Peter Krieg ist tot

Foto: Reiner Pfisterer

Gerade googelte ich nach meinem Kybernetikfreund Peter Krieg und das Ergebnis erfüllte mich mit tiefer Trauer. Peter Krieg ist tot, erfuhr ich eben auf Mediaculture Online.

Er starb am Mittwoch, 22. Juli, in Berlin im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer schweren Operation

Peter war ein bekannter deutscher Dokumentarfilmer, der sich gesellschaftskritischen Themen stellte, kein Blatt vor den Mund nahm, auch unbequeme Dinge offen ansprach und dabei mit vollem Herz Kybernetiker war und die Dinge in einem globalen Kontext betrachtete.

Es war für mich außerordentliche Berreicherung Peter Krieg persönlich kennengelernt zu haben. Was er den „Tribe“ nannte, war das, was uns verband. Die Faszination zur Kybernetik, eigentlich aber mehr.

Einen Nachruf schrieb Kai Hoffmann, der noch einmal treffend, auch die letzten Aktivitäten bzgl. Pile Systems, beschreibt.

In den letzten Tagen und Wochen musste ich immer wieder an Peter denken, weil ich ihn Anfang Juli kontaktierte. Ich war in Berlin auf dem bizzIn3D-MeetUp und dachte mir, ich könne diesen Termin mit einem Besuch bei ihm verbinden. Ich erfuhr von der anstehenden, sehr bedrohlichen Operation und machte mir immer wieder Sorgen.

Peter Krieg war ein großer Querdenker und Visionär und ein KybernEthiker im Sinne Heinz von Foerster. Peter eröffnete mit uns unsere Insel KybernEthik 1 in Second Life im Mai 2007. Zweifelsohne kann man Peter Krieg neben Paul Watzlawick und Heinz von Foerster als bedeutenden Konstruktivisten sehen, der mit seinem Lebenswerk Bedeutendes geleistet hat.

In tiefer Trauer um einen wirklich guten Menschen, den ich stets in guter Erinnerung halte. Andreas Mertens

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*