Ist Second Life ein Megaflop?

Matthias Horx ist ein renommierter und gern gehörter Zukunftsforscher auf Konferenzen und Veranstaltungen in ausgewählten Kreisen. Bereits 2007 hat er sich mit Second Life bzw. Virtuellen Welten beschäftigt, so hat er auf beispielsweise Second Life in seinem Zukunftsletter 2007 als Welt erkannt, die von den sozialen Aspekten lebt.

Gerne würde ich ihn jetzt einmal, 3 Jahre nach dem Hype um Second Life sprechen, wie er zwischenzeitlich über Second Life denkt.

Auf der Domainpulse 2008 sprach er über „Zukunftvisionen im Internet“, über Utopien, über gefloppte Utopien und Gründe, Evolution, Macht & Kontrolle und warum sich Technik umsetzt und warum nicht.



Der äußerst interessante Vortrag in 3 YouTube-Videos von Horx ist wirklich empfehlenswert:


Sehr spannend finde ich seine „Technologieverhinderer“, bei den der Mensch Macht & Kontrollverlust verspürt und ebenso das Thema Angst vor Technologie. Bezogen auf Second Life habe ich in den



letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass dies durchaus ein relevantes Thema ist! Ich glaube zwischenzeitlich, dass der Name für Linden Lab’s Produkt, nämlich Second Life, einer der größten Fehler ist, wobei ich mich aus psychologischer Sicht frage, inwiefern der sprachliche Gebrauch der Wortzusammensetzung Second Life – also einem zweiten Leben – in unterschiedlchen Sprachräumen, mehr oder weniger unterschwellige Angst auslöst. Katrin Janssen, ehemalige Country-Managerin von Linden Lab beispielsweise, sagte mir einmal, dass die Wortzusammensetzung Second Life im amerikanischen Raum gar nicht so verstanden wird, wie im deutschen bzw. europäischen Raum. Für Deutschland kann ich sagen, dass ich in meinen Vorträgen sehr oft folgendes spontane Feedback bekam:

„… Was will ich mit einem zweiten Leben, ich habe doch schon genug in meinem Erste zu tun …“

Das Produkt Second Life wurde also nicht als eine internetbasierte 3D-Infrastrukurplattform erkannt, sondern als etwas, dass möglicherweise in ein erstes Leben eingreift, oder es vielleicht sogar ablöst.

Vielleicht, so habe ich mir es zusammengereimt, läuft hier „unterschwellig“ ein Programm ab, das ernstzunehmende Berührungsängste mit der Technologie auslöst.

Second Life wird mit dem Leben verbunden. Die Kurve zu bekommen, dass es sich hier um eine Technologie handelt, eine Middleware-Technologie, die es erlaubt, beliebige Anwendungen für beliebige Anwendungsbereiche zu bauen, wird schwer erkannt. Jedenfalls braucht es sehr lange dazu.

Sollte ich Matthias Horx einmal treffen, werde ich auf jedenfall um ein „Abschätzungs-Update“ seinerseits bzgl. Virtueller Welten und Second Life bitten.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*