Linden Lab schlägt die Brücke zwischen realer und virtueller Welt

Pressemitteilung (Avameo):

Neuer Instant Messaging- und Voice-Client Slim™ ermöglicht eine Kommunikation von Second Life-Bewohnern innerhalb und außerhalb der 3D-Plattform

München, 4. September 2008 – Linden Lab®, Entwickler der virtuellen 3D-Welt Second Life®, macht die Kommunikation zwischen den Bewohnern der virtuellen Welt jetzt noch einfacher: Mit SLim™, dem neuen Sprach- und Instant Messaging-Client des Unternehmens, können sich Second Life-Nutzer mit ihren Kontakten aus der virtuellen Welt unterhalten, egal, ob sie sich in Second Life befinden oder nicht. Durch diese gemeinsame Entwicklung von Linden Lab Vivox lassen sich Gespräche oder Textchats sowohl in der 3D-Welt als auch außerhalb führen. Während der Second Life Viewer innerhalb der Welt immer noch die primäre Kommunikationsplattform ist, läuft SLim auf allen Rechnern und dient so als sprachfähiger Instant Messaging-Client, der die Vorzüge der dreidimensionalen Plattform über die virtuelle Welt hinaus erweitert.

SLim baut die Barrieren ab, die derzeit noch in der Kommunikation zwischen virtueller und realer Welt bestehen. Dadurch können Second Life-Nutzer stets Kontakt zu ihren Freunden Kontakt aufnehmen, unabhängig vom Ort oder von der Breitbandverbindung. SLim ist auch ein überzeugendes Tool für Geschäftsanwendungen von Second Life: Mitarbeiter haben so die Möglichkeit, sich mit ihren Kollegen innerhalb der Welt unterhalten und mit ihnen zusammenzuarbeiten, ohne die Second Life-Anwendung selbst zu starten. Zudem haben Bewohner Zugriff auf ihre Second Life-Freundesliste und erkennen in Echtzeit, ob sie gerade verfügbar sind. Darüber hinaus können Nutzer von einer Text-Unterhaltung in ein Gespräch wechseln oder Freunden, die offline sind, auch Sprachnachrichten hinterlassen.

Seit Linden Lab seine Second Life Voice-Dienste über das Vivox-Netzwerk gestartet hat, ist das Unternehmen mit über 8,5 Milliarden gesprochener Minuten seit August 2007 zu einem der weltweit größten VoIP-Anbieter aufgestiegen. SLim ist die aktuellste Entwicklung in der Voice-Strategie von Linden Lab. Weitere Ankündigungen wird es in naher Zukunft geben.

„Linden Lab war eines der ersten Unternehmen, das den wirklich umwälzenden Effekt, den Vivox Voice in einer virtuellen Welt haben kann, erkannt hat“, sagt Rob Seaver, CEO von Vivox. „SLim ist ein großer, bedeutender Schritt in der Evolution von Second Life und in der gesamten Branche. Die 3D-Welt ist der perfekte Partner für unsere Dienste, und wir unterstützen Linden Lab dabei, die Grenzen ihres Mediums zu erweitern und die Nutzererfahrung ihrer Bewohner auszubauen.“

„Second Life wird immer mehr zu einem Bestandteil des täglichen Lebens unserer Bewohner. Daher sahen wir die Notwendigkeit, unsere Welt über die bestehenden Grenzen hinweg auszubauen und eine konstante Verbindung unabhängig vom Standort bereit zu stellen“, ergänzt Joe Miller, Vice President of Platform and Technology Development von Linden Lab. „Zusätzlich zu den ganzen Vorteilen bei der Kommunikation unter den Bewohnern selbst unterstützt SLim auch die Möglichkeit, Second Life für Geschäftsanwendungen zu nutzen, indem es einen hochwertigen VoIP- und Instant Messaging-Client zur Verfügung stellt.“

Über Second Life und Linden Lab

Second Life ist eine 3D-Online-Welt mit einer schnell wachsenden Bevölkerung aus 100 Ländern weltweit. Die Bewohner bauen und gestalten diese Welt selbst, in der es Häuser, Fahrzeuge, Nachtclubs, Läden, Landschaften und Kleidung gibt.

Das Second Life Grid ist eine fortgeschrittene Entwicklerplattform von Linden Lab, ein Unternehmen, das Philip Rosedale im Jahr 1999 gegründet hat, um eine völlig neue Art des gemeinschaftlichen 3D-Erlebens zu schaffen. Als ehemaliger CTO von RealNetworks war Rosedale an der Entwicklung zahlreicher heutiger Streaming Media-Technologien wie RealVideo ganz vorne mit dabei. Im April 2003 wurde der renommierte Software-Pionier Mitch Kapor, Gründer der Lotus Development Corporation, zum Vorsitzenden von Linden Lab ernannt. Im Jahr 2006 erhielten Philip Rosedale und Linden Lab den WIRED Rave Award for Innovation in Business. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in San Francisco, wo Linden Lab ein erfahrenes Team aus Mitarbeitern mit hervorragenden Kompetenzen in den Bereichen Physik, 3D-Grafik und Netzwerke beschäftigt.

Second Life® und Linden Lab® sind eingetragene Warenzeichen der Linden Research, Inc.
Weitere Informationen über das Unternehmen finden sich unter www.lindenlab.com, über die virtuelle Welt Second Life unter www.secondlife.com.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:
Christoph Maier oder Patricia Dittmar bei OCTANE, einem Geschäftsbereich von

LEWIS:
Baierbrunner Straße 15 Telefon: 089 / 173019-37/-14
81379 München Fax: 089 / 173019-99
E-Mail: christophm@octanepr.com oder patriciad@octanepr.com
Web: www.octanepr.de

Die Neuigkeiten im SL Client 1.20

Torley Linden zeigt hier im Video die Höhepunkte im neuen Second Life client.

SL5B: Philip & M’s Opening Keynote VIDEO

Philip Rosedale und Mark Kindom sprechen anlässlich des fünften Geburtstages von Second Life. Unter dem Kürzel SL5B wurde sogar ein Kommitee eingerichtet. Weitere Infos findet man im Second Life Wiki.

Das Schlagwort Second Life®

Das Schlagwort Second Life® wird nach wie vor gerne in Schlagzeilen genutzt, um offensichtlich nur Traffic zu erzeugen. Leider von allzuviel Nichtwissern, die das Thema nur sehr oberflächlich betrachten. So ist immer noch vielen Journalisten nicht klar, was es technisch bedeutet, wenn eine Plattform in Real Time usergenerated 3D-Content erzeugen kann.

Schatten in Second Life

Eins der Features die eine höhere Immersion in SL erzeugen werden ist sicherlich Schatten. Bisher haben sich die Designer mit Fixen Texturen als Schatten für manche Objekte beholfen, um einen natürlicheren Eindruck zu erzeugen.

David Gross scheint hier an einer Lösung zu arbeiten. Er schreibt als Zusatzinfo in einem Youtube Video: Please don’t bug me for the client,
It takes a serious system to run correctly at this moment.

Mobile Second Life

Dass der Mobile Sektor einer der wachstumsstärksten Märkte im ITK Bereich ist, scheint Unstrittig. „Bis zum Jahr 2013 werden nach einer neuen Fünf-Jahres-Prognose von Forrester Research 38 Prozent aller Mobiltelefonnutzer in Westeuropa mobile Internet-Dienste nutzen“ so laut einem Artikel von Silicon
Starker Anstieg der mobilen Internet-Nutzung vorhergesagt.

Dass das Interesse der Nachrichtenportale an Second Life® und virtuellen Welten zunimmt ist auch Augenscheinlich, aktuelles Beispiel auf Golem Handy als Client für die virtuelle Welt ,Avameo berichtete

Bayerische Staatsbibliothek eröffnet virtuelle Repräsentanz in Second Life

Pressemitteilung (Avameo). Die Bayerische Staatsbibliothek wird am Dienstag, 13. Mai 2008 um 17.00 Uhr unter dem Namen „Insel der Information“ eine Repräsentanz in der virtuellen Welt von Second Life® eröffnen.

Vertreter der Presse und der Medien sind herzlich zur Eröffnungsfeier „inworld“ in Second Life® eingeladen, die im Innenhof 2 auf der „Insel der Information“ stattfindet. Wer nicht vom eigenen PC aus um 17.00 Uhr im Netz teilnehmen möchte, ist herzlich zu einer Vorab-Präsentation des neuen Angebots am selben Tag um 14.30 Uhr „realworld“ im Fr.-v.-Gärtner-Saal der Bayerischen Staatsbibliothek, Ludwigstr. 16, 80539 München, eingeladen. [Weiterlesen…]

Essenz der Talkrunde

Anbei die Bilder und die Essenz in Kürzer von der heutigen Talkrunde auf Ideea Virtual Island.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Folgende Punkte wurden als wichtig für die Zukunftsentwicklung virtueller Welten identifiziert:

  • Entwicklung der Open-Source-Bewegung
  • Entwicklung von Standards
  • Entwicklung eines Universalavatars
  • Einfache Clients mit niedriger Einstiegsbarriere
    • Medien- und technologiekonvergenzen

    • Human Interfaces / Display / Videobrillen
    • Augmented Reality
    • Erzeugung von 3D-Content / Photogrammetrie / 3D-Scanner

Interview mit Ginsu Yoon, Vice President Business Affairs von Linden Lab

Interview mit Ginsu Yoon, von Andreas Mertens

Mit der freundlichen Genehmigung von Create or Die vom Software & Support-Verlag veröffentlichen wir hier das aktuelle Interview mit Ginsu Yoon, Vice President Business Affairs, von Linden Lab.

Das originale Inteview in voller Länge gibt es auch hier bei www.createordie.de

CREATE OR DIE: Herr Yoon, wie sieht die Vermarktungsstrategie bei Linden Lab® bezüglich ihrer serverbasierten GRID-Technologie aus?

Ginsu Yoon: Mit dem White-Label-Konzept ermöglichen wir Unternehmen, unter ihrem eigenen Brand virtuelle Welten zu betreiben.

[Weiterlesen…]

Hands Free 3D: Second Life Navigation

Mit dem Projekt „handsfree3d“ zeigen Mitch Kapor und Philippe Bossut die Möglichkeiten, Avatare in Second Life® ohne Maus und Tastatur zu steuern. Als Basis arbeiten Sie mit dem Open Source Client von Sl und einer 3D-Kamera von www.3dvsystems.com.