Talent-Management-Software: Baustein der Personalentwicklung

Jeder, der Angestellte hat, kennt das zweischneidige Schwert der Personalentwicklung:

Sie ist für jedes Unternehmen überlebenswichtig, da es die Firma und alle Mitarbeiter gleichermaßen zukunftsfähig macht.
Allerdings ist Personalentwicklung auch teuer und aufwändig: Die Mitarbeiter fehlen während der Schulungen bei der Arbeit im Unternehmen, es fallen Seminargebühren und Reisekosten an. Softwaregestützte Maßnahmen helfen dabei, die notwendige Personalentwicklung besser mit den betrieblichen Anforderungen in Einklang zu bringen.
So haben mehrere Unternehmen und Institutionen ihre Mitarbeiterschulungen in die 3D Welt von Second Life oder OpenSimulator verlegt.

Warum ist Personalentwicklung so wichtig?

Der technische und organisatorische Wandel der Arbeitswelt war noch nie so schnell wie heute: Die „Verfallszeit“ von Wissen verkürzt sich immer mehr. Daher ist Personalentwicklung in der Berufswelt eine Daueraufgabe, bei der es darum geht, mehrere Dinge miteinander in Einklang zu bringen: Bildung und Förderung der Mitarbeiter mit Blick auf die Bedürfnisse des Arbeitgebers.

Personalentwicklung

Personalentwicklung

Diese Organisationsentwicklung erfolgt abgestimmt auf die verschiedenen Anspruchsgruppen vom Berufseinsteiger bis zur Führungskraft. Die Entwicklung von Human Resources ist eine Win-win-Situation mit vielen Vorteilen für alle Beteiligten: Das Unternehmen steigert so auch die Leistungsbereitschaft und Loyalität der Mitarbeiter, die ihrerseits die eigene Arbeitsplatzsicherheit erhöhen – eben weil sie über aktuell erforderliche Fähigkeiten verfügen.

Doch was nützt der Bildungsrundumschlag, ohne die nachhaltige Kenntnis, was was kann?

Wann ist es für ein Unternehmen sinnvoll, zur Qualitätssicherung softwaregestützte Möglichkeiten einzusetzen?
Die Talentmanagement-Software Umantis bietet verschiedene Module an, die sich in jeder gewünschten Weise miteinander vernetzen lassen und beispielsweise beim Streben nach folgenden Verbesserungen hilfreich sind:

  • hohe Effizienz und Flexibilität durch Anpassung der Software an individuelle Bedürfnisse
  • Transparenz und schnellere Abläufe in Rekrutierungsverfahren bei mehreren tausend Bewerbungen pro Jahr
  • Elektronisches Bewerbermanagement für positive Imagepflege dort, wo Bewerber auch potenzielle Kunden sind
  • Verbindung von Bewerbermanagement, Weiterbildung und Organisation
  • einfache Einbindung der Führungskräfte bei dezentralen Unternehmensstrukturen.
  • Das System legt den Focus zum Beispiel auf relevante Kompetenzen. Das, was das Unternehmen benötigt und die Angestellten an Weiterentwicklung leisten sollen, wird zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten im Gespräch festgelegt. Dieses Programm gewährleistet den Mitarbeitern auch, ihre Fähigkeiten und Erfahrungen darzustellen. Das sorgt für Transparenz und ermöglicht zudem, vor neuen Projekten die Eignung von dafür vorgesehenen Kräften genau zu analysieren.

    Die Gruppierung von Stellenprofilen gewährleistet in manchen Bereichen den Grad an Standardisierung von Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen.
    Das ist mit dieser Talentmanagement-Software ebenso möglich wie der Aufbau von Talentpools oder Skillsangaben.

    Die hier von der Belegschaft gesammelten Fähigkeiten erlauben die gezielte Auswahl für bestimmte Aufgaben und eine auf kommende Herausforderungen zugeschnittenes Teambuilding.

    Mit unseren Superhelden, die alle diesen Monat Ihre Abschlussprüfung im Bereich Anwendungsentwicklung ablegen werden, ist die Personalentwicklung noch recht überschaubar. Aber man weiß ja nie, was kommt ;-)

Sonnenbrille online probieren

Sonnenbrillen online kaufen

„Sonnenbrille online probieren“ könnte künftig eine geläufige Google Suchanfrage werden, denn eine Augmented Reality Anwendung erweitert jetzt die Möglichkeiten beim Brillenkauf.

Onlineshops gibt es eine Menge, allerdings fehlt die Möglichkeit, Kleidung und Accessoirs anzuprobieren.

[Weiterlesen…]

T-Systems Multimedia Solutions – Virtuelle Welten als Komfortzone

Fernab vom Hype arbeitet auch T-Systems MMS weiter an der praktischen Nutzung virtueller Welten.

Auf der Info Seite zur diesjährigen Cebit liest man u.a.:

„T-Systems Multimedia Solutions verbindet unterschiedlichste Dimensionen Ihres Unternehmens zu einer neuen Business-Realität – dank der Eigenentwicklung „Virtual Worlds“.“

Hier im Cebit Special wird der Themenkomplex ab Minute 3:30 kurz angerissen: [Weiterlesen…]

Coca Cola goes Facebook #NWO

Gerade bin ich auf einen Blog aufmerksam geworden, der einen Artikel über die Verknüpfung der physischen mir der virtuellen Welt berichtet hat. Es geht dabei um Coca Cola World, einem Freizeitpark der gleichnamigen Getränkemarke. Hier gibt es einen Swimmingpool, Fussball- und Volleyballfelder, sowie allerhand actiongeladene Attraktionen. Der Clou dabei ist, dass jeder Besucher ein Armband erhält, dass einen Chip beherbergt, auf dem die Facebookdaten des Besuchers gespeichert sind. Mit Hilfe dieses Armbands werden die Aktivitäten des Besuchers erfasst, und an Facebook weitergegeben, wo sie dann auf der Profilseite veröffentlicht werden. Dazu gibt es noch die „Daumen hoch“-Funktion („Like-it“), die Bewertungsfunktion, ob eine Attraktion toll war. Wie es genau geht seht ihr im folgenden Video. Ich sage erst mal: Ring frei für den ersten Schritt zur totalen Überwachung ;-)



Schurkencoder und ein beschädigter Smaragd

Ich fand ihn immer sehr sympatisch, den Secondlife Viewer mit dem grünen Logo. Mit Emerald konnte man sehen, wohin ein anderer Avatar gerade guckt, sich quer über eine Sim zu einem anderen Avatar teleportieren, und auch das Doppelklick-teleportieren innerhalb der Sichtweite auf einer Sim war möglich. Alles Standartfeatures des Clients, sehr nützlich bei Fortbildungen in der virtuellen Welt von Second Life.

Plötzlich ist der Emeraldviewer das Produkt von Schurkencodern. Er hat einen Code enthalten, der DDoS (Distributed Denial of Service) Attacken ausführt, und damit die Webseite von Hazim Gazov angreift. Hazim ist selbst Entwickler eines anderen Third Party Viewers, also ein Mitbewerber und heftiger Kritiker des Emerald Viewers. .

Eine Stellungnahme der Firma Modular Systems dazu befindet sich auf ihrem Blog, VWI rollt die ganze Sache sehr schön in deutscher Sprache auf.
SL Inside verweist dabei auf diese Quelle.

Auf der Liste der von Linden empfohlenen Viewern ist der grüne Smaragd jedenfalls nicht mehr zu finden, obwohl Modular Systems eine Umstrukturierung des Entwicklungsteams und der Software gestern ankündigte.

Der neue Viewer soll nun schnellstens auf http://EmeraldViewer.net zur Verfügung stehen, in der Hoffnung, wieder auf die Third Party Viewer List zu kommen. [Wenn der Link noch nicht geht, isses noch nicht so weit] ;-)

Back to the basics, back to the Lab….

Da ist der eine Artikel gerade fertig, da kann das Update schon geschrieben werden… ich sollte mehr twittern!

Wie gerade hier gelesen, meldet sich Philip Rosedale, also Philip Linden (ich glaub mittlerweile kennt jeder die zwei Identitäten), als Interim CEO, also Vorläufiger Geschäftsführer, zurück. Nun wissen wir genau, was „back to the basics“ heisst….

Bin mal gespannt, ob meine nächste Überschrift „Sensation! Linden stellt 80 Ex-Mitarbeiter ein!“ lautet :-D

Und nebenbei bemerkt geschieht dies nur, weil Mark Kingdon zurückgetreten ist….PRnews

R.I.P. Community trauert um die Lindens

Als direkte Reaktion auf Entlassung von ca. 100 Mitarbeitern der kalifornischen Firma Linden Lab wurde in Second Life ein Friedhof für die Avatare der Entlassenen eingerichtet. Hätte der Inselbetreiber auf die Pinup Bilder im Hintergrung verzichtet, hätte die Atmosphäre noch ein bisschen dichter werden können…
Ich behaupte, der Avatar mit dem Nachnamen „Linden“ ist so etwas wie eine „Dienstkleidung“ oder ein „Firmenwagen“, der nach Kündigung an die Firma zurückgegeben werden muss. Somit begleiten unsere Gedanken die Avatare auf dem Weg ins Datennirvana. [Weiterlesen…]

Linden Lab entlässt 30% der Belegschaft

Wie bereits vorgestern angedeutet, schlug unser kybernetischer Seismograph aus. Heute erreicht uns die Nachricht, dass Linden Lab 30% der Mitarbeiter entlässt, Gerüchten zufolge wird sogar das Office in Singapur geschlossen. Eine offizielle Bestätigung durch Edelman erreichte uns noch nicht. Die starken Restrukturierungsmaßnahmen sind weitere Signale, dass Linden Lab, Second Life möglicherweise für einen Verkauf vorbereitet. Laut der Meldung wolle man noch profitabler werden und sich auf eine künftige „Integration“ mit Social Media vorbereiten, so scheint es mir durch (Facebook lässt grüßen). [Weiterlesen…]

Marketingpotentiale des 3D – Internets

Die Marketingpotentiale virtueller 3D Welten haben sich, trotz verschiedener positiver Studien, noch nicht ganz herumgesprochen. Eine weitere Veranstaltung, die dem interessierten Besucher neue Märkte eröffnen wird, findet

am 08.06.2010 statt.

um 18:00 Uhr

statt.

Michael Schumann von der Second Interest AG wird 30 Minuten in die Thematik einführen, gefolgt von einer Fallstudie der Dresden Gallery.
Genauere Informationen über den Abend sowie den Link zur Anmeldung gibt es hier.


Und für all jene, die Wert auf noch umfangreichere Informationen legen, haben wir dieses Video angehängt:

Metaio und YOUReality verbinden Augmented Reality mit E-Commerce

Metaio und YOUReality kooperieren und bündeln ihr Know-how. Mit der iPhone App iLiving verbinden Sie das iPhone und Augmented Reality mit Shopping-Anwendungen. Hier ein YouTube-Video dazu: