Klarmachen zum Ändern: Kunst und Bildung im Cyberspace

In eigener Sache, unsere Pressemeldung „Klarmachen zum Ändern – Kunst und Bildung im Cyberspace“ von heute zum Download.

Diebstahl im Cyberspace

Gerade habe ich auf Spiegel.de diesen Artikel über Diebstahl im Cyberspace gelesen.

Der Artikel ist amüsant zu lesen, bringt aber leider keine großartigen Fakten auf den Tisch, wie beispielsweise das jährliche Marktvolumen für Dienstleistungen und virtuelle Güter im Cyberspace über 1,5 Milliarden US Dollar.

Zum Thema Kriminalität in Virtuellen Welten wiesen wir 26.01.2009 auf die Veranstaltungen zum Thema im Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg am 30. bis 31.01.2009 hin.

CyberEmotions-Project der EU

Mit vierjähriger Laufzeit beginnt dieses Jahr ein interessantes Forschungsprojekt.

Für die Erforschung emotionaler Reaktionen im Rahmen des CyberEmotions-Projektes der EU erhält die Jacobs University rund 420.000 Euro. Im Fokus des CyberEmotions-Konsortiums stehen sowohl der Nachweis als auch die Entstehungsmechanismen kollektiver Emotionen in Internet-Communities und deren Rolle für das emotionale Klima in unserer Gesellschaft. An dem Projekt, das Anfang 2009 mit vierjähriger Laufzeit startet, beteiligen sich Emotionspsychologen, Informatiker, Theoretische Physiker sowie Experten für Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität und Komplexe Systeme von 9 Forschungseinrichtungen aus 6 EU-Ländern. Projektleiter an der Jacobs University ist Psychologieprofessor Arvid Kappas. Quelle http://idw-online.de/pages/de/news295386

Weitere Informationen finden sich auf der dazugehörigen Webseite
http://www.cyberemotions.eu/

Max Planck Institut für biologische Kybernetik Tübingen – Wissenschaft in virtuellen Welten

Am Institut für biologische Kybernetik des Max Planck Instituts in Tübingen werden spannende Forschungen im Bereich „Interaktion von Mensch und Maschine“ betrieben.

Auf der Seite Cyberneum des MPI liest man u.a.

Die Hauptuntersuchungsgebiete hier im Cyberneum sind die Wahrnehmung von Eigenbewegung, Raumwahrnehmung, Interaktion mehrerer Benutzer, multi- sensorischer Integration und die Anwendung kybernetischer Modellierung bezogen auf Wahrnehmung und Handlung.

Robo Lab Cyberneum

Projekt „Virtuelles Tübingen“

Ein weiteres Projekt in diesem Kontext ist „Virtual Tübingen„.

Aufsehen erregten die Tübinger Wissenschaftler Anfang des Jahres auch mit „Cyberwalk

Nanomolekulare Schalter

In einem gestrigen Artikel der InfoWeekOnline wird berichtet, dass IBM in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Rechenmathematik und Kybernetik in Moskau sog. nanomolekularen Schaltern erforscht werden. Diese könnten in Zukunft den heutigen Transistor ersetzen.

Kling spannend, insbesondere auf Sicht in Richtung Cyberspace, Kybernetik und Konvergenz.

Erste Hilfe für Second Life – Buchvorstellung

erstehilfe_buch(openPR) – Diesen Monat gibt es für Linden Lab®, der Betreiberfirma von Second Life, einiges zu feiern. Zum einen konnte der 14.000.000 Nutzer begrüßt werden, zum anderen feiert die virtuelle Welt ihren fünften Jahrestag. Pünktlich zum Jubiläum ist nun das Buch „1. Hilfe für Second Life“ erschienen.

Es ist das erste deutschsprachige Buch seiner Art, dass sowohl dem Einsteiger Hilfe bei der Anmeldung und auf den ersten Entdeckungstouren bietet, als auch dem Fortgeschrittenen zeigt, wie man im Web 3D erfolgreich wird.

Zugleich wurde erstmals ein Handbuch unter einem Second Life-Avatar-Namen veröffentlicht: Life Ra. Der Autor ist ganz bewusst diesen Weg gegangen, da die Chancen der Plattform nicht von außen beleuchtet, sondern Insider-Informationen direkt vom virtuellen Alter Ego transportiert werden. Zudem erhält der Leser alle Quellen und Informationen, um künftigen Anforderungen und Entwicklungen gewachsen zu sein.
In einem exklusiven Interview mit Jean Miller (alias Jean Linden), von der Betreiberfirma Linden Lab, wird auch ein Blick in die Zukunft Second Lifes gewagt. [Weiterlesen…]

Grundwissen Ethik – Praktische Philosophie

grundwissen_ethikDass das Thema „Second Life“ ziemlich Facettenreich ist, dämmert ja so langsam bei einigen. Heute lese ich bei bildungsklick.de zu dem Buch „Grundwissen Ethik/Praktische Philosophie“ aus dem Klett Verlag:

Im neuen Band „Grundwissen Ethik/Praktische Philosophie“ aus dem Ernst Klett Verlag hat das Autorenteam um Peter Kriesel alle zentralen Themen des Ethikunterrichts dargestellt. In 16 Kapiteln geht es unter anderem um Familie und Kommunikation, um Freiheit und Gerechtigkeit. Neben der Klärung relevanter Begrifflichkeiten von Völkerrecht bis Werteverfall finden auch aktuelle Themen wie die Diskussion um Second Life Beachtung.

Air Force Virtual „My Base“

AirforceDie U.S. Air Force forciert virtuelle Welten im Umfeld Education und Training. Michael W. Wynne sagt hierzu in seiner Eigenschaft als Secretary of the Air Force:

„Developing people to lead the world’s best air, space and cyberspace force takes the personal commitment of all Airmen — a commitment to focus on developing ourselves and encouraging our fellow airmen — to learn as much as possible about the complexities of our profession of arms. I am committed to supporting you as you take on these new challenges.“

Maj. Gen Erwin Lessel fasst es in seiner virtuellen Rede folgendermaßen zusammen:

Weitere Infos auch hier bei Federal Consortium for Virtual Worlds

Neuer Studiengang: Cyberpsychologie

Telepolis berichtete am Montag über ein neues Fach „Cyberpsychologie“ an der Universität von Bolton in Großbritannien und der Möglichkeit, seinen „Master Degree“ zu erreichen. Dieser wird von der Nottingham Trent University verliehen.

Was für die einen eine Spinnerei ist, ist für die anderen eine toternste Forschungssache. Schlimm an kritischen Einstellungen über den Cyberspace, Cyberpsychologie und virtuelle Welten ist nur, dass sich eine digitale Elite abspaltet und dadurch eine weitere Kluft entsteht.

Selbst in akademischen Kreisen gibt es zunehmend Studierende, die nicht in der Lage sind, über einen zweiten und dritten assoziativen Suchbegriff in Google die Ergebnissmenge weiter einzuschränken bzw. die Qualität der Suchergebnisse zu steigern. Auch die Auswirkungen auf die Suchergebnissemenge bei der Benutzung von Query-Strings mit und ohne Anführungszeichen ist bei weiten nicht jedem klar.

Es entsteht also ein gewaltiger Abrund zwischen Menschen, die hilflos vor einer Suchmaschine stehen und Zeit in Diskussionen über den Sinn von Blogs verschwenden und denen, die Begriffe wie „Web 2.0“, „Blogs“, „3D-Internet“, „virtuelle Welten“ und „Cyberpsychologie“ scheinbar spielerisch durchdringen.

Und dabei ist das Ganze vermutlich selbst ein tragisches, psychologisches Drama. Nämlich die tiefe innere Angst vor dem Neuen und der Angst vor Veränderung …

Neuropsychologische Forschung in Second Life

Also ich hoffe ich hab die Sache hier richtig verstanden. Das Istituto Scientifico San Luca beschäftigt sich mit Auxologie (von gr. auxo – ich vermehre, lasse wachsen, ist die Lehre von Wachstum und Entwicklung der Kinder) und kombiniert verschiedene „Cyber“-Techniken um in diesem Themenkomplex Forschung zu betreiben und Therapieansätze zu entwickeln. Hierzu findet man auch eine entsprechende SL-Präsenz. Da mein Italienisch sich auf einige Wörter beschränkt, verstehe ich leider nicht viel von dem was dazu auf der Webseite nachzulesen ist… hier und hier. Aber es gibt ein Video in Englisch zu der Geschichte: