Neues aus der Draxtor-Schmiede

Gestern bin ich über ein Video gestolpert, dass mich richtig umgehauen hat!

Nachdem Bernhard Drax aka Draxtor Despres neue Maßstäbe im „virtuellen Journalismus“ gesetzt hat, ist er nun einen Schritt weiter gegangen, und erobert andere Medien in der virtuellen Welt.

Ist Second Life lebendig und eine ernstzunehmende Arbeitsumgebung geworden?

Ist die Zeit des Pixeldatings langsam vorbei und werden nun Inhalte geschaffen, die über die InWorld-Bedeutung hinaus gehen?

Haben die Investitionen an Zeit, Geld und Nerven schon den Punkt erreicht, an dem eine Aussicht auf ein Rollback/ROI besteht?

Ich wünsche Drextor Despres und Pooky Amsterdam, dass sie einen Stein ins Rollen gebracht haben. Und wenn es vielleicht doch nur ein Kieselstein sein mag, so besteht die Hoffung, dass er eine ganze Lawine auslöst.

Mir persönlich sellt sich nur die Frage: Was hat das Video bei Youtube in der Kategorie „Comedy“ verloren?


Über twuertz

Tobias arbeitet seit Ende 2009 für avameo bzw. für SLTalk & Partner.

Kommentare

  1. Kai Ludwig says:

    Im Notfall einfach auch mal wieder in die RL-Applikation FL einloggen. Anmeldeseite hier: http://www.getafirstlife.com/

    Das Motto: work – reproduce – perish

  2. als Parodie auf „The Guild“ ganz lustig, aber ein Beispiel für „ernstzunehmende Arbeitsumgebung“, Inhalt mit „mehr als InWorld-Bedeutung“, „Aussicht auf ein Rollback“, virtueller Journalismus?? What am I missing?

  3. Michael Wald says:

    „werden nun Inhalte geschaffen, die über die InWorld-Bedeutung hinaus gehen?“

    Versteh ich nicht ganz. Diese Inhalte gibt es doch schon länger, und nicht zu knapp!?

  4. In der Tat Tobi, Inhalte mit SL->RL-Transfer gibt es schon länger :-) LG, Andreas

  5. twuertz says:

    Wow… da ist man einen Tag mal nicht da…
    Cool! Erst mal danke für all die Kommentare!
    @Michael: bisher habe ich den Eindruck, Produktionen in SL werden für Menschen mit SL-Hintergrund gemacht, was für mich einen geschlossenen Kreis darstellt. Die Frage, die sich mir gestellt hat war, ob es mit Hilfe virtueller Teams auf Plattformen wie SL oder OS demnächst gelingt, Produkte zu schaffen, die nicht mehr an SL-Publikum adressiert sind. Im Musikbereich könnte ich mir das gut vorstellen: Realer Künstler, virtuelles Video, für reales Publikum.
    Mir persönlich ist so etwas im „normalen Leben“ noch nicht begegnet, bin aber gerne offen für Infos!
    @Case: „missing?“ Ich habe das Gefühl, Du vermisst die Antworten auf die von mir gestellten Fragen, oder deren Motivationshintergrund. Gut, dass Du fragst!
    Bei „virtueller Journalismus??“ ist mir unklar, ob Du meinen Blogbeitrag meinst, oder Stellungnahme zu Draxtor. Da müsstest Du mir noch mal weiterhelfen.
    Zu den anderen Punkten möchte ich folgendes ergänzend hinzufügen:
    Bleiben wir beim Beispiel Machinima. So, wie ich das bis jetzt verstanden habe, ist die Anzahl der Avas auf einer SIM eine Belastung für den Server, aber auch für den Rechner jedes Anwesenden. Somit braucht man, um ein großes Event mit Hilfe eines Machinimas festzuhalten, eine stabile SIM und einen recht guten Rechner. So kommt Hardware ins Spiel, gerade was OS auf einem eigenen Server angeht, und sie bildet die Schnittstelle zwischen der virtuellen Welt und der Realität, da sie mit fester Münze bezahlt werden muss. Hobbyisten ist das egal, die machen das aus Spass. Doch mit zunehmenden Nutzerzahlen wird sich die Zahl derer erhöhen, die bereit sind, Geld für die Machinimas auszugeben (Ich weiss, gibts wie Sand am Meer…), weil sie einfach nicht die Hardware besitzen, oder das Know How. Das Video von Draxtor hat mich Beeindruckt, obwohl es sicher Ausbaufähig ist (was ist schon perfekt?). Denn hier finde ich ein Know How, dass ich, und wahrscheinlich einige andere auch, nicht habe. So offenbart sich in meinen Augen eine Möglichkeit auf künftige professionelle Arbeit, wie es teilweise heute schon im Modebereich in SL funktioniert. Und beim Tüv, wie ich grade gesehen habe: http://blog.avameo.de/index.php/2009/09/21/long-distance-learnings/)
    Mode gibt es auch wie Sand am Meer, und wenige können jetzt schon davon Leben. Eine Frage von Know-How und professionalität.
    Der Preis steigt mit der Nachfrage, und die erhöht sich auch durch Erhöhung der Nutzerzahlen und den Ausbau von Open Simulator. Mein persönliches Gefühl ist, dass wir und dem Punkt nähern, wo es interessant wird.
    Liebe Grüße,
    Tobias

  6. “werden nun Inhalte geschaffen, die über die InWorld-Bedeutung hinaus gehen?”

    Ich denke das schon seit geraumer Zeit genau DAS statt findet. Draxtor Despres ist ein sehr gutes Beispiel! Machinima-Jounalismus mit großer Reichweite trifft hier auf reichlich Producer-Skills. Falls sich jemand in 100 Jahre dafür interessiert wie alles begann ;-), der Name Bernhard Drax wird sicher fallen!

    greetings from the Uncanny Valley

    rock soderstrom

Trackbacks

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Hanspeter Füllemann und Second Life Blog. Second Life Blog sagte: Neues aus der Draxtor-Schmiede http://bit.ly/3tjGqq […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*