Google.3D

Google erschien heute zwei Mal auf unserem Informations-Radar. Zum Einen ist ein Google-StreetView-Auto in Freiburg gesichtet worden. Über das aus Sicht von Datenschützern umstrittene Projekt berichteten wir bereits in der Vergangenheit.

Gleichzeitig berichtet premiumpresse.de heute, dass Google die Einbindugn von 3D-Modellen in Google-Earth weiter vereinfacht, indem die 3D-Modellierungssoftware SketchUp kostenlos bereitgestellt wird.

Auf dem Weg ins Web 3D – Veranstaltung Erzdiözese Freiburg

Das sich die katholische Kirche ernsthaft mit den neuen Medien auseinandersetzt, zeigt die Erziözese Freiburg, über die wir bereits im Oktober berichteten.

Dr. Norbert Kebekus, Protagonist und Verantwortlicher des Second Life Auftrittes der Erziözese Freiburg, plant auch in 2009 den intensiven Austausch mit, in und über das 3D-Internet der Zukunft. Am Samstag, den 16. Mai findet hierzu in der Katholischen Akademie in Freiburg eine Veranstaltung statt. Weitere Details findet man hier, das Programm hier.

Erzbistum Freiburg in Second Life im Videoportrait

Wie bereits berichtet lotet das Erzbistum Freiburg als erstes katholisches Bistum weltweit Chancen und Grenzen kirchlichen Engagements in computergenerierten dreidimensionalen Welten aus. Jetzt wurde auch ein entsprechendes Video veröffentlicht.

Erzdiözese Freiburg begibt sich in virtuelle Welten

„Second Life“ bekommt Kirche St. Georg / Projektstart am 1. November


Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.


Freiburg (pef) Am Allerheiligentag 2008 stößt die Erzdiözese Freiburg in neue Dimensionen vor: Als erstes katholisches Bistum weltweit lotet sie Chancen und Grenzen kirchlichen Engagements in computergenerierten dreidimensionalen Welten aus. Im Rahmen des beim Erzbischöflichen Seelsorgeamt angesiedelten Projekts „Kirche in virtuellen Welten“ wird eine eigene kirchliche Präsenz in „Second Life“ aufgebaut mit Möglichkeiten zu Begegnung und Gespräch, mit Wortgottesdiensten und Gebetszeiten, mit Bildungs- und Informationsangeboten.

„Second Life“ ist eine Online-3D-Infrastruktur für von Benutzern gestaltete virtuelle Welten, in der Menschen durch so genannte Avatare interagieren, spielen, Handel betreiben und anderweitig kommunizieren können. Das seit 2003 online verfügbare System hat inzwischen mehr als elf Millionen registrierte Benutzerkonten, über die rund um die Uhr meist rund 60.000 Nutzer gleichzeitig in das System eingeloggt sind. Zur virtuellen Präsenz der Erzdiözese Freiburg in dieser Parellelwelt gelangt man über die Internetadresse [Weiterlesen…]