Ende des Spektakels gelöscht wurde. Die Winterfaire hingegen ist – neben der Konzentration auf die alteingesessenen Linden Mainland Regionen Wengen, Voss, Zermatt und Moritz – eine Sammlung von winterlichen Plätzen, die im ganzen Grid verteilt liegen. Teilnehmen konnten demnach im Prinzip alle, die ihre Sim zu einem winterlichen Vergnügen umbauten. So kommt es auch, dass die Themenschwerpunkte der beteiligten Sims sehr unterschiedlich ausfallen, je nach dem regulären Betätigungsfeld der Location.

Wintermärchen in 40 Kapiteln

Die notwendigen Informationen für einen Rundgang über die Winterfaire erhält man über die offizielle Homepage von Second Life®. Im Showcase werden die Orte im Einzelnen mit einem Bild und einer Kurzbeschreibung vorgestellt. Ein ebensolches Verzeichnis findet man auch Inworld unter „Suchen“. Per angebotenen Teleport kann man sich – beziehungsweise seine Avin oder den Ava – dann direkt an den gewünschten Ort bringen. Zur Auswahl stehen insgesamt um die 40 Orte.


Winter

„Ach du großer Linden, da kann ich mich ja ranhalten“, schnauft Pia Piaggio, als sie von diesem winterlichen Staffellauf hört, den ich scheinbar mit ihr vorhabe. Aber es ist noch viel schlimmer, als sie vermutet. Keinesfalls habe ich vor, Pia Piaggio von einer Sim auf die andere zu hetzen; alles und jedes anzuschauen, jede angebotene Winterfreude mitzunehmen und am Ende dann nichts wirklich erlebt zu haben. Nein, hier geht es um eine Auswahl, sagen wir mal, von drei herausragenden Locations. „Auch das noch!“, zetert Pia. „Wie soll ich denn eine Auswahl treffen, wenn ich gar nicht richtig weiß, was mich erwartet? Du kennst das doch selbst, wie toll manche Orte beschrieben werden und dann ist der Besuch eine totale Enttäuschung!“ Tja, das ist eben Risiko. Jetzt geht es um einen guten Spürsinn, liebe Pia. Sie schweigt einen Moment, konzentriert sich auf die Angebote im Showcase und sagt dann entschieden: „Okay, dann geht’s zuerst mal nach Wintermute. Dort erwartet uns ganz sicher eine neuromantische Winterlandschaft und mit viel Glück treffen wir Peter Riviera.“ Oh ja, bin ich voll mit einverstanden. Dann mal los.


Kein Teleport

Aber dummerweise kommt Pia dort nie an. „Shit, Wintermute ist ´ne echte LindenLab-Finte“, flucht sie und zuckt ärgerlich im wiederholten Teleportversuch. „Also na gut, dann eben nicht“, zischt sie schließlich und scrollt die Orte der Winterfaire erneut. „Dann versuchen wir doch mal die Snow Valley Resorts. Scheint ein irre großes Wintersportparadies zu sein. Und ein bisschen Bewegung nach all diesen Festtagen würde mir sicher gut bekommen“, zwinkert sie mir zu.


Snow Valley

Gleich darauf steht sie mitten in den Bergen von Snow Valley Ressorts in der Region Canyon.


Motorschlitten

„Hey cool, dieser königsblauen Motorschlitten!“ jauchzt sie. Sie schwingt sich auf das windschnittige Gefährt, lässt es jedoch voll anfängermäßig absaufen und nichts geht mehr. „So ein Mist“, flucht sie und steigt wieder ab.


Lift

Noch bevor sie dem dusseligen Ding, wie sie es nennt, einen gehörigen Tritt verpassen kann, steuere ich sie in Richtung Lift. Netterweise stehen dort Skier gratis für alle sportfreudigen Residents bereit.


Hinauf

Ausgestattet mit den knallroten Brettern schwingt sich Pia Piaggio in den Sessel, der sie gleich darauf auf die Bergspitze liftet.


Gipfel

„Weia, ist das hier hoch“, freut sie sich und gondelt mit einem angenehm flauen Gefühl im Bauch die letzten Meter auf die Kuppe hinauf.


Berggipfel

Wie es sich für eine gute Lift-Station gehört, wartet oben ein luftiger Gastronomiebetrieb auf Einkehrschwungfreudige. Aber Pia Piaggio kann ich mit einer heißen Schokolade nicht locken. Sie ist ganz hibbelig; will sich mit dem Enthusiasmus einer Anfängerin die rabenschwarze Piste hinunterstürzen. Sie grapscht sich eine Abfahrt-Animation und schon droht sie, aus meinem Blickfeld zu verschwinden.


Pia wedelt

Schwungvoll brettert sie den Tunnel hinunter; kreuzt den engen, vereisten Schlund mit gekonnten Manövern und ich komme erst hinterher, als sie fast schon wieder unten angekommen ist.


Pia jumpt

Mit einem eleganten Hüpfer landet sie wieder am Sessellift und will direkt nochmal. Ich lasse sie eine Weile abfahren. Währenddessen schleiche ich mich mit der Kamera davon und schaue mal, was dieses Ressort sonst noch so zu bieten hat.


Blockhaus

Ich zoome mich in die Region Peak und finde ein einsames Haus – stattlich durchaus – im verschneiten Bergland.


Villa

Gleiches erwartet mich in der Region Creek. Auch hier handelt es sich um ein eher luxuriöses Modell einer Blockhütte.


Asiatisch

Eine noch edlere, leicht asiatisch angehauchte Variante finde ich in der Region Lake. Außer den Häusern gibt es keine weiteren Attraktionen. Keine verzweigte Pistenlandschaft, keine Lifte, keine Rodelbahn und keinen Schneeballwurfplatz.


Pia rutscht

Enttäuscht beame ich mich in Pias Optik zurück. Diese schlittert gerade johlend mit einem großen Reifen den Berghang hinunter. „Yippi, Stephy, das ist völlig cool“, ruft sie mir zu.


Eislauf

Das mag ja sein, aber viel mehr gibt es in diesem weitläufigen Ressort wohl nicht zu erleben. Eine kleine Eislauffläche entdeckt Pia noch.


Animationen

„Schau mal, hier wird eine Paar-Eislauf-Animation angeboten. Aber bei dem Preis haben die sich wohl verschrieben. Wer gibt denn schon 2.700 Lindens dafür aus?“, wundert sie sich. Ach, da gibt es sicher viele. Ich erzähle Pia von all den Villen im Ressort, die ja sicher auch nicht gerade billig sind. „Du meinst, wir sind hier im Grunde auf einer Fertighausausstellung gelandet?“ Naja so ungefähr jedenfalls.


Office

Das einzige öffentliche Gebäude ist jedenfalls das Sales Office.


vermietet

Und wie es scheint, läuft die Vermietung der Domizile in Snow Valley recht gut. „Das ist ja ein Ding“, findet Pia. „Da will man das totale Schneevergnügen finden und bekommt ein Haus angeboten. Manche Avis sind drauf….“, lässt sie ihren Eindruck verklingen.


Pia

„Aber immerhin waren meine ersten Skiabfahrten doch ein nettes Vergnügen“, räumt sie dann ein. „Nur, was jetzt?“ Tja, Pia, das bestimmt deine zweite Wahl. „Hhhmmm…“, macht sie und scrollt die Angebote der Winterfaire auf und ab. „Hier ist eine Sim von lauter Künstlern, Designern, Buildern und Performern – das hört sich doch vielversprechend an.“ Ja, durchaus. Also dann mal weiter nach Ivy Falls.


Ivy Falls

„Hier hat’s geschneit, bevor sie die Häuser gebaut haben“, bemerkt Pia und zunächst verstehe ich nicht, was sie damit sagen will. „Schau doch mal hin“, fordert sie mich auf, „ist doch fast nirgendwo Schnee auf dem Dach.“ Stimmt. Und die Plätze, Terrassen und Wege sind fein säuberlich gefegt. Pia nickt und schaut sich um.


Theater

Sie ist auf dem Vorplatz des Theaters gelandet. Ein Teleportsystem führt zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten wie Ballsaal, Ausstellungen oder Konzerten. „Komm, wir nehmen die Tram, um Ivy Falls zu erkunden“, schlägt Pia vor.
Gleich


Riesenkrippe

Gleich darauf hockt sie in der Bahn, die sich mit einem altersschwachen Pfiff aus dem Schornstein in Bewegung setzt. Die Eislauffläche ist schon ganz zerkratzt von den vielen Besuchern, die bereits mit Blick auf das übergroße Krippenspiel ihre Runden zogen.


Tramfahrt

Und dann geht es per Bimmelbahn in die winterlichen Berge.


Photoart

Vorbei an einer Fotokunstausstellung von Jazz Calhern, der eine Reihe seiner eindrucksvollen Arbeiten dort zeigt.


Schluchten

Und weiter durch die stille verschneite Landschaft. Auch Pia ist darüber ganz ruhig geworden. Gleich hinter der nächsten Biegung taucht jedoch schon wieder die Shopping Mal von Ivy Falls auf.


Shopping

Pia jumpt aus der Bimmelbahn und schlendert in Richtung der Ladenzeile. „Also, das hier ist irgendwie auch nicht der Bringer. Ist zwar ´ne recht nette Stimmung, aber einen echten Winterknaller habe ich mir da wohl nicht herausgefischt“, sinniert sie leise und hofft sicherlich, ich würde es nicht hören. Nun gut, einen haben wir ja noch. Los, Pia, such dir dein drittes und letztes Ziel der Winterfaire aus. „Und wenn es da doof ist?“, ängstelt sie nun. „Kann ich dann nochmal?“ Nein, Pia, drei ist drei und dabei bleibt’s. „Okay, dann……..nehme ich……..eben……Lexxwood Forest.“


Lexxwood

Bingo, Pia, auch wenn die eine andere Simulation dort verwenden und darum deine Füße knöchelhoch im Schnee stecken, war das glaube ich eine echt gute Wahl. „Schalt mal auf Mitternacht“, verlangt sie.


Tannen

„Irre!“, ruft sie gleich darauf aus, als sie einen Blick aus dem Eispalast hinaus in den Winterwald wirft.


Mitternacht

„Das sind ja total filigrane Eisbäume“, schwärmt sie und setzt sich in Bewegung.


Eisolive

„Schau mal, dieser dort könnte doch fast eine Eisolive sein, oder?“ Staunend umkreist sie das glitzernde Gebilde.


Eistempel

Dann fliegt sie los, um sich von oben einen Überblick zu verschaffen. Die zauberhaft leuchtende Winterlandschaft postiert sich rund um den Turm aus blankem Eis. „Wunderschön“, entfährt es ihr.


Schlitten

Ein Schlitten steht bereit für eine Fahrt durch dieses besinnliche Ambiente.


Los!

Pia hopst auf und er setzt sich mit dem typischen Geräusch der Kufen auf verharschtem Schnee in Bewegung.


Zauberwald

Begleitet von romantischer Klaviermusik gleitet sie durch die winterlich verzauberte Landschaft von Lexxwood Forest.


Brücke

Eine transparente Brücke in schillernder Regenbogenfarbenhülle verbindet die beiden Eistempel, die man übrigens auch käuflich erwerben kann.


Zauberhaft

„Was für ein wahrhaft magischer Effekt“, nuschelt Pia vor lauter Faszination.


Eiskristalle

Die Brücke scheint aus aneinandergereihten bunt eingefärbten Eiskristallblöcken zu bestehen.


Sternschnuppe

„Hey, hast du die Sternschnuppe gesehen? Darf ich mir jetzt was wünschen?“, fragt Pia aufgeregt. Ich nicke und sie kneift die Augen fest zusammen, bewegt ihre Lippen wortlos und strahlt mich gleich darauf mit einem Tausend-Kilowatt-Lächeln an. „Ich hab mir was für uns beide gewünscht“, verrät sie mir dann aufgeregt und ich kann sie gerade noch zurückhalten, ihr Geheimnis auszuplaudern.


Wintertraum

Pia tippelt weiter über die Kristallbrücke und betrachtet sie aus allen Blickwinkeln. „Mach doch noch mal ein Foto von der Eisolive, so zusammen mit den spitzen Kristallen“, instruiert sie mich. Ich drücke den Auslöser und Pia nickt zufrieden. „So, jetzt würde ich gern noch etwas abchillen. Ein bisschen der Musik lauschen und diesen Wintertraum in mich aufnehmen“, säuselt sie hernach.


Winterstimmung

Na aber sicher doch. Hier gibt es lauschige Sitzgruppen mitten im Schneegestöber, an denen ein einladendes Feuer prasselt. Dort haut sich Pia in die Polster und resümiert ihren Streifzug über die Winterfaire. „Drei Orte ist ja nichts bei dem ganzen Angebot. Ich wette, da wartet noch so manche geile Winter-Location“, mutmaßt sie leicht verdrossen und ich wette, sie hat recht. Für heute jedenfalls lasse ich sie träumend im Winterwald von Lexxwood Forest zurück.



Ihre Meinung ist uns wichtig

*