Content is the King! Verlage am Tropf von Apple?

Verlage am Tropf von Steve Jobs

Schaut man sich die Naivität der Print-Verlage im Umgang mit den Online-Medien an, so wird das Ausbluten der aussterbenden Analogtiere ein schlimmes Ende nehmen. Steve Jobs lässt die Verlagsbranche gnadenlos ablitzen, indem Apple den Vertrieb des iPads als Bundle mit Zeitschriftenabos untersagt! Trotz allem bietet die WELT nach wie vor ein 24-Monats-Abo im Bundle mit einem iPad WiFi, 3G, 32GB für einen Gesamtpreis von € 1176 an!

Es ist naheliegend, dass Steve Jobs mit seinem proprietären, monolitisch geschlossenem Vertriebsinfrastrukturkonzept des AppStores an der Verbreitung von Content mitverdienen will und nicht nur an der Verbreitung von Apps. Zugegebermaßen ist Job’s nicht nur der Innovator, er ist auch der Macher, schließlich öffnet er die Märkte.

Doch der Innvoationsvorsprung wird zunehmend durch Hardwarehersteller wie Samsung, LG und Motorola in Kooperation mit Google’s Android-Plattform eingeholt. Job’s Geräte haben zwar den unbestechenden Vorteil, dass die Geräte „sexy“ sind, was das Design und Handling angeht. Aber auch andere Hardwarehersteller haben diesen Erfolgsfaktor mittlerweile begriffen. Man errinnere sich an das Motorola RAZR V3. Das war zwar nur Sexy und funktional mißerabel und im Handling schlecht. Mit dem XOOM Tablet PC konzentriert sich der Hardwarehersteller nun auf die Hardware, denn als Betriebssystem kommt hier das neue Android 3.0 Honeycomp von Google zu Einsatz. Dies vereint edles Design mit gutem Handling. Dennoch bleibt die Frage offen, inwiefern Apple’s „Produkte aus einem Guß“ Marktanteile verlieren werden.

Doch anstatt sich mit der modernen Kommunikationindustrie zu verbünden, betteln die Verlage mit Ihren Zeitschriften-Abo-Apps am Tropf von Steve Jobs um jeden neuen Kunden!

Ein weiteres Problem der Verlage scheint offensichtlich darin zu liegen, mit einer gewissen Blindheit besessen zu sein, was die neuen Gesetze der Contenterzeugung und der Contentdistribution bzw. der Vertriebsinfrastrukturen für Content angeht. Oder ist es ein Nicht-Sehen-Wollen? Einzig das Gesetz „Content is the King“ ist unverändert geblieben, der Rest hat sich dramatisch geändert. Manche wachen auf, andere verschlafen Ihren Tod!

Was hat sich geändert? In folgender Tabelle möchte ich einen kurzen Überblick schaffen, bzw. zur Diskussion stellen:

Alte Welt Neue Welt
Contenterzeugung Wenige hatten die Macht, glaubwürdigen Content zu erzeugen. Vertrauen wird durch die Marke transportiert. Marken kann aufbauen, wer Geld hat. Die Contenterzeuger sind für den Leser quasi unnahbar. Verlage als Unternehmen erzeugen sehr viel mehr Content pro Zeit, als einzelne kleine „Schreiber“. Jeder hat durch das Internet die Macht, Content zu erzeugen. Die Glaubwürdigkeit entsteht, indem der Leser dem Schreiber vertraut. Der Schreiber wird zur „Marke“. Zwischen Schrieber und Leser entstehen durch die Mechanismen des Web 2.0 Beziehungen!
Contentdistribution vs. Contentselektion Der Leser kauft Inhalte in einer Zeitung mit, die ihn gar nicht interessieren. Information/Content wird durch definierte hierarchisch organisierte Strukturen verteilt und verkauft. Der Leser selektiert seine Inhalte selbst, indem er Microcontent-Anbieter seines Vertrauens wählt. Aus Contentdistribution wird individuelle Contentselektion. Die Macht der Informationsverteilung geht von einem dezentralen Ansatz auf Seiten des Konsumenten aus, anstatt einem zentralen, hierarchischen Ansatz der der alten Welt.

Bild von Mark McLaughlin und msr

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. Eine Sache hat sich mir nach einem Dialog von Experten aus dem printgeschäft erschlossen. Die großen Tageszeitungen schießen derzeit 60-70% ihres Print-Contens 1:1 kostenfrei durch Webauftritte raus. Die Apple iPad-Vertriebsinfrastruktur ist daher ein Segen, den Content wieder zu monetarisieren, auch wenn Job’s Imperium dafür in Zulunft noch einmal absahnen sollte!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*