Die 8. #VWBPE15 Konferenz in Second Life

Die Bildungsmöglichkeiten in virtuellen 3D Welten sind noch lange nicht im Mainstream angekommen. Wer aber nur ein Bisschen links oder rechts am Mainstreamvorbei guckt, wird erkennen, dass dieses Jahr zum achten Mal die größte 3D-Bildungskonferenz in Second Life stattfindet. Die #VWBPE15 – Virtual Worlds Best Practice in Education Conference. Eine viertägige 3D WEB-Konferenz mit hochkarätigen Referenten und spannenden Themen.

VWBPE15

VWBPE15


So stellt die University of Idaho beispielsweise eine Lernwelt vor, die sich mit gesunder Ernährung beschäftigt. Am Mittwoch, dem 18.03. um 06:00 pm (SLT) (also bei uns so um 03:00 Uhr morgens) berichtet die Uni von ihrer Erfahrung, mit den Lernfortschritte erfahrener „Gamer“ im Vergelich zu denen von „Non-Gamer“. Macht die Erfahrung mit Computerspielen einen Unterschied beim Gamebased Learning?
Alle weiteren Vorträge sind im Kalender aufgelistet. Der Kalender auf dieser Seite fängt bei heutigen Datum an, also bitte in die 3. Märzwoche navigieren ;-)

Für alle, die etwas zur Konferenz beisteuern möchten, gibt es bis zum 27.02.2015 die Möglichkeit, sich anzumelden. Das gilt selbstverständlich auch für die Vertreter aus OpenSimulator Welten.
Wer sich unter einer solchen Konferenz überhaupt nichts vorstellen kann, kann sich einen Vortag von 2011 ansehen, in dem John „Pathfinder“ Lester die Anforderungen an das Lehren in virtuellen 3D Welten beschreibt.
Allgemeiner Hinweis: Dabeisein ist anders ;-)
#vwbpe auf Youtube

Game! Crime? – Call for Paper

(Thomas-Gabriel Rüdiger, Alexander Pfeiffer (HRSG.))

Wir lieben Spiele, jedoch haben die letzten Jahre gezeigt, dass es auch Schattenseiten gibt, welche
sich durch eine stetig steigende Branche und neue Möglichkeiten, wie vernetztes Spielen/Kommunizieren und Onlinezahlungsmöglichkeiten entwickelt haben.

Die Schattenseiten, wie suchtähnliches Verhalten, Geldwäsche, Beleidigungen, Stalking, Diebstahl, Extremismus, Cybermobbing und –Grooming gibt es auch außerhalb der virtuellen Unterhaltungsindustrie. Dort existieren auch klare Richtlinien, was „richtig“ oder „falsch“ ist. [Weiterlesen…]

Welt ohne Menschen – Transhumanismus und Konvergenz

Die Welt ohne Menschen

Vielleicht ist es der Wunsch nach Unsterblichkeit, der den Transhumanismus treibt. Zum Thema sehe ich gerade auf arte den Dokumentarfilm „Welt ohne Menschen“ von Philippe Borrel. In dem Film geht es um die Konvergenz der Technologien und die kybernetische [Weiterlesen…]

AK 34 – Die 3D Arbeiten der Uni Augsburg

Der gestrige Arbeitskreis war wieder unglaublich informativ, spannend, und hat das Institut für Medien und Bildungstechnologie der Uni Augsburg unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Bredl zu einem der Vorreiter in Sachen 3D Lernszenarien gemacht.

Nachdem sich die Uni Augsburg aus Second Life zurückgezogen hat, wurden die Arbeiten auf einer Open Simulator Installation weiter geführt. Dort stehen derzeit 14 Prototypen für Lernszenarien verschiedenster Themenbereiche, vier weitere sind gerade in Arbeit.


management

[Weiterlesen…]

Einladung zum 34. AK E-Learning: 3D Arbeiten der Uni Augsburg

AK E-Learning

Einladung zum 34. AK E-Learning am 14.06.2012

um 18:00 Uhr im

Hörsaal avameo:)

Teleport zu Hörsaal avameo:)

Thema: 3D Arbeiten der Uni Augsburg

Die Uni Augsburg hat nach anderthalb Jahren zahlreiche Arbeiten zum Thema 3D E-Lerning auf einer eigenen OpenSim Plattform geschaffen. Amrei Groß wird uns eine Auswahl an Projekten vorstellen, und über die Hintergründe und Umsetzungen informieren.

[Weiterlesen…]

Rezension: Gewaltphantasien Zwischen Welten und Wirklichkeiten

Auf den Herausgeberband von Frank Robertz bin ich im Rahmen der Diskussion um virtuelle Leichenschänder in unserem Blog aufmerksam gemacht worden.

Das Buch ist in drei Teile gegliedert, deren erster Teil sich mit den „Grundlagen der Entwicklung und Ausgestaltung von Gewaltphantasien“ beschäftigt. In diesem Teil geht es hauptsächlich darum, dass Gewaltphantasien bei Kindern völlig normal und unbedenklich, eher sogar entwicklungsfördernd zu bewerten sind, da sie als Ventilfunktion die vom Kind subjektiv empfundene, eigene Hilflosigkeit erträglich machen. Die Gedanken des Autoren Gerald Jörns gehen hier wesentlich weiter, als nur bis zu dem Punkt „Der Amokläufer hat Egoshooter gespielt“, an dem die Autoren der Verbotsgesellschaft gerne aufhören.

[Weiterlesen…]

AK 33 Björn Lefers, Das Nachfolgelabor


00_ak33_lefers_nachfolgelabor

Die Zeiten des Wirtschaftswunders liegen mittlerweile lange zurück, und die Generation, die nach dem zweiten Weltkrieg Deutschland wieder aufgebaut hat, geht nun endlich in den wohlverdienten Ruhestand.

Doch was passiert mit KMU´s und Familienbetrieben, deren Gründer sich nun zurückziehen wollen oder müssen? Die Frage einer Nachfolge muss geklärt werden, und dafür gibt es Berater.

[Weiterlesen…]

Augmented Reality und die altbackene Seite der Kriminologen

Bei Gerald-Jörns habe ich gerade einen Artikel über Sonys Werbespot zur PlayStation Vita gefunden, in dem altbackene Kriminologen unter Beweis stellen, dass sie mit völliger Ahnungslosigkeit gesegnet sind.

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) hat ein Schriftstück herausgegeben, in dem es vor einer Werbung der PS Vita warnt. Gemeint ist folgendes Video:

[Weiterlesen…]

Einladung zum 33. AK E-Learning, DAS NACHFOLGELABOR

AK E-Learning

Einladung zum 33. AK E-Learning am 12.04.2012

um 18:00 Uhr im

Hörsaal avameo

Liebe E-Learner und Bildungsinteressierte!

Nach Ostern gibt es bei uns wieder ein spannendes Fallbeispiel aus dem Bereich Lernen und Wissensmanagement.

Thema: INNOVATION VON BILDUNG – DAS NACHFOLGELABOR 

Das Internet und neue Erkenntnisse aus Biologie, Psychologie und Neurowissenschaften ermöglichen es, Lehre heute vollkommen neu zu gestalten. Vor allem die erzählerische Kraft bewegter Bilder in Verbindung mit Web-Technologien kann Lehrinhalte viel greifbarer, unterhaltsamer, verständlicher und effektiver vermitteln.

Im HWR-Nachfolgelabor entwickeln Studierende einen Übernahme-Fahrplan für ein Unternehmen. Einige arbeiten diesen für ein reales Unternehmen aus, Andere behelfen sich mit einem Fallbeispiel. Für die Lehrveranstaltung wurde eine Webseite mit vielen multimedialen Elementen als zentrale Anlaufstelle geschaffen. Zudem wurde das Fallbeispiel Moritz GmbH ähnlich eines Computerspiels umgesetzt.

[Weiterlesen…]

Einladung 32. AK e-Learning am 08.03.2012 um 18:00 Uhr

Einladung zum 32. AK E-Learning am 08.03.2012
um 18:00 Uhr

im Hörsaal avameo

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem wir uns im letzten Monat mit dem Avatar und dem Ident auseinander gesetzt haben, kommt diesen Monat Bewegung ins Spiel.
Darüber, wie die Bewegung aus dem Hörsaal in die virtuelle Welt gelangt, wird das Dreamteam aus E-Learning und IT der Uni Potsdam berichten.

Thema:
Synchronisation eines Vortragenden mit seinem Avatar

Vorlesungsaufzeichnungen und Live-Übertragungen erfreuen sich dank steigender Studentenzahlen großer Beliebtheit. Eine Alternative oder Ergänzung zu klassischen Videos sind Dependancen in virtuellen Welten.
Mit Hilfe ihrer Avatare erhalten Vortragende und Zuhörer hier ein Gefühl für die tatsächliche Präsenz der anderen Teilnehmer. So können Vorlesungen gleichzeitig vor Ort gehalten, für später aufgezeichnet und live übertragen wird. An die Dozenten stellt dies jedoch erhöhte Anforderungen, um sowohl den Vortrag selbst als auch ihren Avatar zu kontrollieren. Es werden Mechanismen vorgestellt, die eine automatische Synchronisation der Aktivitäten in Hörsaal und virtueller Welt erlauben.

Vortragende:
Ulrike Lucke [Black Urqhart]

Ulrike Lucke ist Professorin für Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen sowie Chief Information Officer (CIO) der Universität Potsdam. In Forschung und Lehre beschäftigt sie sich mit den Einsatzmöglichkeiten und der Gestaltung verschiedener netzbasierter Systeme, insbesondere im Anwendungsgebiet E-Learning. Sie ist Sprecherin der Fachgruppe E-Learning in der Gesellschaft für Informatik.

Raphael Zender [Chip Oceanlane]

Raphael Zender ist wissenschaftlicher Mitarbeiter (PostDoc) am Lehrstuhl von Ulrike Lucke. Er beschäftigt sich vorwiegend mit IT-Infrastrukturen und Nutzerschnittstellen für innovative E-Learning-Szenarien und deren Einsatz im universitären Umfeld.

Wir freuen uns auf Euer Erscheinen,

Andreas Mertens und Tobias Würtz