Über mich Andreas Mertens

Andreas Mertens aka Patrick Wunderland (SL) ist Initiator von avameo und schreibt seit 2006 für diesen Blog.

Find more about me on:

Hier sind meine aktuellen Beiträge

METAIO-Exit, Übernahme durch Apple

Bereits 2008 hatten wir den innovativen deutschen StartUP Metaio auf dem Schirm und immer wieder berichtet. Jetzt hat Apple den Augmented Reality-Spezialisten übernommen, wie das Handelsblatt berichtet.

[Weiterlesen…]

Germany in Change: EZB Blockupy, UberPOP

Stell Dir vor, Deutschland ist im Wandel und niemand bekommt es mit! Die gestrigen Rauchfahnen über die Frankfurter Skyline hat durch die Heftigkeit der Demonstranten
deutlich gezeigt, dass Deutschland im Wandel ist. Die Agressivität der Demonstranten hat die Polizei bzw. Sondereinsatzkommandos überrascht. Diese Härte kennt Deutschland
nur aus den 68ern, die, wie mir ein 68er Taxifahrer einmal erklärte, für unsere sexuelle Befreiung verantwortlich sei. [Weiterlesen…]

Rosedale’s neues Baby

„Wir verstehen Virtual Reality noch nicht“, wird Rosedale von der fillmore.at zitiert. Der Vater von Second Life und VR hat ein neues Baby namens „High Fidelity„.

Das ich ein Fan von Rosedale bin, brauche ich nicht zu sagen. Seine Genialität, die er in die Plattform Second-Life einbrachte, habe ich versucht, durch mein WIKT-Metamodell zu erklären. Mit seinem neuen Baby High-Fidelity geht Rosedale einen entscheidenden Schritt weiter. Neben den WIKT-Kriterien kommt ein neues Element hinzu. Er versucht das entscheidende Manko zu eleminieren, dass Second Life u. a. daran hinderte, den Durchbruch zu erlangen: Das komplexe und komplizierte User-Interface. Es ist Fluch & Segen zu gleich. Auf der einen Seite unterscheidete die Fülle der Möglichkeiten Second Life von anderen Plattformen. Die schier unendlichen Möglichkeiten der Kreativitätsentfaltung sorgen dafür, dass Second Life immer noch am Leben ist. Aber die Komplexität des User-Interfaces erschlägt den durchschnittlichen Endverbraucher. Erst wenn es gelingt, virtuelle Welten so einfach zu bauen wie in WorldBuilder, sind wir einen entscheidenden Schritt weiter:


In High Fidelity sieht das im Moment zwar noch hemdsärmelig aus, aber es geht in die richtige Richtung! Hier kann man in ECHTZEIT Rock, Paper, Scissors (Papier, Schere, Stein) spielen. Mit geringer Latenz und dabei werden die Gesten der Hände in Echtzeit gescannt, auf die virtuelle Welt angewendet UND über das Internet übertragen (geteilt) !



HAMMER!

Das alte Zweite Leben und das neue Zweite Leben 2.0

Vor kurzem erhielt ich eine Frage zum Interview von Peter Sieben der WAZ-Mediengruppe. Viele wissen ja, dass ich aufgrund meiner negativen Erfahrungen (WAZ Interview, Mai 2009 mit Andreas Böhme) in der Vergangenheit ungern Interviews für die Leitmedien bzw. „Nicht-Fachpresse“ gebe. Dementsprechend vorsichtig näherte ich mich bei der Anfrage Peter Sieben.

Mit der Zeit habe ich allerdings Erfahrungen gesammelt, um die Spreu vom Weizen unter den Journalisten zu trennen. Die Einen nenne ich mal „Schnellschuß-Journalisten“, die in  Ihren Auftrag bereits die Direktive erhalten, was sie zu schreiben haben und wie sie zu schreiben haben. Und dann gibt es da noch die Anderen: die wirklich Interessierten. Peter Sieben ist einer von diesen Journalisten, die aufmerksam zuhören und nachfragen, ob Sie es verstanden haben. Er legt einem nicht das Wort in den Mund, wie sein Kollege von damals. Und demnach ist auch folgender Artikel entstanden:

Das ist aus der vergessenen Welt von „Second Life“ geworden

Peter Sieben greift hier wunderbar unsere Erkentnisse aus 2007 auf, als wir die ersten Konferenzen in Second Life abhielten. Es geht um das Problem der Vorstellungsreihenfolge in einer „dunklen“ Telefonkonferenz und die Vorteile einer virtuellen Welt gegenüber „dunklen“ Telefonkonferenzen!

Es geht darum, die Möglichenkeit der Selbst-Ver-Ortung des Avatars im virtuellen Raum zu erkennen, um Position zu beziehen und die Vorteile zu erkennen, die sich hieraus für die (nonverbale) Kommunikation eröffnnen!

Mit einer einzigen kurzen und knappen Direktiven ist die Vorstellungsreihenfolge definiert:

„Wir stellen uns kurz vor, indem wir hier vorne auf der linken Seite beginnen und dann nach oben gehen, anschließend springen wir auf die rechte Seite und stellen und von hinten nach vorne vor, in der Ordnung, in der wir sitzen!“

In dem Bild sehen wir einen Screenshot einer Konferenz aus 2007 die seinerzeit Pixelsebi aka Sebastian Otaared aka Sebastian Küpers in Second Life hielt, ich glaube es war mein erstes Barcamp. Oha! Mein erstes Barcamp war virtuell, erst danach war ich auf meinem ersten physischen Barcamp! Da kommt wieder dieses Pionier-Feeling auf :-) Achja! Lange ist es her :-) Das waren noch Zeiten. Und heute?

Was macht eigentlich der Urvater von Second Life, Phil Rosedale, zur Zeit? Phil arbeitet gerade an Second Life 2.0, HighFidelity.

Emily sings „Beautiful“ from High Fidelity on Vimeo.

Ganz Ehrlich. Ich habe keine Ahnung war Phil vorhat, ob das wirklich ein Second Life 2.0 wird. Welch‘ Zufall, dass die Avatare von High Fidelity das Kindchenschema erfüllen :-) Zufall? Ganz sicher nicht! Rosedale hat es drauf, das steht für mich außer Frage! Insbesondere was Immersion angeht!

Mein Apell hat Phil Rosedale für High Fidelity: Denke 1. an das UserInterface, 2. and das UserInterface und 3. an das UserInterface, an neue, clevere HumanInterfaces, denke an das Prinzip KISS (Keep it simple and stupid), integriere Augmented Reality und lass‘ Dich bei der neuen Sache unbedingt von den Prinzipien eines Steve Jobs inspirieren! Viel Erfolg!

Neue Technologie kombiniert Internet Festnetz-Anschluss mit dem mobilen Netzwerk

Wer kennt das nicht? Als stolzer Besitzer eines Smartphones nutzt man zahlreiche Apps. Viele davon sind Online-Apps, die entsprechende Internet-Bandbreiten benötigen. Da ist das Streaming von Filmen oder spielen von Online-Games nicht eben so einfach möglich. Wir brauchen BANDBREITE!!!! Die Antwort auf dieses Problem könnte jetzt gefunden sein – ein Router, verbunden mit der Cloud. Dieser nutzt dieselbe Multipath-Technologie, die Apple mit dem iPhone bereits seit längerem nutzt. Diese Technologie kombiniert Verbindungen wie DSL, Kabel, 3G und 4G.

Das iPhone arbeitet mit der Multipath TCP-Technologie. Sie erlaubt es, schnell und ohne Verlust zwischen 3G, WiFi und LTE zu wechseln. So können Apps wie Siri einwandfreie Effektivität gestatten. Diese Technologie setzt Multipath Networks aus Irland für ihr neues Produkt ein, von welchem der gesamte Markt profitieren könnte.

[Weiterlesen…]

Linden Lab launcht dio – Second Life für Arme?

Linden Labs, Macher der 3D-Plattform Second Life, kommen mit einem neuen Produkt um die Ecke. Gelabelt wird das Produkt unter dem Thema „Social Experience„. Der Name des Produkts ist dio. Dio wurde heute von Linden Lab laut Pressemitteilung als Open Beta gelauncht. Der „Social-Experience-Space“ soll Leben, eben Erlebnisse in die Social Media bringen. Dio verknüpft Bilder im Web miteinander und setzt diese über den Raum-Gedanken in einen Kontext. [Weiterlesen…]

Frohe Weihnachten

am 11.11.2006 veröffentlichten wir unseren ersten Artikel, damals noch unter SLTalk. Wir zählen somit das 7. Weihnachten mit unserem WordPress-Blog und schauen zurück. Am 21.12.2012, vor zwei Tagen, war der Wendepunkt oder Neuanfang mit Beendigung des Maja-Kalenders, der als Medienereignis als „Weltuntergang“ instrumentalisiert wurde. Auch wenn wir aufgrund starker geschäftlicher Konzentration und Neuausrichtung in den letzten zwei Monaten nicht zum Bloggen kamen, bleiben wir da :-)

Ein frohes Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2013 wünscht Euch eurer

AVAMEO-TEAM

Welt ohne Menschen – Transhumanismus und Konvergenz

Die Welt ohne Menschen

Vielleicht ist es der Wunsch nach Unsterblichkeit, der den Transhumanismus treibt. Zum Thema sehe ich gerade auf arte den Dokumentarfilm „Welt ohne Menschen“ von Philippe Borrel. In dem Film geht es um die Konvergenz der Technologien und die kybernetische [Weiterlesen…]

Lernen in 2020 – Blogparade

Lernen in 2020 – BlogparadeDer Entwurf des aktuell so heftig diskutierten Kleinstschnipselwiederverwertungsgesetz (kurz Leistungsschutzgesetz) ermutigt mich, mal wieder an einer Blogparade teilzunehmen. Dabei kann ich ja schon einmal üben, möglichst viele Links auf „1.0-Mainstream-Verlage“ zu vermeiden. Mit dem Wort „Schn**s*lverwertungsges***“ (oder so Ähnlich) bin ich vermutlich bereits reingefallen. Dieses hat bereits Sa***a L**o benutzt auf dieser Seite von SP****L ONLINE (möglicherweise sind es auch nur Schnipsel aus Schnipsel).

Jetzt aber zum Thema der Blogparade, damit ich nicht zuviel Energie verliere durch Dinge, die ablenken: Nico Kirch ruft in seiner aktuellen Blogparade auf, darüber zu schreiben, wie wir uns das Lernen im Jahr 2020 vorstellen und welche Visionen wir haben.

[Weiterlesen…]

Am Rubikon zwischen Realität und Virtualität

Wir kommen dem Rubikon zwischen Realität und Virtualität zeitlich schneller näher als gedacht. Durch die Verschmelzung von physisch realen und virtuell realen Räumen und durch die Augmented-Reality-Technologien verschränken die physischen und virtuellen Lebenswelten zunehmend. In naher Zukunft können wir mit und ohne unseren Avataren durch sog. Mirror-Welten wandern. Der Traum vom Beamen durch De-Materialisierung und Re-Materialisierung verwirklicht sich nicht durch das Objekt, sondern durch den Kontext, indem unsere Umgebungen digitalisiert und virtuell repräsentiert werden. [Weiterlesen…]