Twinity im Interview für die stARTconference

In diesem Interview für die stARTconference erklärt Norbert Richard Meinike, Head of Marketing von Metaversum den möglichen Nutzen der virtuellen 3D Onlinewelt Twinity im Kulturkontext.

Eingangs erklärt er den Unterschied zu Secondlife folgendermaßen:

Der Unterschied zu Secondlife ist, dass wir mit realen Städten, realen Menschen arbeiten. Secondlife arbeitet ganz klar mit Fantasie Menschen, Fantasie Avataren, mit Fantasie Umgebungen.



stART.tv > Interview > Norbert Richard Meinike | Twinity.com from Duisburger Philharmoniker on Vimeo.

Artists Theme Financial Crisis in Second Life

Der Medienkünstler Chris Mennel zeigt in seiner Mixed Reality Performance das Thema Finanzkrise. Ich hab einige Zeit auf dessen Webseite und in SL über die Suche versucht den Ort in SL ausfindig zu machen, aber es ist mir nicht gelungen. Auch bezüglich des Namens seines Avatars bin ich ausser „Hallo“ nicht schlauer geworden. Irgendwie finde ich es manchmal merkwürdig, wenn sich „Medienkünstler“ zwar mit High Tech auseinander setzen, aber einfache Kommunikationsstandards nicht beherrschen. Oder ich hab mal wieder Tomaten auf den Augen :-).

VirtualCinema Realisation1Januar09

TheBubble BurstPerformance24 01 09

Synthetic Masquerade at SomArts

Die Ausstellung „Synthetic Masquerade – Avatar“ in San Francisco und Second Life widmet sich vom 06. bis 26. November der neuen „web-based-avatar“ Kultur. Ich muss da an den Spiegel Covertitel der Ausgabe 8/2007 denken.

Veranstalter: SomArts.org
Teleport zur Ausstellung: http://slurl.com/secondlife/jamville/170/119/23

AVATRAIT – Press Conference for Festival della Creativita

Wie hier berichtet, erweitert AVATRAIT das Spektrum auf dem diesjährigen Festival della Creativita um die Komponente Second Life. Da ich selbst zugegebener Maßen überhaupt keinen Überblick bezüglich der Bedeutung dieses Festivals hatte, fragte ich den Kulturmanager Christian Henner-Fehr zu dem Event. Seine Antwort lautete: „eines der wirklich spannenden Festivals an der Schnittstelle von Kunst und Kreativwirtschaft“.

In diesem Video erklärt der Kurator Greg Houston seine Intentionen