Second Life öffnet sicher weiter

Während Linden Lab die HTML on a Prim-Diskussion offensichtlich verschläft und weiterhin unklar ist, inwiefern sich das Second-Life GRID künftig öffnet wird und am HyperGRID partizipieren wird, vereinfacht Linden Lab nun die Schnittstelle, um von außen an InWorld-Objekt zu gelangen.

Über ein Tweet von Andreas Romppel bin ich auf den WebMetrics-Guru Marshall Sponder aufmerksam geworden. Sponder beschäftigt sich bereits seit 2007 mit Metriken für Virtuelle Welten. Offensichtlich hat Sponder ein vergleichbares Produkt zu unserer Kennzahlenerhebung, die wir mittels unseren Landscanners erheben und auswerten.

Das Ganze nennt sich HTTP In and LSL Communications und vereinfacht die Kommunikation mit InWorld-Objekten von außen erheblich. Bisher war dies nur mit einem sehr „krückenhaften“ XML-RPC-Call möglich, wie wir dies im Februar 2007 in unserem TechTalk demonstrierten. Details für die aktuelle Ansteuerung von InWorld-Objekten mittels der UUID findet man in diesem Wiki

3D-Internet-Standards: Google mischt mit

Über Nicolas Dorwig bin ich gerade auf die Aktivitäten von Google im Bereich 3D-Unterstützung für Browser aufmerksam geworden (siehe auch auf Golem). O3D heißt das neue Wunderkind, ein Browser-PlugIn, welches eine shader-basierte Low-Level-API bereitstellt.

Hier ein Video dazu:



Weitere Links:

  1. O3D-API
  2. Metaversability

IETF diskutiert Standards für Avatare

Im März trafen sich einige wichtige Meinungsmacher auf einer Konferenz der Internet Engineering Task (IETF) Force in San Fransisco. Top Thema war die Harmonisierung evtl. Standards und die Interoperabilität zwischen verschiedenen Metaversen wie Second Life und World of Warcraft.

Der heise-Bericht vom 29.03.2009 liest sich allerdings, als ob verschiedene Vertreter mit grundsätzlich unterschiedlichen Anforderungen und Zielen an die Sache gehen.

Kein Wunder, denn das Unterfangen, Second Life, Word of Warcraft und Weblin unter einen „Hut“ zu bringen erscheint mir schier unmöglich.

Parallel zu den agilen Internet-Machern, den Betreibern der Plattformen wie Second Life, World of War und Weblin, mischen sich die schwergewichtigen und trägen Strategen in das Spiel ein, wie wir am 27. März berichteten. Hier geht es dann um die Protokolle und Formate wie Canvas3D, Java3D, OpenCL, OpenGL, VRML, X3D.

Natürlich sind diese Diskussionen längst überfällig. Zudem sind Machtspielereien und Angst vor Kontrollverlusten der Diskussionen nicht förderlich.

Dabei hat voraussichtlich der OpenSimulator mit dem OpenGrid-Protokoll gute Chancen, obschon Christian Scholz auf eine Liste der Einzelprobleme aufmerksam machte, die einen einzelenen Standard als unrealistisch erscheinen lassen.

In einer Welt mit stark anwachsender Komplexität wird die Kontrolle immer schwieriger, gezielte und gesteuerte Entscheidungen immer unwahrscheinlicher aufgrund unterschiedlicher Interessen und Meinungen.

Es stellt sich die Frage inwiefern die IETF oder das W3C bei den schnellen Entwicklungen tatsächlich positiv mitwirken können? Ich sehe hier eher emergente, sich selbst entwickelnde Strukturen, die globale und gute Defacto-Standards prägen auf Basis von OpenSource-Lösungen und hochmotivierten Individuen die im Netz effektiv und effizient zusammenarbeiten.

Registrierung vereinfacht

Geburtsort Second Life®

Der Geburtsort von Second Life® konnte ja schon seit langem über die Registration API festgelegt werden. Damit ist es quasi möglich, relativ einfach den „SL-Geburtsort“ eines Resident zu beeinflussen, um somit einfach eine Community aufzubauen.

Ist man quasi von Seiten Linden Lab® in Second Life® eingestiegen, war der bevorzugte Geburtsort Orientation Island, die man bekanntlich nur einmal besuchen kann.

Da ich für einen Second Life®-Kurs gerade ein Tutorial erstelle habe ich mir noch einmal die aktuelle Registrierungs-Prozedur angeschaut. Dabei habe ich gesehen, das sich hier einiges geändert hat.

Ab sofort werden von Linden Lab® auch auf der Second Life®-Seite „fremde“ Communities unterstützt. [Weiterlesen…]

TechTalk #5 – Webmap API Guide – HowTo

WebMapAPIHallo, liebe TechTalk-Leser. Heute stellen wir Euch die WebMap-API von Linden Lab® vor. BETA, was sonst. Und deshalb vorneweg. Mit dem Internet Explorer inder der version 7 könnt ihr es direkt vergessen. Richtig! Firefox auspacken oder IE 5 ging bei mir. IE 6 ist laut Dokumentation ebenfalls getestet! Was kann man mit der WebMapAPI machen? Also links im Bild sehr ihr die KybernEthik 1 von oben. Also die Map, welche ihr auch mit dem SL-Client seht. Diese Funktionalität lässt sich relativ einfach in beliebige Webseiten und Webanwendungen einbauen. Dies geschieht mit einer JavaScript-API. Und genau um die soll es in diesem Mini-TechTalk gehen! Wozu man das benutzen kann? Gaaanz einfach! Nehmen wir zum Beispiel den Landscanner von SLTalk & Partner. Das ist ein Scanner, den der SIM-Owner überall auf seinem SIM aufstellen kann, beliebig viele. Über ein komfortables Web-Frontend kann der Betreiber einer SIM alle möglichen Daten abrufen [Weiterlesen…]

Java WIMS- und RPC-API von SLTalk & Partner

WIMS APIWer anspruchsvolle Projekte in Second Life® umsetzen möchte, merkt schnell, dass eine Komponente wie ein Business-Server erforderlich wird. Insbesondere in Projekten im kommerziellen Umfeld, bei denen es um mehr geht als die einfache Darstellung von 3D-Modellen. Hier geht es oftmals darum Gewinnspiele zu managen, Alterskontrollen zu realisieren, Transaktionen entlang einer Wertschöpfungskette zu steuern und zu monitoren oder sonstige Businesskomponenten auszulagern. Mit der InWorld-Sprache LSL kommt man nicht unbedingt weiter. LSL ist auf ca. 320 Build-In-Funktionen beschränkt, komplexere Datenstrukturen, Modularisierung und andere Standardkonzepte sind nicht möglich. [Weiterlesen…]