Pia Piaggio in der neuen Schweiz


Die neue virtuelle Schweiz

Im Second Life® verkörperte sich die virtuelle Schweiz bisweilen im SwissHouse, einer sehr angenehmen Lokalität, in welcher von Zeit zu Zeit der SwissTalk stattfand. Am Abend des 11.September wurde die alte Schweiz mit einem bombastischen Fest auf der neuen Sim verabschiedet und macht damit Platz für eine schweizer Community mit völlig neuem Gesicht und dem vielversprechenden Namen Virtuallab.

Getreu dem Motto nomen est omen soll dort laboriert, experimentiert, operiert und nötigenfalls auch manipuliert werden. Gegenstand jeglichen Unterfangens ist allerdings immer das virtuelle Dasein in möglichst all seinen Facetten, selbstredend mit schweizerischer Konotation.


Das Virtuallab

„Uffzz“, macht Pia Piaggio, „könntest du das irgendwie mal im Klartext formulieren?“ Ich versuche es. Die v-worlds GmbH, virtuell verkörpert durch Cypher Black, Neptun Everett und Rico Lemmon, stellt mit der Sim Virtuallab Raum zur Verfügung für die Realisierung von sozialen, künstlerischen oder bildungsrelevanten Projekten. Ein gewisser Rahmen ist dafür schon geschaffen und natürlich sollten sich die Konzepte in die vorhandenen Laborbedingungen einfinden können. In diesem Sinne ist man beispielsweise offen für spannende Talk-Ideen oder witzige Unterrichtskonzepte.


Projekte

Schließlich basiert alles im Second Life® auf usergeneriertem Content. Nur so konnten all diese herrlichen virtuellen Plätze entstehen. Schon seit einiger Zeit geht es jedoch darum, den vorhanden strukturellen Content mit Inhalten zu füllen, die attraktiv für die Communnity sind und ein reges Treiben auf der Sim versprechen. Denn man will ja keine Geisterstätten erschaffen, die leblos und gänzlich unkonstruktiv im Gridozean vor sich hindümpeln. „Na ja hier ist immerhin einmal in der Woche Kaffeeklatsch“, bemerkt Pia mit einem Blick auf die Eventtafel.


Design

Ich würde das gern anders formulieren: Hier ist noch eine Menge Platz für eigene Ideen. Ein ansprechendes Umfeld bietet Virtuallab allemal. „Stimmt“, unterstreicht Pia, „optisch ist es wirklich sehr gelungen. Ein echter Augenschmaus!“


Schwebende Sitzrunde

Und noch dazu bestückt mit echten Rafinessen. So schweben zum Beispiel die Sitzgelegenheiten in halber Höhe und manifestieren sich als halbtransparente Kugeln.


Platz nehmen

Fast schon geheimnisvoll wirkt die kreisförmige Anordnung, wie sie über der prismabunten Ebene hängt. „Und hier zu sitzen hat was. Da ist der Kopf so richtig frei“, ruft Pia von oben. „Aber jetzt lass uns mal einen dieser vier farbigen Wege, die von der Plattform abführen, einschlagen“, regt sie an.


Effekttreppe

Pia Piaggio entscheidet sich für Gelb und steuert auf die Punkte zu, die sich zu einer breiten Treppe ausformen, sobald sie sich nähert. „Cooler Effekt“, jauchzt sie mir vergnügt über die Schulter zu und erklimmt neugierig die Stufen.


Script Library

Sie enden auf einer nicht ganz schwindelfreien Plattform, dem Ort, wo die Script Library entstehen soll. Dabei ist geplant, alles, was auf Virtuallab entsteht, unter GPL zu stellen und damit voll nutzbar im Open Source zu machen. „Hier weht also voll der gemeinschaftliche Wind“, konstatiert Pia dieses Konzept. Ja, aber er könnte wohl etwas stärker blasen, denn besonders gut bestückt ist die Bibliothek leider noch nicht.


Ins Blaue

„Dann lass uns mal schauen, was der blaue Abzweig bietet“, schlägt Pia vor und marschiert mitten ins Blau gen Gridhorizont.


Eine Insel

Dort primt sich eine ziemlich abgefahren wirkende, runde Plattform aus dem Nichts.


Neue Schweiz

Die phallischen Lichtobjekte dienen als Preload Station für Texturen oder Scripte und als Teleport in den Club, der erst kürzlich am 9/11 eröffnet wurde.


Danceclub I

Von aussen betrachtet wirkt der schweizer Danceclub schon recht exklusiv und ziemlich avantgardistisch.


Danceclub II

Sein Innneres jedoch übertrifft Pias kühnste Erwartungen. Ausser einem langgezogenen „woooowwww“ fällt ihr zunächst nichts dazu ein.


Coole Optik

Staunend steht sie in diesem changierenden Farben- und Formenmeer, das insgesamt eine wirklich coole Clubatmosphäre abgibt.


Events

„Also das ist echt stark“, meint Pia und seufzt dann träumerisch: „Hier würde ich auch mal gerne eine Party geben.“ Das ist gar kein Problem und ohne Weiteres möglich.


Club vom Feinsten

Im Danceclub von Virtuallab kann jeder eine Party feiern, selber mixen und auflegen oder eine Modenschau und ähnliches veranstalten. Im entsprechenden Blogpost ist das so formuliert:

„…. Der Club selber steht Jederfrau, Jedertier, Jedermann und JederwasessonstnochsoinSecondlifegibt offen…“

„Und?“, fragt Pia mit der Daumen-und Zeigefingergeste. Gar nix. Alles gratis. Rein organisatorisch läuft so ein Vorhaben über das Wiki von Virtuallab.


Pia Piaggio relaxt

„Die können sich sicher vor lauter Anfragen gar nicht mehr retten“, mutmaßt Pia Piaggio, die es sich mit Animation 5 auf einer der bequem wirkenden Liegen gemütlich gemacht hat. Aber damit liegt sie vermutlich falsch. Denn trotz aller Professionalität und wider des offenen Konzepts trägt der neueste Podcast der schweizer Community den Titel „Stirbt die Schweiz im Second Life?“. Demnach ist das Projekt finanziell bedroht und sucht dringend nach Sponsoren. „Nun, diese zu finden dürfte doch im Land Nummer 1, also in der weltweit wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaft überhaupt kein Problem darstellen. Da handelt es sich doch nur um Peanuts. Es wäre wirklich sehr schade um all das, was hier schon entstanden ist. Und natürlich um das, was auf dieser Basis noch entstehen kann“, findet Pia und dem kann ich mich nur anschliessen. Bisweilen findet jeden Montag ab 22 Uhr ein Treffen für alle, die bei Virtuallab mitmachen wollen, statt. „Sag mal, warum realisieren wir eigentlich nicht mal ein Projekt hier? Du hattest doch immer diese Idee für neue Autoren, diese Art Showwriting. Komm damit doch endlich mal aus dem Quark! Dann würde ich endlich zur Moderatorin avancieren“, frohlockt Pia und zwinkert mir vergnügt zu.

Landmarke Virtuallab
Website 2life.ch
Wiki 2life.ch

Ihre Meinung ist uns wichtig

*