Germany in Change: EZB Blockupy, UberPOP

Stell Dir vor, Deutschland ist im Wandel und niemand bekommt es mit! Die gestrigen Rauchfahnen über die Frankfurter Skyline hat durch die Heftigkeit der Demonstranten
deutlich gezeigt, dass Deutschland im Wandel ist. Die Agressivität der Demonstranten hat die Polizei bzw. Sondereinsatzkommandos überrascht. Diese Härte kennt Deutschland
nur aus den 68ern, die, wie mir ein 68er Taxifahrer einmal erklärte, für unsere sexuelle Befreiung verantwortlich sei.

Was gestern in Frankfurt passierte ist Internet-Zeitalter! Blockupy-Anhänger organisieren sich im Internet, radikale Demonstranten bereiten sich über das Internet auf ihre Aktion vor. Bedauerlicherweise hat Deutschland verschlafen, als das Internet kam. Die Auswirkungen der durch das Internet getriebene Globalisierung hat immense gesellschaftliche Auswirkungen: Deutschland zerbröselt! Ob es das Reinheitsgebot ist, der deutsche Datenschutz oder die Art und Weise, wie wir künftig Personaltransporte über das Internet mit MyTaxi oder UberPOP organisieren. In Wirklichkeit weicht es aber nur auf: langsam aber sicher. Deutschland unterliegt der europäsichen Transformation. Es wird ein toller kultureller Mix, der das Europa der Zukunft prägt. In Brüssel wird aus jedem kutlurellen Teil das Beste extrahiert, destilliert und in ein neues Europa gegossen. Ein Job, der sicher sehr anspruchvoll ist.

Nach meinem Geschmack darf sich der Wandel in Sachen Internet-Innovation gerne etwas flotter gestalten, damit wir hier in Zentraleuropa (ehemals Germany) im Land der Denker, der Dichter, der Kreativen und der Ingenieure unseren Teil der neuen Welt beisteuern dürfen. Ich glaube viele dieser sehr leistungsstarken Menschen fühlen sich manchmal wie ein Porsche, der Tag ein, Tag aus, im ersten Gang gefahren wird, da ein neues Gesetz sagt: Überall ab sofort nur noch 20 km/h.

Die aktuelle Rechtsprechung bremsen Firmen wie Uber aus. Das ist aus der Sicht der kreativen „deutschen“ Internetszene vielleicht etwas zum Punkten, weil die internationalle Konkurrenz geschwächt wird, aber so funktioniert Globalisierung nicht.

Viel mehr wünsche ich mir aber die aktive und wesentlich stärkere Unterstützung junger kreativer innovativer deutscher StartUPs. Denn auch unsere StartUPs werden durch unpassende Gesetze gehemmt. Es zeigt sich, dass die Abstraktion der Gesetze zwar teilweise auf das Internet übertragbar sind, aber in vielen Fällen eben auch nicht. Hinzu kommen starke gewachsene Machtstrukturen mit ihren Lobbys (z.B. Taxiverbände), die den Fortschritt bremsen und damit die Entwicklung von Zentraleuropa (ehemals Deutschland). Es müsste ein neuartiges „Internet-Innovations-Protektorat“ für StartUPs geben, welches Sie schützt und vertreidigt, wenn Sie zu innovativ unterwegs sind und hier und da anecken.

Gerne auch nach amerikanischen Vorbild: Schnell und knackig auf den Punkt kommend. Gut, einen Ansatz haben wir ja bereits mit der Berliner-Szene. Warum aber nicht ausweiten auf weitere Städte in Deutschland? Wo sind die Mentoren und Coaches, die junge Internet-StartUPs an die Hand nehmen? Bei den gegenwärtigen Ansätzen, die es ja bereits gibt, erscheint es mir, dass die ersten Pitches vor potentiellen Investoren zwar nach amerikanischen Vorbild funktionieren, danach fällt man aber wider sehr schnell in die gute alte sichere solide konventionelle Sicherheitsdenke Deutschland. Mag‘ aber auch sein, dass ich noch nicht den richtigen Anschluß gefunden habe? Jammern auf hohem Niveau? Am Ende wird alles gut, weil die Politiker in Brüssel alles im Blick haben ?

Über Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*