Geschichte per Augmented Reality

Unter dem Stichwort Augmented Reality bin ich gerade über eine bemerkenswerte Seite gestolpert. Das Journal des Photografs Sergey Larenkov, der schwarz/weiß Bilder aus der Vergangenheit haargenau mit Farbbildern aus der heutigen Zeit vermengt, und so die Vergangenheit in unsere Welt holt.


berlin-reichstag

Es hat mich beeindruckt zu sehen, wie schnellebig die Geschichte der Menschen im Vergleich zu ihrer Umgebung ist. Wie Geister aus einer vergangenen düsteren Epoche tauchen Soldaten und Kriegsgeräte in den Bildern heutiger Straßenzüge auf.

Die heutige Wirklichkeit wird mit Fragmenten aus der Vergangenheit überlagert… augmented Reality.

Ich frage mich, in wie weit diese Technik in einer Art „kreativem Geschichtsunterricht“ angewendet werden kann, und ob es bald möglich sein wird, mit Hilfe von AR-Brillen die Geschichte einer Stadt vor den Augen des Betrachers aufleben zu lassen, indem die Brille das Bild der Gegenwart mit Bildern aus der Vegangenheit ergänzt…

Nach dem Mitmach-Web kommt das Erlebnis-Web

Virtuelle dreimdimensionale Welten haben den Begriff der Immersion in Verbindung mit dem Internet geprägt. Ein Begriff, der das Eintauchen in „Welten“ beschreibt, sowie das gefühlte Mitmachen und Zusammen-sein, das Dabei-sein und das Gefühl, „Vor-Ort zu sein“. Das können „Spiele-Welten“, „Fantasie-Welten“, „Einkaufs-Welten“ bzw. „Erlebnis-Welten“ im weitesten Sinne sein.

Durch Augmented Reality verschwimmen die Grenzen zwischen physischer und virtueller Realität. Beide Begriffe, Immersion und Augmented-Reality sind die Treiber, der nächsten Internetstufe, die ich schon des Öfteren auch als Erlebnis-Web beschrieben habe.

Das gemeinsame Kauferlebnis, wie wir es aus Second Life kennen, wird zunehmend versucht auch auf 2D-Welten im WWW zu übertragen. Der Unterschied zu Second Life ist zum Einen, dass sich die Käufe
auf physische bzw. physikalische Objekte beziehen. Zum Anderen dürfte die Hemmschwelle bzgl. der Benutzung geringer sein, da die Welt weitestgehend zweidimensional bleibt.
[Weiterlesen…]

Junaio von Metaio jetzt auch mit WM-Features

Die Augmented-Reality-Schmiede Metaio aus München hat die bestehende Junaio-Applikation für iPhone- und Android-Smartphones um spezielle Fußall-WM-Features ergänzt (sie auch androidPIT). Neben aktuellen Public-Viewing-Locations werden aktuelle Spielstände eingeblendet. Durch erweiterte Social-Media-Funktionalitäten können sich Fußball-Fans auch zum Public-Viewing verabreden.

Google Goggles: Google’s AR-Applikation

Google’s Augmented Reality App ist Google Goggles, die Video’s sind selbstbeschreibend:





Metaio und YOUReality verbinden Augmented Reality mit E-Commerce

Metaio und YOUReality kooperieren und bündeln ihr Know-how. Mit der iPhone App iLiving verbinden Sie das iPhone und Augmented Reality mit Shopping-Anwendungen. Hier ein YouTube-Video dazu:



LEGO® – DIGITAL BOX mit Augmented Reality in allen Shops weltweit

LEGO® versorgt alle Shops weltweit mit ihrer Augmented Reality-Lösung LEGO DIGITAL BOX. Die 3D-Technologie ermöglicht es dem Kunden quasi in die Verpackung zu schauen, ohne diese öffnen zu müssen. Durch die angewandte Augmented-Reality-Technologie kann der potentielle Käufe das volle aufgebaute 3D-Modell spielerisch erforschen, ohne die Verpackung öffnen zu müssen. Die Lösung wurde von dem deutschen Augmented-Reality-Spezialisten metaio realisiert.

dreidimensional in das zusammengebaute LEGO-Modell



junaio 2.0 von metaio

Metaio stellt die Augmented-Reality-App Junaio 2.0 für das iPhone vor. Die Anwendung ist aktuell im AppStrore in der Version 2.0.3 verfügbar. Einige Änderungen wurde vorgenommen:

  • Die Login-Maske fällt weg
  • Verbesserte Marker-Erkennung
  • Verbesserte Performance
  • Neues Design
  • Und Social Community-Funktionalitäten, wie das pflegen einer Freundesliste

Neben Anwendungen wie Wikitude und Layar zählt Junaio zu den Augmented-Reality-Applikationen, die Smartphones wie das iPhone und das Android als Navigationsgeräte erweitern. Die Nutzer erhalten auf ihrem mobilen Endgerät eine weitere Schicht auf die Realität, die durch Informationen aus dem Internet angereichter wird, wie beispielsweise Point of Interessts, Points of Sales usw.

Mario Sixtus (Der elektrische Reporter) erklärt Augmented Reality

Marious Sixtus erklärt in diesem ZDF-Video, wie Augmented Reality funktioniert und was es ist. Ich finde das Video gelungen.


VOLKSWAGEN mit Augmented Reality App auf iPhone

Volkswagen hat jetzt eine Augmented Reality App für das iPhone herausgebracht. Die App funktionier letztlich wie Wikitude. Mittels des Kompass und des GPS-Modus des iPhones wir Ausrichtung und Position bestimmt. Nun hält man das iPhone mit der Kamera-Funktion in eine beliebige Richtung und bekommt Entfernung und Position von VW-Händlern in der Nähe angezeigt.

Wirklich spannend finde ich die App nicht, da Sie sich nur auf VW-Händer bezieht. Interessanter wäre für mich eine Integration in Wikitude gewesen. So muss ich eine weitere App auf dem iPhone haben, die ich sehr selten nutzen würde.

Zeal Optics und Recon Instruments: Transcend Goggle für Ski und Snowboard

Es ist gar nicht so lange her, da habe ich mich über die Berichte von Vusix und Zeiss gefreut, die eine AR- Brille realisiert haben. Ein Spielzeug ohne definierten Nutzen begeistert zwar early Adaptors wie mich, ist für den Markt nur dann sinnvoll, wenn dem Nutzer ein echter Mehrwert entsteht.

Der Gedanke, wofür man diese Brillen Nutzen kann, entführt zwar in in phantastische Sci-FI Träume, macht aber keinem die Kassen voll, so lange ihre Erfüllung auf Grund mangelnder Softwareprodukte ausbleibt.

Eine praktische Anwendung einer solchen AR-Brille ist mir heute morgen auf dem Radar erschienen.

Die Transcend Goggle, die mit dem 2010-2011 ISPO Boardsports Award ausgezeichnet wurde.

Eine Skibrille, die über eine AR-Funktion verfügt, die momentan eine GPS Funktion hat, die Position und Geschwindigkeit sowie eine Auswertungsstatistik des Trainings liefert.
Ab Oktober 2010 wollen Zeal Optics und Recon Instruments nachsetzen, und die Brille an das – na, klar – iPhone zu koppeln. Somit werden weitere Funtktionen wie Kommunikation und Videoaufzeichungen ermöglicht, ebenso sollen Skiliftauslastungen , Pistenzustände und akute Gefahren auf der Strecke abrufbar werden.

Ich bin mal gespannt, wann so eine Brille für den Straßenverkehr zugelassen wird ;-)