Die virtuellen Karten werden neu gemischt

Seit 2006 beobachten wir konsequent die Landschaft „Virtueller Welten“. In dieser Definitionsphase „Virtuelle Welten“ wurden Unterschiede geklärt zwischen 2D- und 3D-Welten, zwischen immersiven, und nicht-immersiven Welten, zwischen 3D-Welten mit und ohne User-Generated-Content, zwischen gemischten Welten und reinen Mirror-Worlds.

Nun, so hat es den Anschein, dürften wir langsam auf die sog. Konsolidierungsphase zulaufen, in dem die Karten neu gemischt werden und der Eine den Anderen schluckt, bzw. kauft oder untergeht. Twinity setzt rein auf eine MirrorWorld. Google Lively wurde bereits nach kurzer Zeit geschlossen, ebenso StageSpace aka Maquari.

Linden Lab hat 30% der Belegschaft gekündigt: „… Man möchte sich neu ausrichten und die Effizienz steigert…“, so der offizielle Wortlaut. OpenSimulator wächst langsam aus den Kinderschuhen heraus. Interessant zu beobachten ist Project Wonderland, dass ursprunglich von Sun Microsoft ins Rennen gebracht wurde. Nachdem Oracle einen wirklich cleveren Markt-Schachzug vollzogen hat und nun die Java-Welt und J2EE-basierte Middleware-Infrastrukturen dominieren kann, schmäht Oracle das Virtual World-Business. Vermutlich verstehen die ehemaligen Datenbank-Spezialisten kein Wort. Jedenfalls heißt es auf den Seiten offiziell:

Important! Sun Labs is no longer providing active support for Project Wonderland development on java.net. Activity is continuing in other forms and other venues such as the Open Wonderland project that has been established as a community fork of Project Wonderland.

Die Protagonisten haben sich offensichtlich von Oracle getrennt und führen das Projekt unter der Open Wonderland-Stiftung weiter. Das klingt meines Erachtens sehr interessant. Vielleicht bekommt das Projekt ja sogar mehr Schub als unter Oracle bzw. ehemals Sun?

Eine in Insider-Kreisen ebenfalls hochgehandelte Alternative zu Second Life ist JIBE. Das ReactionGrid bietet nun neben OpenSimulator gehosteten Simulatoren auch Welten auf Basis von Jibe an. Jibe basiert auf Unity und unterstützt mehrere Plattformen, so z.B. das iPhone und die Wii. Ebenso wird in Zukunft auch das iPad, Android-Plattformen und die PS3 unterstützt. Unity3D ist eine professionelle Gaming-Engine mit herausragenden Grafik-Features. Allerdings gibt es keinen vergleichbaren InWorld-Modeller, der communitybasierten und usergenerierten Content wie bei Second Life oder OpenSimulator zulässt. Ebenso dürfte das gleichzeitige, kollaborative Erstellen von Content nach meinem derzeitigen Kentnissstand nicht möglich sein.

Insgesamt hat SL einen immer geringer werdenden Vorsprung, der immer mehr aufgeholt wird. Es wäre nicht das erste Mal, wenn Protagonisten der Internet-Geschichte verschwinden und nur noch Wenige an Sie errinern. Ich denke da an Namen wie Compuserve, AOL und Netscape.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*