Virtuell geteilter Video-Raum via t-room

Das Gefühl zu haben, einen gemeinsamen virtuellen Raum ortsunabhängig zu teilen, war bisher nur mit virtuellen Welten möglich. Ein japanisches Unternehmen hat nun eine Video-Konfrenz-Technik entwickelt, die erstmals immersiven Charakter in das Video-Konfrenzgeschäft bringt. Der t-Room von NTT unterstützt zwar keine digitale Universalknetmasse wie in virtuellen 3D-Welten, er zeigt aber, wie wichtig die Vermittlung eines gemeinsamen Raumgefühl ist. Ziel des t-Rooms ist es, das Gefühl zu haben, im selben Raum präsent zu sein, obwohl man physisch an unterschiedlichen Orten verweilt.

Ich bin überzeugt, dass das „Scheitern“ der Videokonferenztechnik eben genau diesen Aspekt betrifft – das gemeinsame Raumgefühl. Video-Konferenzen haben sich aufgrund ihres nichtimmersiven Charakters nicht wirklich durchgesetzt.

Der t-room ermöglicht es, dass das Videoabbild im gemeinsam geteiltem Raum eine relative Position zu einer physischen Person einnehmen kann. Videoabbild und physische Person sind allerdings nicht konkurrierend bzgl. ihrer Position in einem gleichzeitig gemeinsam geteilten Raum!

Anders verhält sich das in virtuellen Welten. Hier teilen sich zwei Avatare, die 3D-Abbilder des Menschen, einen virtuellen gemeinsam geteilten Raum. Hier ist der Raum begrenzt und damit die Position konkurrierend. Dass heißt, nur ein Avatar kann dieselbe Position gleichzeitig in dem gemeinsam geteilten Raum einnehmen.

Das Video-Abbild des t-Rooms wird über die Wände im Video-Konfrenzraum übertragen. Interessant ist tatsächlich, dass man Positionen zueinander beziehen kann. Man kann also das Gefühl erleben, ob jemand vor mir, neben mir oder seitlich Position bezieht. Das Bild wird allerdings nicht in den physikalischen Raum wie beim CNN-Interview als 3D-Hologramm hineinprojeziiert, sondern es handelt sich eher um eine Art 2D-Hologramm an der Wand. Der entscheidende Aspekt der konkurrierenden Position im Raum, wie wir es über Avatare in 3D-Welten kennen, kann nicht transportiert werden.

Wie wichtig die Stellung im Raum zueinander ist, zeigen die Wirkungen von Organisations- und Familienaufstellungen.

Insgesamt geht aber die Entwicklung in die richtige Richtung. Man hat erkannt, wie wichtig das teilen von Räumen ist.

Weitere Infos findet ihr auf auf singularityhub.com

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. geteilte videoräume (bei denen ein raum sich in einen anderen (digital simulierten) fortsetzt, gibt es doch schon lange…für mich ist die tatsache, dass in virtuellen welten avatare interagieren eine wichtige tatsache, die nicht für die kommunikation nicht nur reduzierende sondern auch erweiternde folgen hat. ich finde wg. der be/verklemmtheit der teilnehmer an der werbepräsentation kann man das sehr schön beobachten. „verklemmte avatare“ gibt es kaum…außer sie sind bewusst verklemmt gestaltet ;-)

  2. nachtrag zum thema „immersion“ – schon dieser kurze, wie ich finde ausgezeichnete, beitrag aus dem bereich „games“ zeigt, dass es nötig ist (bei welcher anwendung auch immer), anzugeben, welche art von „immersion“ man eigentlich befördern möchte…http://designersnotebook.com/Columns/063_Postmodernism/063_postmodernism.htm

Trackbacks

  1. […] Mertens von avameo.de macht auf einen virtuell geteilten Raum für Videokonferenzen, den t-room, aufmerksam. Hierbei […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*