Linden Lab entlässt 30% der Belegschaft

Wie bereits vorgestern angedeutet, schlug unser kybernetischer Seismograph aus. Heute erreicht uns die Nachricht, dass Linden Lab 30% der Mitarbeiter entlässt, Gerüchten zufolge wird sogar das Office in Singapur geschlossen. Eine offizielle Bestätigung durch Edelman erreichte uns noch nicht. Die starken Restrukturierungsmaßnahmen sind weitere Signale, dass Linden Lab, Second Life möglicherweise für einen Verkauf vorbereitet. Laut der Meldung wolle man noch profitabler werden und sich auf eine künftige „Integration“ mit Social Media vorbereiten, so scheint es mir durch (Facebook lässt grüßen).

Ebenso scheint man sich von dem Enterprise Team verabschieden zu wollen, dass die Business-Lösung für Second Life entwickelte. Möglicherweise ist man mit einem potentiellen Käufer zum Schluß gekommen, dass eine künftige Weiterentwicklung einer Enterpriselösung mit anderen Ressourcen gestemmt werden könnte. Aber auch eine Alternative auf Basis von OpenSimulator ist hier vielleicht denkbar.

In dem Zusammenhang OpenSimulator und mobile Computing erreicht uns im Übrigen fast zeitgleich die Nachricht, dass 3Di einen Viewer für Android herausbringt, der OpenSIM-kompatibel ist. Bisher war mir nur der Client Pocket Metaverse für das iPhone bekannt. Dieser ist aber nur ein Chat-Client ohne visuelle Repräsentation, im Gegensatz zur Lösung von 3Di.

Wir bleiben dran! Ganz sicher! Versprochen!

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. twuertz says:

    oh… heute hat sogar schon die sueddeutsche drüber berichtet :-D
    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/999245

Ihre Meinung ist uns wichtig

*