Kirchenengagament in Virtuellen Welten – Ein Resumeé

Über das Projekt der Kirche in virtuellen Welten berichten wir seit 2008 hier auf Avameo. Das Referat Medienpastoral zieht nun ein Resumeé bzgl. des Engagements in Second Life:  

“ … Das Projekt hat gezeigt, dass virtuelle 3D-Welten im Internet ein sinnvolles pastorales kirchliches Handlungsfeld sind. Die Gestaltungs- und Kommunikationsmöglichkeiten kommen dem kirchlichen Auftrag, das Evangelium zu verkündigen, entgegen. …“

Obschon OpenSimulator als künftige Alternative in Betracht gezogen wird, ist man der Meinung, dass hier noch ca. zwei Jahre Entwicklungszeit zu erwarten sind, bis die Usabilität und Attraktivität von Second Life erreicht wird. Desweiteren hält man einen browserbasierten Zugang für die Ansprache einer breiteren Zielgruppe für förderlich.

Ein detaillierter 16seitiger Projektbericht ist hier verfügbar.

Das Projekt wird noch bis Ende 2011 von der Goethe-Uni Frankfurt finanziert.

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Kommentare

  1. Herzlichen Dank, dass Sie auf die Projekt-Auswertung hinweisen und unseren Abschlussbericht verlinken! Der letzte Satz ist ein wenig missverständlich, deshalb zur Klarstellung: Das Projekt insgesamt war / ist vom Erzbistum Freiburg finanziert. Allerdings wird die Sim „Augia“ mit der virtuellen Kirche auch von der Goethe-Uni mitbenutzt und von ihr auch co-finanziert. Aufgrund der Absprache mit der Goethe-Uni bleibt die „Augia“ und damit auch die virtuelle Kirche St. Georg bis Ende 2011 erhalten.
    Norbert Kebekus

Ihre Meinung ist uns wichtig

*