Avination – Innovation im Rollenspiel

Computerspiele sind eine tolle Sache. Angefangen vom Zeitvertreib, über die Entwicklung seines eigenen Charakters, bis hin zur Organisation einer Community gibt es die verschiedensten Gründe zu spielen.
Und immer dort, wo sich viele Menschen angesprochen fühlen, ist auch viel Geld zu verdienen, wie uns die letzte WM deutlich gemacht hat.
Kein Wunder, dass es also eine Menge Unternehmen gibt, die trotz aller Raubkopiererei in Computerspiele investieren. Wie viele das sind, wie die Entwicklung verlaufen ist, und dass sich teilweise totentwickelt worden ist, zeigt diese Slideshow am Beispiel von Duke Nukem, einem Spiel, dass zum ersten Mal am 1. Juli 1991 veröffentlicht wurde, und neben Doom von 1993 Maßstäbe setzte.

Mittlerweile sind wir in Sphären angekommen, wo die Entwicklung eines Spiels ungefähr so viel kostet, wie ein Hollywood Kinofilm. So hat Starcraft 2 laut Wall Street Journal 100 MILLIONEN (!) US Dollar gekostet. Ebenso Red Dead Redemption

Warhammer Online hat in der Entwicklung einen 2 Stelligen Millionen Betrag gekostet, der durch den Verkauf der Spielesoftware und einer monatlichen Nutzungsgebühr rentabel werden sollte.
Nach zwei Jahren wurde nun das Spiel vom Verleger GOA an den Hersteller Mythic Entertainment „zurückgegeben“ und die Spielsoftware steht zum freien Download zur Verfügung. Für den Spieler fallen nur noch die monatlichen Nutzungskosten an.

Da alle diese klassischen Spiele entweder eigens entwickelt worden sind, oder die Entwicklung zumindest durch Middleware wie z.B. einer Grafikengine von Crytek ergänzt worden sind, ist die Entwicklung teuer.
Wie oben beschrieben lässt sich eine Entwicklung nicht mehr aus der Portokasse bezahlen, da braucht es mehr.

Entweder mehr Geld, oder mehr Innovation.

Im Klartext bedeutet das, die Hersteller können weiter Unsummen in die Entwicklung ihrer Produkte pumpen, oder alternative Spielideen und Entwicklungsverfahren finden.
Und gerade was das Entwickeln von Spielideen angeht, hat die Spieleindustrie nicht viel Neues gebracht.
Die Klassiker sind Science Fiction, Fantasy und das Horrorgenre, die Handlung erlaubt einen gewissen Freiraum mit den vom Entwickler gegebenen Mitteln.

Kein Wunder, dass das einzige Neuerungspotential in der Technik steckt. Realistischere Grafik, riesige Welten und vielfältige Animationen.

Und die kosten eben Geld!

Also gucken wir uns die Innovation an….

promo_darkcity

[Weiterlesen…]

3D-Internetpionier LindenLab verliert Marktanteile an OpenSource-Clone

Bisher hatte Linden Lab nahezu alleinigen Anspruch auf den Markt immersiver kollaborativer 3D-Echtzeit-Environments mit ihrer proprietären Middleware-Plattform Second Life. Jetzt bekommt Linden Lab tatsächlich mächtig Konkurrenz durch den „OpenSource-Clone“, der längst gar kein Clone mehr ist. Tatsächlich handelt es sich um eine offene 3D-Middleware-Plattform, die bereits mächtige Erweiterungsframeworks für PlugIns bereitstellt. In Zukunft sind in OpenSimulator verschiedene Programmiersprachen und Zahlungssysteme integrierbar.

Nicht selten geschah es Pionieren und Innovatoren in der Internetgeschichte, dass Sie zwar die Basis legten, dann aber überrannt wurden, weil entscheidende strategische Fehler gemacht wurden oder weil man durch blinde Arroganz entscheidende Faktoren nicht wahrgenommen hat. Ich errinnere mich da an Netscape und Brokat.

Aber richtig wach rüttelte mich der gestrige Artikel auf HyperGridBusiness.com.

Maria Korolov zählt die Regionen des „Social Open Grids“ zusammen und kommt auf über 6500 Regionen, die auf Basis von OpenSimulator bereits heute existieren. Bisher ist OpenSimulator, dass einzig ernstzunehmende Konkurrenzprodukt zu Second Life von Linden Lab. Nach meinen Schätzungen dürfte das ein Landvolumen von 20-25% von den auf Second Life betriebenen Regionen sein. Die ersten Communties wenden sich bereits von Second Life ab und wandern auf OpenSimulator basierende Welten ab. Deshalb bereist unsere tapfere Pio auch regelmäßig die OpenSimulator-Welten, die zunehmend stabiler, perforanter und attraktiver werden!

Gelingt der Schlag, die einzelnen auf OpenSimulator basierenden Grids zu einem echten HyperGrid mit Teleport zu verbinden, verliert Linden Lab mit Sicherheit weitere Anteile an das OpenSource-Pendant.

Neben Augmented Reality, Human Interfaces und den Bandbreiten für das mobile Internet, ist OpenSimulator ein weiterer wichtiger Faktor für anstehende Technologiekonvergenzen, um Virtuelle Welten zu etablieren.

Talentraspel bietet Fullservice Umzug an

Die Talentraspel virtual worlds ltd. bietet seit gestern einen Full-Service-Umzugsdienst an, um aus Second Life auszuziehen. Mittels des neuen Service ist es möglich, nach beliebigen OpenSimulator-Plattformen umzuziehen. Ein konkretes Preismodell ist der Meldung von gestern aber nicht zu entnehmen.

Ich glaube aber, das Kai Ludwig sicherlich, wie so gerne, die Kommentarfunktion hier nutzt, um darauf zu antworten :-)

Interoperabilität im OpenMetaverse

Der Meerkat-Viewer erlaubt es, zwischen verschiedenen Metaversen hin- und her zu springen, Objekte auf der lokalen Festplatte zu speichern und diese Objekete jederzeit zu „rezzen“. In Deutsch: Man kann sich in Second Life einloggen, seine eigenen Objekte sichern, in ein OpenSimulator basierendes GRID spingen und dann diese Objekte in diesem Ziel-GRID erzeugen!

Hier ein kleines Video dazu:


Mit einer kleinen Manipulation des quelloffenen Browsers ist es sogar möglich, fremden Content zu transferieren.

In einem neuen Artikel auf Metaverse News wird sogar beschrieben, welche Zeile Code man entfernen muss:

“if ( (! ( isItemPermissive() || gAgent.isGodlike() ) )”

Weitere Infos zum Meerkat-Viewer unter dem Projekt bei der Open Metaverse Foundation.

Nächster Meilenstein für das 3D-Internet

wie gestern mehrfach getweeted wurde, wird in Kürze der nächste Meilenstein für ein 3D-Internet gelegt. Unter dem Tweet „Opensim gets a currency system“ wurde mehrfach auf das Interview mit dem mit OpenSimulator betriebenen Deep-Think-Betreiber Adam Frisby verwiesen.

Deep-Think soll das erste OpenSimulator GRID werden, dass ein Währungssystem implementiert. Allerdings berichtete CyberTech News bereits am 13. Januar, dass das OpenLife GRID eine PayPal Anbindung bekommen soll. Adam Frisby lässt in dem Interview ebenso durchscheinen, dass andere Service-Provider wie PayPal, Fatfoogoo, Paymo ein Payment-GateWay bekommen sollen.

Dieser Schritt ist mit Sicherheit einer der wesentlichen Treiber für ein 3D-Internet, dass es Linden Lab erschweren wird mit einer proprietären Währung standzuhalten. Insbesondere denkt die OpenSource-Community darüber nach, wie eine Währung im HyperGrid eingesetzt werden soll. Hier geht es um ein Transaktionssystem, dass gridunabhängig, also im HyperGrid, mit ein und dem selben Avatar genutzt werden kann. Die Ziele sind hoch gesteckt und noch nicht ganz umgesetzt.

Sollten wir allerdings den gridübergreifenden Single-Sign-On Universalavatar mit einem einheitlichen Währungssystem bekommen, dann sprechen wir tatsächlich von einer neuen Dimension! das Metaversum oder das 3D-Internet steht also unmittelbar vor der Tür, wenn auch die Tragweite nicht ganz abzuschätzen ist.

MrTopf – Die Open Grid Public Beta ist am Start

In TOPFtäglich Nr. 33 spricht Christian Scholz über Open Grid Public Beta, die daraus mögliche Entstehung eines Web3D Standards und über Twitter. Viel Spaß

David Levine von IBM über das OpenSim Projekt

Hier ein aktuelles Statement von David Levine (IBM) über die Möglichkeiten zwischen den virtuellen Welten des Standard Grids und der OpenSims zu teleportieren.

Nächster Schritt in Richtung Interoperabilität

Am 06.05. war es wohl soweit. Die Mitarbeiterin mit ihrem Avatarnamen Ruth Linden loggte sich an der Agent Domain im Linden Lab Testgrid an. Von dort aus sprang der Avatar Ruth Linden auf ein OpenSIM-Grid. Gelesen bei Sebi, Details bei Zha’s Virtual Musings

The New World Grid

Mit The New World Grid geht ein Open Source Projekt auf Basis von OpenSim an den Start. Die Anwendung befindet sich in der Alpha-Phase, aber man kann sich schon anmelden. Wir wünschen viel Erfolg!

Open Simulator – Wer Standards setzen will muss sich öffnen

Das Netz hat seine Regeln. Eine der wichtigsten Einsichten die man in diesem Umfeld erlangen muss, ist die Bedeutung von Open Source in Verbindung mit Standards. Für diejenigen unter uns, die sich seit den Anfängen des www mit den verschiedenen Technologien beschäftigt haben, hat sich wohl diesbezüglich ein klares Bild ergeben. Aber der Weg dorthin war keinesfalls von vornherein ab zu sehen. Viel wurde in diesem Themenkomplex in die Waagschale geworfen. Sicherheitsrisiken waren wohl das populärste Gegenargument für die „Software-Revolution“. Und nun erleben wir auch im nicht mehr aufzuhaltenden Trend zu 3D den Run auf die Standards. Zeitgleich kommt Microsoft so langsam auf den Trichter, sich mit dem neuen Internet Explorer 8 auch nach Standards zu richten, aber das nur mal so am Rande.

Einen lesenswerten Artikel zu dem Thema findet man mal wieder auf fm4.orf.at