Nintendo 3DS – 3D für die Hosentasche


nintendo1

Die Vorherrschaft auf dem Markt der Spielekonsolen ist seit langem hart umkämpft. Der Augenmerk liegt auf neuen Eingabegeräten, angefangen mit der WII bis Kinect.und Move.

Auf dem Markt der mobilen Spielkonsolen hat Nintendo darüber hinaus eine Konsole auf den Markt gebracht, die einen 3D Eindruck ohne Brille vermittelt: die NINTENDO 3DS.

Doch ist das Gerät nur eine Demonstration von Know-How, Angeberei auf technisch höchstem Niveau, oder tatsächlich eine revolutionäre Spielekonsole mit völlig neuem „Look and Feel“? [Weiterlesen…]

3D Sehen Basics

3D Sehen

Seit ich das erste Mal in einem Freizeitpark mit 3D Kino war, hat mich diese Darstellungsweise fasziniert. Damals funktionierte es noch mit Rotgrün-Brille, jetzt, 25 Jahre später, gibt es neue Techniken um dem Hirn einen 3D Eindruck zu vermitteln.

Grundlagen 3D Wahrnehmung:

Für die Wahrnehmung dreidimensionaler Räume sind folgende Werkzeuge unbedingt erforderlich: Zwei Augen und ein Hirn. Letzteres haben die meisten, [Weiterlesen…]

MPI für biologische Kybernetik interessiert an Zusammenarbeit im Bereich Kinect

MPI Kinect Facial CapturingEben sehe ich in der Beschreibung eines aktuellen Videos des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik Abteilung Cyberneum, dass man bei der momentanen Entwicklung für Kinect mit Fokus Facial Performance Capturing, auch an Zusammenarbeit mit externen Entwicklern interessiert ist:
[Weiterlesen…]

Nintendo Airstreamer mit 3DS am 10. April in Wiesbaden

Nintendo 3DS

am 10. April kommt der silbernglänzende Nintendo-Airstreamer nach Wiesbaden zu Besuch in die Rheinstrasse. Von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr können Interessierte in dem Caravan die neuen 3D-Eigenschaften des Nintendo 3DS testen. Ob Augmented Reality, Spiel oder 3D-Foto, all das verspricht das neue 3DS. Die Spielekonsole wurde bereits im Juni letzten Jahres auf der E3-Expo mit seiner stereoskopischen 3D-Kamera in Los Angeles vorgstellt.

Nintendo folgt mit dem Gerät dem 3D-Trend des 3D-Wahrnehmens ohne Zusatzgeräte, wie etwa eine 3D-Brille durch den Einsatz von Autostereoskopie. [Weiterlesen…]

Medien Meeting Mannheim 2011 – User Experience

Medien Meeting Mannheim 2011

Auch in diesem Jahr findet wieder das legendäre Medien Meeting Mannheim statt, und zwar am 05. Mai. Die Veranstaltung wird, wie jedes Jahr, von den Studenten der Dualen Hochschule Baden Württemberg organisiert und durchgeführt. Mit im Boot sind in diesem Jahr Firmen wie Adobe, Caparol, Microsoft, Ogilvy und Thieme, wie bereits auf der Webseite der Fachtagung angekündigt.

Stattfinden wird das Medienmeeting erneut im Bootshaus Mannheim. Die seit 2007 durchgeführte Veranstaltung stach durch die erstklassige Location, der perfekten Organisation und den hochkarätigen Sprechern hervor und ist für Medienexperten zu empfehlen. [Weiterlesen…]

Mit Neurofeedback zum Mentaltraining

Neurofeedback

Golem interviewte auf der Cebit den Psychologen Dr. phil. Axel Kowalski zum Thema Neurofeedback und Braincontroller. Kowalski zeigt hier Anwendungsmöglichkeiten von Mindwave, einem Vorserienmodell EEG-Headset des US-Unternehmen Neurosky. Die Erwartungen an die Neurocontroller als Spielesteuerung hält er für überzogen, allerdings sei das Potential für allgemeines Mentaltraining sehr groß. [Weiterlesen…]

Die Augen sind das Tor zur Seele: Gesten- und Mimik-gesteuerte Avatare in Second Life

Die Augen sind das Tor zur Seele

Mit Peter Kruse diskutierten wir im letzten Sommer, welche Bedeutung die automatisierte Übertragung der Mimik und Gesten des physischen Körpers auf einen virtuellen Avatar-Körper haben könnte. 

Die Übertragung der Gesten via Motion-Capturing-Verfahren gelingt über spezielle Anzüge seit langem. Das Abtasten der Mimik über besondere Sensoren ebenfalls.

Im Gespräch machte Peter insbesondere auf die Augenbewegungen aufmerksam! [Weiterlesen…]

3D-Druck: Instrumente und Querflöten zum ausdrucken

Instrumente zum ausdrucken

Am MIT Media Lab wurde auf einem Object Connex 500 in 15 Stunden eine Querflöte ausgedruckt. Aufmerksam darauf wurde ich durch Christian Fraunberger, den ich in Thailand auf der Insel KoPhayam kennenlernte.
Über Human Interfaces, Innovation und Technologietrends sprechend, kamen wir auch schnell auf das 3D-Drucken. Das beeindruckende Video zeigt den Produktionsprozess vom Modelling in Rhino 4.0, dem Druck auf der Objet Connex 500 bis hin zur Spieldemonstration durch Seth Hunter. [Weiterlesen…]

Kinect schafft Raum für virtuelle Körpersprache

Kinect für Avatare

Mit Kinect wird Avataren künftig mehr Leben eingehaucht. Die, in virtuellen Welten lange vermisste Körpersprache, hat nun Aussicht auf eine Zukunft.

In den letzten Monaten ist mir wieder der Unterschied zwischen einem Publikum im physischen und im virtuellen Raum bewusst geworden. Ich hatte einen Schulungsvortrag vor Mitarbeitern aus dem Bereich Kriminalitätsbekämpfung und Fahndung.

Obwohl ich mir bewusst bin, dass zu den Strategien einer erfolgreichen Vernehmung gehört, dass man als Zuhörer möglichst wenig Feedback gibt, um den Erzählenden nicht zu beeinflussen, war es ein komisches Gefühl, vor einer Gruppe emotionsloser “Schaufensterpuppen“ zu referieren. [Weiterlesen…]

FESTO gewinnt Zukunftspreis mit bionischem Handling Assistent am Vorbild des Elefantenrüssels

Die Firma FESTO mit Sitz in Esslingen am Neckar wurde mit ihrem „bionischem Handling Assistent“ am 21. Spetember für den Deutschen Zukunftspreis nominiert.

In Kooperation mit dem Fraunhofer IPA ist es gelungen, am Vorbild eines Elefantenrüssels einen bionischen Greifarm zu mit faszinierenden Eigenschaften entwickeln, der in Zukunft in zahlreichen Anwendungsbereichen eingesetzt werden kann:

„… Mit mehr als 40.000 einzelnen Muskelfasern kann sich der Elefantenrüssel in jede Richtung frei bewegen. Das faszinierte die Ingenieure von Festo und inspirierte sie zu einem Handhabungssystem, das viel weiter geht als das, was bisher in der Industrieautomatisierung vorhanden war. Die Bewegungsfähigkeit geht sogar so weit, dass sich der Bionische Handling-Assistent von 70 Zentimeter auf 1,10 Meter verlängern kann, was sein natürliches Vorbild nicht vermag. „Damit gehen wir in eine neue Generation von Assistenzsystemen, deren Einsatzfelder gerade von diversen Forschungseinrichtungen und Hochschulinstituten definiert und geprüft werden“, so Dr. Peter Post, Leiter Research and Programme Strategy bei Festo. … “

Das Team von FESTO und das Fraunhofer IPA gewann jetzt den mit 250.000 Euro dotierten Deutschen Zukunftspreis [Weiterlesen…]