Einladung 20. AK E-Learning am 11.11.2010 Diplomarbeit Städtebau in virtuellen Welten

Einladung zum 20.Arbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten

am 11. November 2010 um 18:00 bis 19:30 Uhr

in Second Life im Hörsaal avameo:) auf Kyberethik1

Dipl. Ing. Micha Becker wird seine Erfahrungen im Bereich Stadtplanung mit Hilfe virtueller Welten vortragen.
Micha Becker aka Sanders Beaumont ist Dipl.-Ing. der Stadtplanung und erforscht seit 2007 das Phänomen „Virtuelle Welten“. Sein Fokus liegt dabei auf der Fragestellung der Vergleichbarkeit digitaler Realitäten mit dem physischen Raum und inwieweit sich die Dritte Dimension für Forschung und Lehre einsetzen lässt.
Mit seiner Diplomarbeit hat er im Oktober 2010 den Versuch unternommen, einen ersten räumlichen Vorschlag für die Organisation der HafenCity Universität Hamburg in der Synthetischen Welt von Second Life zu formulieren, der weit über eine Replica hinausgeht.

Micha Becker arbeitet zur Zeit bei bei Büro X Media Lab Hamburg im Bereich des Web 3D und forscht an aktuellen Schnittstellen zwischen Stadtplanung, Social Media und Gamedesign.

Wir freuen uns auf Euer Erscheinen!

Teleport zur Kyberethik1

Die Polizei in Baden-Württemberg: Diplomarbeit/Praktikum zu vergeben

Diplomarbeit/Praktikum zu vergeben

Die Polizei in Baden-Württemberg setzt desktopbasierte virtuelle Realitäten für die Aus- und Weiterbildung von Polizistinnen und Polizisten ein. Im Pilotprojekt „Lenken von Einsatzkräften aus dem Hubschrauber“ üben Polizistinnen und Polizisten die Kommunikation zwischen Hubschrauberstaffel und Einsatzkräften am Boden.

Im Rahmen einer Diplom-/Masterarbeit soll eine Feldstudie mit drei Versuchsgruppen konzipiert und durchgeführt werden, die die Auswirkung von virtuellen Trainingswelten auf die Handlungskompetenz von Einsatzkräften evaluiert. Zentrales Messinstrument ist ein simulierter Einsatz, in dem die Versuchsteilnehmerinnen und Teilnehmer unter realen Bedingungen handeln müssen.

Die Arbeit ist in der Abteilung Angewandte Kognitionspsychologie und Medienpsychologie an der Universität Tübingen angesiedelt. In Kooperation mit dem Institut für Wissensmedien (IWM) und der Polizei Baden-Württemberg ist die Diplomarbeit oder ein Praktikum in diesem Projekt ab sofort zu vergeben.

Diplomarbeit an der TU München

Tobias Neumaier studiert an der TU München „Technologie- und Managementorientierte BWL“ und schreibt seine aktuelle Diplomarbeit zum Thema

Geschäftsmodelle in virtuellen Spielewelten

Für seine Evaluation ruft er Experten zu seiner Befragung auf, die unter diesem Link zu erreichen ist.

Marketingkonzeptionelle Möglichkeiten für SL

Marketingkonzeptionelle Möglichkeiten für die virtuelle Welt Second Life

Mit dem Titel „Marketingkonzeptionelle Möglichkeiten für die virtuelle Welt Second Life“ liegt uns nun die Veröffentlichung der Diplomarbeit von Frau Judit Will vor. Die Arbeit erschien im wissenschaftlichen Buchverlag VDM und umfasst 102 Seiten.

Auf der Rückseite des ist zu lesen: [Weiterlesen…]

Floris van Veen bittet um Hilfe im Rahmen seiner Diplomarbeit

Floris van Veen hat uns gebeten, auf seine Second Life Befragung im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie hin zu weisen. Die Studie wird von Prof. Dr. Elmar Lange und Prof. Dr. Huber betreut. Wer bereit ist, ca. 10 Minuten in die Wissenschaft zu investieren, gelangt hier zur Befragung.

KI – In fünf Jahren unterhalten wir uns mit Maschinen wie mit Menschen

So zumindest antwortet Andreas Gerber, Chef des KI-Spezialisten Xaitment in einem Interview mit golem auf die Frage:

Spekulieren Sie mal: Wie lange dauert es noch, um einen glaubwürdigen virtuellen KI-Menschen zu erschaffen, mit dem ich per Sprachausgabe plaudern kann – und nicht merke, dass er künstlich ist?

Gerber: Vor kurzem habe ich mich mit Professor Uszkoreit vom DFKI darüber unterhalten. Die grundlegende Technologie ist bereits vorhanden. An deren Weiterentwicklung wird derzeit intensiv geforscht. Deshalb gehe ich davon aus, dass glaubwürdige virtuelle KI-Menschen auch in Spielen innerhalb der nächsten fünf Jahre Wirklichkeit werden.

Aus dem Bereich Künstliche Intelligenz ist auch der Trend zum Semantischen Web entstanden. Zwar betonen die „Semantiker“ das wäre was ganz anderes, aber die Parallelen sind doch sehr auffällig. Eine aktuelle Diplomarbeit zum Semantischen Web findet man im Multimediablog.

Eidolon A.I. TLP spielt mit der Thematik wie hier im Video zu sehen
„This is just an elaborate joke“

Universität Hamburg startet 3D-Präsenz „University of Hamburg“ auf der Internet-Plattform Second Life

Als erste deutsche Hochschule eröffnet die Universität Hamburg am kommenden Dienstag eine eigene Insel in der virtuellen 3D-Welt Second Life. Am 29.4. um 18:00 Uhr wird im Hörsaal ESA B im historischen Hauptgebäude an der Edmund-Siemers Allee in Hamburg das digitale Pendant für Besucher aus der ganzen Welt mit einem Vortrag und einer virtuellen Studentenparty eröffnet und ist künftig dreidimensional begehbar. [Weiterlesen…]

Innovationspreis für Potsdamer Diplomarbeit

Der Diplom-Bibliothekar Jin TAN im Rahmen seiner Diplomarbeit den Innovationspreis für seine Diplomarbeit zum Thema „Bibliotheken in Second Life®“:


Wesentliches Ergebnis der Arbeit ist, dass virtuelle Welten eine Brücke zwischen dem Analogen und dem Digitalen darstellen, die vor allem auch Jugendliche erreicht. Second Life® ist mitnichten ein simples Computerspiel, sondern eine wichtige Möglichkeit, bestimmte Personen auf eine zielgruppengerechte Art und Weise anzusprechen und wird damit zunehmend für die Bildungs- und Informationsarbeit der Bibliotheken interessant. Schon zum Zeitpunkt der Studie (im Sommer 2007) war eine große Anzahl von Bibliothekaren in Second Life® aktiv, die die neue Chance zur Bildungsarbeit in dem jugendgerechten Forum adäquat nutzten. Die virtuelle Welt stellt vor allem durch den möglichen persönlichen Kontakt zwischen „Avataren“ eine Alternative zu problematischerem Medienkonsum vor dem Fernseher oder mit Computerspielen dar.

Sehr, sehr, sehr, sehr schön :-)

Diplomarbeit von Lukas Egli

Diplomarbeit Second Life®

Hier für unsere Leser eine der ersten Diplomarbeiten zu Second Life® von Lukas Egli an der Zürcher Hochschule in

Winterthur. Ein Auszug aus seiner Summary:

Dreidimensionales Internet wird kommen. Langsam kristallisiert sich heraus, welche Formen dieses annehmen wird. Als Informationsmedium taugen virtuelle Welten noch nicht, dies wird noch einige Zeit und technische Entwicklungen in Anspruch nehmen. Aber als Ort der Begegnung und als Kommunikationsmittel funktioniert das 3DWeb bereits bestens. Es wird noch dauern bis sich diese Form des Austausches durchsetzen kann. So hat auch das Internet über zehn Jahre gebraucht, bis es sich richtig etabliert hat. Ob nun ein von Linden Lab® betriebenes Second Life® in zehn Jahren den Standard setzten wird, ist in der Tat unwichtig.

Dating Plattform für virtuelle Welten

Date an Avatar

Als Dating-Location ist ja bereits Neu.de seit einiger Zeit in Second Life® unterwegs. Eine Bekannte schreibt über die Neu.de-Insel ihre Diplomarbeit und wir dürfen auf ihr Werk gespannt sein.

Unter www.date-an-avatar.com entsteht gerade die erste Partnerbörse weltweit. Zur Zeit ist noch unklar, ob es sich um eine Cross-Dating-Plattform handelt, die das Real-Life und das virtuelle Leben zusammenbringt oder ob es sich ausschließlich um eine Partnerbörse handelt, die im virtuellen Raum agiert.

Die Plattform soll Anfang 2008 live gehen. Avameo wird die Sache im Auge behalten und zeitnah berichten.