TaintDroid: Mehr Sicherheit auf der Smartphone-Plattform Android

TaintDroid Sicherheits-Software für Android

Das offene Market-Konzept für Apps auf der Smartphone-Plattform Android hat zwei Seiten der Medallie! Zum einen ist es als Entwickler sehr einfach, Applikationen zu erstellen und durch das offene Marktkonzept zu distributieren bzw. zu vermarkten. Auch ein gesunder Wettbewerb zwischen den verschiedenen Applikations-Marktplätzen wirkt wahrscheinlich als Verstärker bzgl. der Verbreitung von Android-Plattformen und deren Anwendungen wirken.

Auf der anderen Seite führt das offene Konzept zu massiven Sicherheitsproblemen, die das geschlossene System von Steve Job’s noch nicht aufweist. Kein Wunder also, dass hier eine kybernetische Wechselwirkung auftritt, die in Zukunft auch die Security-Branche boomen lässt. US-Sicherheitsforscher haben dazu nun mit dem Projekt TaintDroid eine Modifikation der Android-Plattform vorgenommen. Durch das sog. Patchen der Virtuellen Maschine (VM), die Dalvik-VM, ist es nun möglich, sicherheitsbedenkliche Verhaltensweisen von Applikationen automatisiert zu erkennen.

Es ist so eine Art Personal Firewall auf Betriebssystemebene bzw. auf der Ebene der Virtuellen Maschine, die eben dafür veranwtortlich ist, Applikationen auszuführen. TaintDroid ist ein Realtime Privacy Monitoring für Smartphones.

Bei Sicherheitssoftware kommt häufig auch die zusätzliche Rechner- und Speicherbelastung ins Spiel, wie wir es bei manchen Virenscannern kennen, die das komplette Betriebssystem in die Knie zwingen, sobald ein Scan anläuft. TaintDroid kommt mit rund 14 Prozent höherer CPU-Belastung und eine im Schnitt 4,4 Prozent höhere Speicherauslastung verhältnismäßig schlank daher.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*