SL-Community überrascht: Katrin nicht mehr im Boot von Linden Lab

soeben haben wir erfahren, dass Katrin Linden aka Katrin Janssen nicht mehr im Boot von Linden Lab ist. Katrin war seit Juni 2008 bei Linden Lab und übernahm zunächst das Management für die Community Gateways. Anschließend wurde Sie Country-Mangerin für Deutschland. Als Ansprechpartnerin für den deutschen Markt, insbesondere für die deutsche Community und Solution Provider baute Sie zuletzt das Projekt Germany in 3D auf und vereinte damit deutsche Angebote innerhalb Second Life’s auf einem Kontinent.

Insgesamt ist die Linden Lab Strategie sehr intransparent. Im März wurde in Amsterdam zwar ein Büro eröffnet, Aktivitäten konnten wir jedoch noch nicht vernehmen.

Eine offizielle Pressemitteilung bzgl. Katrin gibt es von Seiten Edelman, der vertretenden PR-Agentur, bisher noch nicht. Auch ist noch kein Nachfolger bekannt oder benannt, der künftig als Ansprechpartner für die deutsche Commnunity gelten soll.

Katrin als Metaverse Evangelist wird hoffentlich dem deutschen Markt erhalten bleiben.

14. Wissenswert Blog Carnival: Wie entwicklen sich virtuelle Welten?

als Gastgeber des WissensWert-Blogs lade ich zum 14. Wissenswert Blog-Carnival ein. Uns interessiert, wie Ihr über die Entwicklung von Virtuellen Welten denkt. Zum offiziellen Carnival-Blogpost geht es hier. Wir sind sehr auf eure Blogbeiträge gespannt. Verlinkt auf den Wissenswert-Artikel und ich werde alle eure Beiträge auf dem Blog zusammenfassen.

Übringens! Einem der Organisatoren habe ich das Bloggen zu verdanken, nämlich Jochen Robes. Er betreibt seit vielen Jahren das weiterbildung-blog.

Gehirnschnittstelle mit externer Energiezufuhr

Gehirnimplantate haben das Problem der Stromversorgung. Heise und Technology Review haben heute NeuralWISP vorgestellt, eine Gehirnschnittstelle, die über RFID-Technolgie funktioniert. Der Vorteil ist, dass der implantierbare Sensorchip Energie von einer berührungslosen Quelle auf einer Entfernung von bis zu 1 Meter aufnehmen kann.

Interkulturelle Kollaboration in Second Life

Interkulturelle Kollaboration ist neben E-Learnings in Second Life ein extrem spannendes Feld! Hier machen es die Amerikaner mal wieder vor und Dank Draxtor Despres haben wir es dokumentiert.

Auch Bereich der EU werden sich hier früher oder später sehr interessante Projekte entwickeln, da bin ich mir sicher!

Gebäude-Erstellungstool von Google

Gerade bin ich über Burkhard Schneider auf das Gebäude-Erstellungstool von Google aufmerksam geworden. Das Tool heißt Sketchup und wir hatten bereits mehrfach darüber berichtet. Dieser Video ist mir allerdings neu:



Interessant ist, dass Google hier das Thema Crowd-Souring nutzt, um in den nächsten Schritt der Dreidimensionalität von Google-Earth zu gehen. Natürlich kann man mit diesem einfachen Tool keine dreidimensionale Begehung durchführen. Aber immerhin bekommt man mit Google Earth ein Tick mehr „räumliches“ Feeling.

Ein Herz für Blogs :-)

Irgendwie bin ich über die Seite von stylespion gestolpert, und dort eine liebenswerte Aktion gefunden:

„Am kommenden Freitag, den 16.10.09, veröffentlichen alle, die darauf Lust haben, einen Beitrag mit dem Titel “Ein ♥ für Blogs” in dem sie ihre lesenswerten deutschsprachigen Blogs vorstellen – das darf sollte dann auch mal über den eigenen Blogtellerrand hinausgehen.

Im Idealfalle entdecken wir alle neue Perlen und sorgen dafür, dass man sich untereinander ein wenig vernetzt (ja, so wie früher!).“

Somit ist es an der Zeit, das themenbezogene Blogverzeichnis am rechten Rand mit den nicht themenbezogenen Blogs in einem Artikel zu ergänzen, und dabei einfach mal „danke“ zu sagen. Schön, dass es euch gibt:

Um eine unbewusste Wertung auszuschließen, haben wir die einzelnen Namen auf Papier 1.0 geschrieben, und die Reihenfolge gelost ;-)

Es wird immer gruseliger

…. jetzt ist hier auf jetzt.de der Süddeutschen die Headline

Second Life 2.0 heisst Youniverse!

zu finden. Unter YouTube findet man ein Video dazu. Komischer Weise findet man auf der gesamten Seite von Linden Lab nichts dazu, siehe auch hier die Google-Suche.

Ich halte das Ganze für einen schlechten Fake. Ich frage mich nur, wer sich immer so einen Mist ausdenkt? Es wird immer gruseliger! So ein „falsches Video“ gab es schon einmal.

Second Life endgültig vorm Exitus

… wird die Plattform Second Life Ende diesen Jahres abgeschaltet?

so die Frage der Netzkünstlerin Susanne Berkenheger, die seit 2007 Projekte in und mit Second Life initiiert.

In dem Artikel auf pressrelations.de wird das Projekt näher beschrieben. Es handelt sich offensichtlich um eine Antwort auf das kolportierende Medienbashing bzgl. der Plattform von Linden Lab.

Tja, Totgesagte leben länger, sagen die Einen. Andere sprechen von der Wiederauferstehung. Und dann gibt es noch die Zombies.

Nachtrag:

Ein weiteres Interview mit Susanne Berkenheger zu ihrem Projekt accountleichenbewegung.de habe ich soeben hier gefunden.

Deutschland in 3D / GermanyIn3D

Auf der Seite www.germanyin3d.com werden künftig verschiedene deutsche 3D-Projekte auf Basis der Plattform Second Life von Linden Lab vorgestellt.

Auf dem Blog von Linden Lab ist zu erfahren, dass am 01. August eine große Eröffnungsfeier zu erwarten ist.

Mit dabei sind bisher folgende Projekte:

  1. Berlin (Webseite, Teleport)
  2. Frankfurt (Webseite,Teleport)
  3. Köln (Webseite, Teleport)
  4. München (Webseite, Teleport)
  5. Koblenz (Webseite, Teleport)
  6. ScienceIn3D (Webseite, Teleport)
  7. CampusIn3D (Webseite, Teleport)

Was ist Second Life wert?

Vor ca. 2 Jahren fragte mich ein Investor, was ich schätze, wieviel Geld man „in die Hand nehmen müsse“, um ein zweites Second Life an den Markt zu bringen inkl. Entwicklung, Markeing, PR, Personal usw. Damals schätzte ich für eine Zeit von 2 Jahren einen Betrag zwischen 100 Mio. und 200 Mio. Euro.

Über Palloo’s Blog bin ich nun auf diesen interessanten Artikel von Wagner James Au gestoßen. In Bezug auf NeXtUp-Research, beziffert er den Unternehmenswert von Linden Lab auf 658-700 Mio. US-Dollar. Für einen IPO sicherlich ein nicht uninteressanter Wert.

Allerdings scheinen immer mehr Welten und GRIDs auf Basis von OpenSimulator zu entstehen. U.a. scheinen auch Sexwelten auf dieser Basis zu entstehen, wie beispielsweise www.redlightcenter.com. Dieser nicht zu unterschätzende Einfluss auf die künftige Landschaft virtueller Welten dürfte sich im Falle von www.redlightcenter.com auch auf Welten wie Secret City auswirken.

Sollte sich OpenSimulator tatsächlich als stabile Middleware-Plattform für beliebige themenbasierte Virtuelle Welten etablieren, dürfte sich das sicherlich auch auf den Unternehmenswert von Linden Lab bzw. Second Life auswirken. Nicht selten haben große Internetcompanies geblutet, die den Zug verpasst haben. Ich errinnere mich da an Netscape und AOL.