Post virtual experiencing

Zur Zeit befinde ich mich im Rahmen eines Lehrgangs in Berlin. Ich war schon mal hier, hatte aber wenig Zeit, mich den kulturellen Schauplätzen hinzugeben, geschweige denn, einfach mal spazieren zu gehen.

Die Zeitspanne, die ich in Second Life in Berlin in 3D verbracht habe, ist eindeutig länger als die, die ich physisch in Berlin verbracht habe.
Das letzte Mal, vor ca 3 Monaten, war ich mit Teilnehmern des SL-Einsteigerkurs FIT4FRIENDS im virtuellen Berlin, und wir haben das damalige Gateaway und eine Kirche besucht.

Es war also höchste Zeit, die Hauptstadt in ihrer physischen Form zu erkunden. [Weiterlesen…]

Einladung zum 17. AK E-Learning: Virtuelle Zeitreise: “Auf einen Tango nach Berlin”

Passend zu den sommerlichen Temperaturen wird uns Heike Philb diesmal in die heiße Zeit Berlins geleiten, in die „Roaring Twenties“!
Charakteristisch für diese Zeit war der starke Kontrast zwischen der grauen Weimarer Republik, und dem schrill buntem Nachtleben der Kunst- und Kulturszene Berlins.
Wer gerne miterleben möchte, wie solche vergangene Zeiten virtuell nachgestellt, und als Inhalt zum Sprachlernen verwendet werden können, der ist herzlich eingeladen, mit zu kommen! [Weiterlesen…]

Pia Piaggio in Arcachon


Pia Piaggio in Arcachon

In Erinnerung an einen schon lange vergangenen Sommerurlaub reise ich heute via Pia Piaggio nach Arcachon. Draußen brüllt die Hitze und mir ist nach ein wenig Erholung in diesem französischen Küstenstädtchen am Atlantik, das mir seinerzeit so gut gefiel.


Pia Piaggio in Arcachon

[Weiterlesen…]

Pia Piaggio in Köln


Pia Piaggio in Köln

Schon seit Langem will ich mit Pia Piaggio einen Ausflug in meine deutsche Wahlheimatstadt unternehmen. Ich weiß nicht mehr genau, wann ich das letzte Mal den Versuch unternommen hatte; es ist schon länger her und damals gab es im virtuellen Köln nichts zu sehen und der schwer bewachte Dom war nur zu bestimmten Zeiten begehbar, bis er schließlich sogar eine Weile ganz verschwand. Daran waren wohl urheberrechtliche Streitereien schuld. Wie auch immer, das schöne Kölle scheint nun seit einigen Monaten seinen festen Platz im virtuellen Leben zu behaupten.


Seminal3D

Denn Aufstieg oder Fall der virtuellen Präsenz wird nun von Seminal3D gesteuert, einem auf der Lindenstraße ansässigen Unternehmen, das laut Website „……auf die Entwicklung strategisch ausgerichteter Firmen-Präsenzen im Web 3D spezialisiert…..“ ist..


Info Center

Jedoch zeigt sich, dass der Klüngel in diesem Fall mit tatsächlicher Kompetenz gekoppelt ist. Ein Blick auf die Website des virtuellen Köln belegt eine hohe Professionalität und ein klares Konzept, das seitens der damit beauftragten Firma auf der ganzen Sim konsequent umgesetzt wird. Landepunkt ist das Community Info Center, wo über die vielfältigen Aktivitäten informiert wird. [Weiterlesen…]

Drei Jahre Hamburg in 3D – Tendenz: wachsend

Am 15. März 2007 ist die Medienmetropole an der Elbe auf Initiative von Hanno Tietgens und dem BÜRO X Media Lab als erste deutsche Stadt mit der 3D-Insel „Hamburg City“ in Second Life gestartet. Drei Jahre später sind aus dem bescheidenen Anfang zahlreiche spannende Projekte entstanden. Und die meisten davon sind höchst lebendig – manchem Unkenruf zum Trotz. Zur Zeit können der virtuellen Nordregion neun Sims im weiteren Sinne zugerechnet werden; seit letzter Woche bereichert die HafenCity Universität mit der neuen Insel „HCU Hamburg“ den „Campus Hamburg in 3D“.


hh

Angefangen hat alles auf der Computermesse CeBIT in Hannover und zeitgleich auf „Hamburg City“ in Second Life – mit einem virtuellen Messestand, mit BÜRO X, den Metaboys, Hamburg@work und der Handelskammer Hamburg.

Im Juli 2007 eröffnete Tietgens ( Xon Emoto in SL ) die Kultur- und Eventinsel „Hamburg North Beach“; hier machten die Medienkünstler Frank Otto und Bernt Köhler-Adams im Planetarium mit dem Multimedia-Spektakel „Trip – Remix your Experience“ von sich reden. 2008 brachte das Schauspielhaus Hamburg hier mit großer Resonanz von FAZ bis taz das Wikingerdrama „Helden auf Helgeland“ in die dritte Dimension, Johannah Oh hatte in der S’Wing’s Bar regelmäßig tolle Musiker zu Gast.


hh2

Schon im Oktober 2007 legte der Vorstandsvorsitzende der TÜV NORD Gruppe, Dr. Guido Rettig, auf „TUV Nord“ den Grundstein für die inzwischen weltweit beachtete 3D-Präsenz der Gruppe. Zur Zeit wird viel darüber berichtet, dass das Unternehmen, begleitet vom BÜRO X Media Lab, innerhalb des letzten Jahres allein bei der Weiterbildung in Long-Distance-Trainings in Second Life Einsparungen im sechsstelligen Euro-Bereich erzielen konnte (mehr darüber unter http://www.buerox.de). Zahlreiche Builder, Scripter und andere wie Zaphod Weir, Olaf Anders aka Ole Carlberg von 3Dvisio, Apple Sciarri, Tia Oceanlane, Lilian Fossil, Helfe Ihnen, Hendrik Straaf, Marcuse Bloch und Torrid Luna von Virtyou, Xon Jaxxon haben hier im Lauf der Jahre sehr real Hand angelegt.

Im November 2007 fiel mit Unterstützung der Stadt Hamburg und der Handelskammer auch der Startschuss für den „Campus Hamburg in 3D“. Inzwischen sind hier die Universität Hamburg, die mhmk Macromedia und die HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften mit dem DMI auf „Campus Finkenau“ aktiv. Im digitalen 3D Audimax des Campus sind internationale Referenten wie Prof. Edward Castronova, Dr. Douglas Danforth, Torley Linden oder Ollie Kubrick in Gestalt ihrer Avatare bei Ringvorlesungen zu Gast, während Profs und Studierende in realen Hamburger Hörsälen an diesen Präsenzveranstaltungen teilnehmen.


hh3

Am 11. März 2010 ist zudem die Insel „HCU Hamburg“ auf der Weltkarte von Second Life erschienen. Micha Becker aka Sanders Beaumont führt für die HafenCity Uni HCU, Hamburgs neue Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung, eine Machbarkeitsstudie als Teil seiner Diplomarbeit durch. Die Arbeit wird von den Professoren Michael Koch und Alenka Krek-Poplin sowie durch Hanno Tietgens vom BÜRO X Media Lab betreut.

Auf Hamburg City wurden derweil von bigjr Slade die Landungsbrücken gebaut und mit Hilfe von Cale Flanagan das Open-Air-Beach-Kino für die Preisträger des Hamburg Animation Awards errichtet. 2009 eröffnete cat Boucher das coolCAT’s Hamburg, seither veranstaltet sie in der einzigartigen Atmosphäre ihres Musikzirkus Live-Konzerte mit Musikern aus aller Welt.


tradeport

Und wer sich in letzer Zeit mal auf Hamburg City umgeschaut hat, wird bemerkt haben, dass sich immer mal wieder etwas verändert. Vis-à-vis der Handelskammer wird hier nun endlich auch gehandelt und geshoppt, denn pünktlich zum Dreijährigen öffnet der *TradePort HAMBURG* in echter Hafenatmosphäre seine Tore. Genaugenommen sind es die typischen 20-Fuss-Container, in denen Shops wie Revelation, DoJo, bodyline und Stilbruch in den Handel mit virtuellen Gütern einsteigen. 4 Shops sind noch zu vermieten, Gespräche mit einem Real Life Shop in Hamburg laufen, der eine virtuelle Dependance errichten will.

All das wird am 17. März ab 18:00 Uhr deutscher Zeit (10 am PDT/SLT) auf Hamburg City mit einer Riesenparty gefeiert.

Um 18:30 Uhr wird der TradePort eröffnet, und ab 19:00 Uhr (11 am PDT/SLT) rocken untolerable Bohemian und The REYMONES den coolCATs Musikzirkus.

Das Ende ist offen, nur eins ist klar:Hamburg ist auch in 3D eine wachsende Stadt.

Pia Piaggio auf dem Münchner Christkindlmarkt

Es war Domians Gespräch mit Andrea, was mich auf den Boden der Tatsachen zurückbrachte. Nachdem Andrea ihr Problem kurz geschildert hatte, fragte er völlig überrascht, ob es das Second Life denn überhaupt noch geben würde. Er habe vor etwa einem Jahr mal was davon gehört, jedoch kenne er niemanden, der damit etwas zu tun habe, und schlussfolgerte wohl zunächst, das virtuelle Leben sei schlichtweg im Mediendschungel untergegangen.

Pro Web 3D

Diese Bemerkung traf meinen betriebsblinden Sehnerv mächtig. Gibt es denn wirklich noch Menschen, die keine Ahnung vom virtuellen Leben haben? Auch wenn nicht ausnahmslos alle meine Sozialkontakte im Web 3D stattfinden, es eher die wenigsten sind, so kann ich mir mein Leben ohne eine virtuelle Plattform kaum noch vorstellen. Nicht, weil mich eine Sucht treibt oder die Immersion meinen realen Alltag verdrängt, sondern weil ich dort einiges gefunden habe, auf das ich nicht mehr verzichten möchte.

Persönlicher Nutzen

[Weiterlesen…]

Schule in Second Life – Echt-München

Unser Arbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten beschäftigt sich eher mit den allgemeinen Funktionen des Lernens in virtuellen Räumen. Methodiken, Immersion und das Entdecken neuer Lerntools steht dabei im Vordergrund.

Ergänzend dazu möchte ich auf die Veranstaltung der SL Schule in Echt-München hinweisen, die regelmäßig Montags in Second Life stattfinden. Lampen, Liegestühle und Babywiegen werden diesen November hergestellt, genauso wie Kleidung und Strandhäuser. Mittwochs werden Themen ergänzend zu den Montagen, oder aber allgemein informativ zu Second Life Angeboten.

Oktoberfest 2009 in Echt München, Second Life


okt_01

Gestern war es soweit, der Besuch auf dem Oktoberfest unter dem weiss-blauen Himmel in Echt München stand an.

Die SIM gehört Lislo Mensing und ist ein sehr detailliertes Abbild von München. Zu denn kleinen Highlights gehört beispielsweise eine Stadttour in einer fliegenden Kapsel, die die zahlreichen, in der Stadt verteilten Brunnen anfliegt, und im Textchat Informationen dazu bereit hält.


okt_02

Nun, meine Einstellung zu Volksfesten habe ich gestern schon preisgegeben, doch nun musste ich beruflich her.

Uns ist ein Platz im Pressezelt zugewiesen worden, den es noch mit Inhalt zu füllen galt, also packte ich einen Pappkarton ein, klebte einen Avameo Aufkleber drauf, füllte ihn mit ein paar Bierkrügen, die noch in meinem Inventar rumlagen und begab mich auf die Wiesn.

Den Pflichtteil hatte ich so erfüllt, um endlich in den Genuss eines virtuellen Wiesnbiers zu kommen, auch wenn ich mich dem Gefühl einer gewissen Schäbigkeit nicht erwehren konnte, dass der lieblos improvisierte Pappkarton bei mir verursachte. Meine einzige reelle Chance, dieses Gefühl loszuwerden, lag im Strudel bayuvarischer Unterhaltung, erzeugt aus Unmengen des virtuellen Gebräus.

[Weiterlesen…]

Das Münchner Oktoberfest in Second Life

Da ich kein Freund von Volksfesten bin, betrachtete ich die Berichterstattung über das virtuelle Oktoberfest in Second Life ein wenig mit Argwohn. Umso glücklicher war ich, als die für 50 Personen ausgelegte SIM mit 76 Avataren so ausgelastet war, dass ich gestern nicht mehr drauf durfte. So war ich nur eine von 200 Anfragen, die gestellt wurden, aber nicht an den Festivitäten teilhaben durften.

Da ich aber neugierig bin, habe ich heute morgen mal geguckt, und wurde richtig überrascht! Keine Pfützen mit Bröckchen auf der Straße, keine Glasscherben, kein Dreck… alles schon wieder aufgeräumt! Dazu noch ein herzlicher Empfang der Organisatoren Zaphod Enoch und Annabella Biedermann, nachdem ich meinen Avameo Dienstausweis angesteckt hatte.

Ich sah mich noch etwas um, und stellte fest, dass es heute Abend eine Modeschau für Trachten in SL gibt. Zusätzlich sind Fahrgeschäfte aufgebaut, die der Avatar kostenlos(!) nutzen kann, und ins Gesamt hat das ganze Event einen äußerst positiven Eindruck auf mich hinterlassen. Nun, ich bin auch kein Freund der Trachtenmode, aber wenn ich heute Abend wieder nicht reinkomme… ich glaub dann ärger ich mich!


oktoberfest

Münchner Oktoberfest 2009 in Second Life

Parallel zum Oktoberfest 2009 in München findet ab dem 19. September 2009 die virtuelle Wiesn in „München in SL“ (www.echt-muenchen.de) statt. Bis zum 4. Oktober locken zahllose Attraktionen in die dreidimensionale Stadt im Internet.

München, 11.9.2009 Die Welt trifft sich auf dem Münchener Oktoberfest. Während die einen auf die Theresienwiese strömen, kommen die anderen auch in diesem Jahr zum virtuellen Oktoberfest nach „München in SL“, der virtuellen Stadt in Second Life. Neben diversen Fahrgeschäften sind es vor allem die vielen Livekonzerte internationaler Künstler, die vom 19.9. bis zum 4.10.2008 Gäste aus aller Welt zum ganz realen Spaß in die virtuellen Stadt locken.

Mit über 30.000 Besuchern hatte die virtuelle Wiesn im letzten Jahr alle Erwartungen und Besucherrekorde übertroffen. Das internationale Echo war überwältigend. Das Fest war vom Einzug der Schausteller, über das „Ozapft is!“ des „Bürgermeisters“ bis zum Abschlussfeuerwerk ein großer Spaß für alle Gäste. „München in SL“ und das virtuelle Oktoberfest wurden sogar vom kalifornischen Second Life Betreiber Linden Lab als internationales Vorzeigeprojekt (Showcase) ausgesucht.

Auch für das diesjährige Oktoberfest hat sich das Organisationsteam um Annabella Biedermann wieder ein umfangreiches und facettenreiches Programm überlegt. Neben den Wiesn-typischen Fahrgeschäften und Buden wird es Umzüge und Show-Veranstaltungen geben. Lustige Wettbewerbe unterhalten die Gäste tagsüber und abends wird zur Musik von Live-Künstlern und DJs abgetanzt. [Weiterlesen…]