Gamescom 2009

In der Gamerscene ist sie momentan Gesprächsthema Nummer eins. Die Gamescom in Köln, die Messe rund um die Welt der Computerspiele.

Die Tech-Blogs berichten, die Game-Blogs berichten, Youtube zeigt Spiele-Trailer, das ganze Web2.0 reagiert auf sie, wie ein gigantisches allergisches Immunsystem auf das Eindringen des auslösenden Schlüsselreizes.

Selbst die Politik, die sonst in ihren konservativen Ansichten und Vorurteilen eine gewisse Stabilität gefunden hat, nutzt das Ereignis, um sich mit innovativen Gedanken der Öffentlichkeit zu präsentieren. [Weiterlesen…]

Luftaufnahmen von Google legal

nach diesem Artikel auf FR-Online.de darf jeder Luftaufnahmen machen und sie verkaufen.

„… Eine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren, sieht Cornelia Gläßer nicht. Die Professorin aus Halle ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF). „Das ist auch politisch gewollt“, sagt sie. „Die Branche hat enorme Wachstumsraten.“ Mittlerweile seien rund 80 Prozent aller gespeicherten Daten Geodaten. …“

Leider ist an dieser Stelle kein Hinweis auf das Gesetz, dass diese Luftaufnahmen legitimiert. Das dies „politisch gewollt“ ist und ein enormes Wachstumspotential existiert, ist keine Frage. Ob Google vielleicht irgendwann Second Life kauft?

Erst vor kurzem erschien in der Presse, dass sich Schleswig Holstein gegen das Google-StreetView-Projekt rechtlich wehrt (Avameo 03. Oktober 2008).

Allerdings handelt es sich beim StreetView-Projekt nicht um Luftaufnahmen.

3D Digicam Finepix Real 3D von Fujifilm

heute gelesen auf www.welt.de, die Finepix Real 3D von Fujifilm.


In Verbindung mit der Photogrammetrie werden hier weitere Konvergenzen sichtbar, die das 3D-Internet maßgeblich bzgl. Contenterzeugung beeinflussen werden.


Heidelberg 3D

Über diesen Artikel unter Geopoint bin ich auf das Dissertationsprojekt von Nicolai Freiwald gestoßen. Bei dem Projekt geht es um die 3D-Darstellung von Heidelberg. Videos und den sog. XNavigator als Java-Anwendung kann man sich unter www.gdi-3d.de anschauen.

Von den verwendeten Technologien setzt das Projekt auf vernünftige Standards wie Web-Services und SOA. Insgesamt sind die verschiedenen Web.3D oder 3D-Internet-Ansätze von Google-Earth und Google-Lively über Second Life und Microsoft Virtual Earth mit Spannung zu verfolgen. Und es wird eine noch spannendere Konsolidierungsphase geben :-)

Konvergenzradar: Photogrammetrie

Auf unserem Konvergenzradar haben wir bei Avameo schon seit längerem die Photogrammetrie im Beobachtungsfeld.

Die Photogrammetrie wird im Zusammenhang mit Virtuellen Welten eine bedeutende Rolle spielen, um 3D-Content automatisiert, schnell und kostengünstig produzieren zu können. Mit der Photogrammatrie wird es möglich, reale Objekte in 3D-Daten zu digitalisieren.

Jüngstes Beispiel ist die 3D-Vermessung des Mainzer Doms per Hubschrauber. In einem Abstand von 12-15 Meter erfasst der Hubschraquber innerhalb einer Stunde ca. 250 Messbilder, aus denen dann auf dem Computer 3D-Daten erstellt werden. In diesem Fall wird der Dom (noch) nicht digitalisiert, um – wie am Besipiel des Kölner Doms – eine virtuelle Abbildung im 3D-Internet zu erstellen. In diesem Projekt geht es um die Sanierung des Mainzer Doms für geschätzte 25. Millionen Euro.

DNP, der Louvre und metaio wagen einen Blick ins Museum der Zukunft

München / Tokio, 20. Mai 2008 – wie eine völlig neue Technologie museumsreif wird, davon können sich seit kurzem die Besucher des „DNP-Louvre Museum Lab“ (http://www.museumlab.jp/english/) in Tokio überzeugen. Auf einem Ultramobile PC, der mit der Augmented Reality Software von metaio bespielt wird, verschmilzt die reale Museumswelt mit der virtuellen Welt: 3D Informationen werden in Echtzeit im realen Kontext angezeigt und die Besucher durch die Räumlichkeiten und Jahrhunderte geführt. Das gemeinsame Museumslabor der Pariser Louvre-Gesellschaft und des Print-Konzerns DNP steht für völlig neue Wege in der musealen Konzeption. Im Zentrum stehen dabei innovative Informationstechnologien.

Die Ausstellung über frühe islamische Keramiken macht mittels Augmented Reality den Ausflug in die Vergangenheit zu einer Reise in die Zukunft. Im Kern geht es bei dem Projekt um die Bereitstellung von 3D-Informationen zu den einzelnen Exponaten innerhalb des realen Raums des Museums in Echtzeit über Ultra Mobile PCs, die mit einer Kamera ausgestattet sind.

Die Besucher durchlaufen dabei verschiedene Stationen bei denen 3D-Informationen zu den jeweiligen Kunstschätzen bereit gestellt werden. Angefangen bei einem interaktiven Wegweiser, der die Gäste begrüßt und in das Ausstellungskonzept einführt. An jeder weiteren Station erhalten die Besucher über interaktive Plakate Animationen und Zusatzinformationen über die jeweiligen Exponate. Desweiteren ist eine Routing-Funktion integriert, die den Besuchern von Station zu Station führt. Ein animierter Ballon, in dem der virtuelle „Hubert Robert“ bei Zeiten Platz nimmt (siehe Foto), weist den Weg.

Das Highlight der Ausstellung befindet sich im „Presentation Room“. Bei diesem Exponat werden die virtuellen Informationen direkt am Objekt überlagert dargestellt. Beispielsweise kann man so eine bruchstückhaft erhaltene Vase auch in ihrer ursprünglichen und ganzen Schönheit betrachten, oder die Stellen visualisieren, die restauriert wurden.


Über DNP:
Dai Nippon Printing (DNP) ist einer der größten Printspezialisten weltweit und bietet einen umfassenden Service an
Produkten und Dienstleistungen an. Darunter klassisches Verlagswesen, die Erstellung von Werbemitteln, Smart
Cards, Formulare oder auch Netzwerk- und Elektronikkomponenten.
DNP hat sich darüber hinaus auf die Erstellung von hochwertigen 3D-Computergraphiken spezialisiert, die auf CADDaten
basieren und in einem weiten Spektrum von Promotionsaktivitäten eingesetzt werden können.

Die metaio GmbH:
Die metaio GmbH konzipiert, entwickelt und vermarktet innovative Lösungen aus dem Bereich der Augmented
Reality (AR). Mit dieser neuartigen Technologie können virtuelle, dreidimensionale Informationen lagegerecht und in
Echtzeit in die reale Umgebung eingebunden werden. Das inhabergeführte Unternehmen wurde Anfang des Jahres
2003 gegründet und zählt zu den Vorreitern auf diesem Gebiet. Das Produkt- und Dienstleistungsangebot umfasst
professionelle Soft- und Hardwarelösungen für vielseitige Anwendungsmöglichkeiten, sowie Beratungsleistungen
von der Systemauswahl bis zur Prozessintegration. Zu den Kunden von metaio zählen renommierte Unternehmen
aus Industrie, Handel und Forschung, wie etwa BMW, Siemens, Toyota, EADS und Volkswagen.

Kontakt:
metaio GmbH Infanteriestraße 19
Jan Schlink Haus 3, 2. OG
Marketing / PR 80797 München
Mail: jan.schlink@metaio.com Tel.: 089 / 5480-198-51

Photogrammetrie in der Fahrzeugtechnik

Die Photogrammetrie wird in der Zukunft ein Schlüssel sein für die kostengünstige Erzeugung von 3D-Content für virtuelle Welten. In der Fahrzeugtechnik finden sie bereits professionelle Anwendung im Bereich Fahrwerkgeometrie.

as neue Fahrwerkgeometrie-Messsystem von Dürr, x-3Dprofile, hat seit seiner Markteinführung im Januar 2007 bereits in 16 Fahrwerkständen Einzug gehalten hat.

Mit der neuen Technologie deckt Dürr die Audi Modelle vom A4 Avant über die entsprechende Limousine bis zum Audi A5 Coupé und dem neuen SUV Audi Q5 ab

Weitere Details findet man hier.

Weitere Schritte Richtung Photogrammetrie

Zeiss stellt für den industriellen Bereich die neue ZF-I Objektivreihe vor. So lautete es in einer Pressemitteilung vom November auf verivox:

Einsatzgebiete für die neuen ZEISS Industrieobjektive sind neben dem klassischen „image capturing“ Anwendungsgebiete wie Machine Vision, Qualitätssicherung und die Nahbereichs- photogrammetrie.

Web.3D im Vormarsch

Mit Google Earth ist nun der Campus der Universität Karlsruhe explorierbar. Einen Bericht dazu brachte gestern ka-news.de.

Photogrammetrie

Mit der Photogrammetrie ist es möglich, räumliche Informationen aus 2D-Daten wie z.B. Fotos zu gewinnen. Daher könnte die Photogrammetrie ein Enabler sein, um den Immobilienmarkt für virtuelle Welten zu öffnen. Insbesondere für Immobilienmakler könnte daher diese Technik von Bedeutung sein. Dabei ist das Fachgebiet keineswegs jung, gute 100 Jahre hat dieser Zweig auf „dem Buckel“. Googelt man den Begriff Photogrammetrie, so erhält man zahlreiche Hits im Netz, vorwiegend Universitäten.

So bietet die Firma RSI aus Oberursel ihre Software PhotoModeller 3.1 an. In der Produktbeschreibung heißt es:

…Vollständige 3D-Modelle, rektifizierte Zeichnungen oder Ansichten und sogar fotorealistisch texturierte Präsentationsmodelle stehen innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung. …

Angeschnallt starten und landen heißt es, da rollt ein riesiger Markt auf uns zu ….