Game! Crime? – Call for Paper

(Thomas-Gabriel Rüdiger, Alexander Pfeiffer (HRSG.))

Wir lieben Spiele, jedoch haben die letzten Jahre gezeigt, dass es auch Schattenseiten gibt, welche
sich durch eine stetig steigende Branche und neue Möglichkeiten, wie vernetztes Spielen/Kommunizieren und Onlinezahlungsmöglichkeiten entwickelt haben.

Die Schattenseiten, wie suchtähnliches Verhalten, Geldwäsche, Beleidigungen, Stalking, Diebstahl, Extremismus, Cybermobbing und –Grooming gibt es auch außerhalb der virtuellen Unterhaltungsindustrie. Dort existieren auch klare Richtlinien, was „richtig“ oder „falsch“ ist. [Weiterlesen…]

Weiterbildung Digital und Edustep.de


weiterbdigit_0

Die digitale Bildungsmesse Edustep.de findet am 24. September 2010 in Second Life statt, und wird dort einen Monat lang präsent sein.

Der Auftakt ist eine Vorkonferenz, organisiert von Dennis Schäffer, am

23. September von 18:00 bis 22:00 Uhr

Soeben erreichte uns das vorläufige Programm dieser Vorkonferenz, dass schon die ersten Hochkaräter ankündigt: [Weiterlesen…]

Immersive Internet Report

Immersion (im Kontext virtueller Welten) ist das Phänomen, welches z.B. Eltern von Kindern mit Affinität für diese Umgebungen besonders irritiert. Scheinbar wie in Trance vor dem Computer sitzend tauchen Nutzer in die Virtualität ein, für Aussenstehende schwer nachvollziehbar.

Was bedeutet aber dieser Bewußtseinszustand des „dort seins“?

Dieser Frage geht ein aktuelles Whitepaper mit dem Titel „The Immersive Internet“ von ThinkBalm nach.

Hier kann man es als PDF direkt herunterladen.

Soziale Netzwerke und Web 3.0 verschmelzen in virtuellen Welten

Eine neue Studie von In-Stat beschäftigt sich mit der Verschmelzung verschiedenster Technologien im Umfeld von virtuellen Welten.

Hier die Zusammenfassung:

Summary
Virtual worlds are online, computer-generated simulations of life-like or fantasy environments where users guide their “avatar,” or digital representation of their physical selves, to accomplish various goals. Typical virtual world activities include meeting and socializing with other avatars, buying and selling virtual items, playing games, and creating and decorating virtual homes and properties.

Within the context of the evolution of the Internet from Web 1.0 to Web 3.0, Virtual worlds—especially the 3D kinds—are classified under the Web 3.0 category because of their profound ability to integrate multiple types of content, information sources, and feeds into one highly engaging and interactive format. In addition to Web 3.0 applicability, In-Stat has identified nine other critical components of virtual worlds, including user-generated content, social networking, virtual items, an economy, and business integration, to name a few. In-Stat then rated each virtual world company according to these ten components. All ten platforms scored the maximum points possible in the social networking category, which emerges as the one critical element to virtual worlds.

Virtual world companies earn close to 90% of their revenue from the sale of virtual items, currency, land, and fees associated with these items. Total registered users of virtual worlds are expected to exceed 1 billion and total revenue is expected to exceed US$3 billion by 2012

Die komplette Arbeit der Analysten ist für 2.995,- US$ zu haben.

Endlich Futter – oder – Butter bei die Fisch

MetaVerseRoadMapNa endlich einmal eine sachlich inhaltliche Berichtserstattung! Wo? In der aktuellen Ausgabe der TECHNOLOGY REVIEW JULI 2007. In dem aktuellem Heft geht es um Interoperabilität von Metaversen, Standards und um die Metaverse-Roadmap. Die Roadmap gibt es auch hier direkt als PDF zum downloaden.

Eine kleine Korrektur mag ich mir allerdings an dem Artikel „Regen im Metaversum“ von Niels Boeing erlauben. Mit nichten ist bei 40 Schluss. Das Limit in Second Life® liegt derzeit bei 80 bis 100 Avatare pro SIM (!).

Hier auch ein Online-Interview mit Lawrence Lessig, Jura-Professor an der Stanford Law School. Tja, die Amerikaner sind mal wieder ein Stück weiter als wir. Kann es denn wahr sein, das wir wieder einmal nur nachmachen? Vielen Dank an Francesco für den Hinweis auf die Artikel in der Technology Review.


Nachtrag
Siehe auch den Eintrag vom 18. Apr. 2007 über Interoperabilität von Metaversen

Whitepaper von Pixelpark/Elephant Seven

Whitepaper von Elephant Seven, Markus Breuer, Sebastian Küpers. Zum Download hier oder hier.