Die Themen der 59. Sendung von LIFE 4-U

HEXENJAGD UND HOCHKULTUR!

Verkehrte Welt? Ausgerechnet ein US-Kongressabgeordneter hat Second Life® als den „Niedergang der Kultur“ bezeichnet – und fast zeitgleich hat die ehrwürdige Bayerische Staatsbibliothek Ihr SL-Represäntanz eröffnet!

VON DER UNTERWELT INS PARADIES!

100 Künstler haben zur größten Kunstausstellung aller Zeiten im SL beigetragen – Wir zeigen Ihnen, was sie zustande gebracht haben!

EIN UNIVERSUM VOLLER UNIVERSEN!

LIFE 4-U will ein Magazin für ALLE virtuellen Welten werden! In dieser Woche stellen wir Ihnen die faszinierende Welt „Entropia Universe“ vor! Was ist anders, was ist ähnlich wie im SL?

Pia Piaggios erstes Event

Schon tagelang hagelt es Notecards zur Lesung von Renate Lubitsch im TOUCH-Kreativzentrum, gelegen im Künstlerviertel auf ……..Financial Island….. Freitagabend um 20.30 soll es losgehen. Pia Piaggio ist ganz aufgeregt. Schon nachmittags nervt sie mich.

Lesung

8 Fotos

Ausklang

7 Fotos


[Weiterlesen…]

Reales Recht für virtuelle Welten

Friedrich-Ebert-Striftung

Am 28. Mai findet eine Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin statt. Thema:

Reales Recht für virtuelle Welten – Hindernis oder Voraussetzung für die Entfaltung des sozialen und wirtschaftlichen Potentials?

Diskutanten auf der Podiumsdiskussion sind die beiden im anglo-amerikanischen Raum lehrenden Experten, Prof. Richard Bartle (University of Essex, Großbritannien, Ko-Autor des ersten Multi-User-Dungeon) und Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger (John F. Kennedy School of Go-vernment an der Harvard University, Cambridge, USA), sowie Dr. Andreas Lober, (Rechtsanwalt, Kanzlei Schulte Riesenkampff, Frankfurt), Dorothee Belz (Direktor Law & Corporate Affairs, Microsoft Deutschland GmbH, Unterschleißheim) und Monika Griefahn (MdB, Sprecherin der Arbeitsgruppe Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion, Berlin)

Weitere Infos auf hier.

Bisher gibt es im deutschsprachigen Raum nur wenige Experten auf diesem Gebiet. Ein Experte ist Hendrik Wieduwilt aus Hamburg. Er betreibt den Blog rechtreal.de.

Photogrammetrie in der Fahrzeugtechnik

Die Photogrammetrie wird in der Zukunft ein Schlüssel sein für die kostengünstige Erzeugung von 3D-Content für virtuelle Welten. In der Fahrzeugtechnik finden sie bereits professionelle Anwendung im Bereich Fahrwerkgeometrie.

as neue Fahrwerkgeometrie-Messsystem von Dürr, x-3Dprofile, hat seit seiner Markteinführung im Januar 2007 bereits in 16 Fahrwerkständen Einzug gehalten hat.

Mit der neuen Technologie deckt Dürr die Audi Modelle vom A4 Avant über die entsprechende Limousine bis zum Audi A5 Coupé und dem neuen SUV Audi Q5 ab

Weitere Details findet man hier.

Podiumsdiskussion: Open Worlds Panel

Auf der Podiumsdiskussion der Deutschen Gamestage am 09. Mai 2008 wird das Thema Offene virtuelle Welten diskutiert:

Podiumsdiskussion: Open Worlds Panel
(09.05.2008, 18.00 Uhr, Campus Neues Palais, Universität Potsdam)

Mit einer Keynote von Richard Bartle, Erfinder und Entwickler des ersten MUD (Multi User Dungeon), eröffnet die Podiumsdiskussion über offene virtuelle Welten als Herausforderung für die Games Forschung und die Games Industrie, u.a. mit Frank Campbell (Mindark), Mirko Caspar (Metaversum) und Dirk Weyl (Frogster Interactive Pictures). Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter: onlinewelten@medienboard.de.

Peugeot Designwettbewerb 2008 – SL gehört zum Medienmix

Der diesjährige Designwettbewerb von Peugeot steht unter dem Motto „Der Peugeot der Zukunft in den Megastädten der Welt“.

Den interaktiven Charakter des Designwettbewerbs unterstreicht auch die Tatsache, dass während der gesamten Wettbewerbsdauer auf der Peugeot-Insel von Second Life® im Internet ein spezieller Bereich reserviert ist, in dem sich Internet-Nutzer mit Peugeot-Designern und Teilnehmern des Wettbewerbs über ihre Projekte austauschen können. Auf dieser Peugeot-Insel ist überdies ein zusätzlicher virtueller Wettbewerb ausgeschrieben. Quelle

Zur Peugeot Insel InSL geht´s hier lang:
http://slurl.com/secondlife/Peugeot

Balderton Capital steigt bei Metaversum ein

Die Metaversum GmbH, Entwickler und Betreiber der virtuellen Welt Twinity, gewinnt Balderton Capital als Investor.

Berlin, 1. April 2008 Die Metaversum GmbH, Entwickler und Betreiber der kommenden virtuellen 3D-Welt Twinity, gibt heute die multi-millionen Euro Beteiligung der Balderton Capital am Unternehmen bekannt. Balderton Capital, ehemals Benchmark Capital, eine der führenden europäischen Venture Capital Firmen, verkaufte kürzlich seine Anteile an Bebo und MySQL – zwei der erfolgreichsten europäischen Internet-
/Technologie-Transaktionen der letzten Jahre. [Weiterlesen…]

3D Mind Mapping in Second Life

Mindmapper
entdecken Second Life® als 3D Visualisierungstool Ihrer Anwendungen. Mit 3D Mind Mapping of Virtual Worlds – The Virtual Information Technology Project zeigt Butch Dae aka George E. Kurtz seine Ansätze in Verbindung mit „Mindjet“.

Essener Zollverein in Google Earth

Das Essener Weltkulturerbe Zollverein ist ab sofort in Google Earth zu sehen. Unter Anwendung der Photogranmetrie hat das Projekt sieben Monate Entwicklungszeit in Anspruch genommen.

Ein weiteres in diesem Zusammenhang stehendes Projekt, ist ruhr3.de. In der Kooperation „3D-Ruhrgebiet? vereinbaren die Partner eine fachliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Geoinformation in 3D-Technik. Ziel ist, eine dreidimensionale Darstellung des Ruhrgebiets im Internet bereitzustellen.

Technische Grundlage ist der Standard CityGML der OGC. Mit diesem Standard können austauschbare 3D-Modelle der Städte bereitgestellt werden.

Photogrammetrie auf Erfolgskrus

Eine wichtige Disziplin, die in der Technologiekonvergenz mit dem Web.3D einen weiteren Durchbruch bringen wird, ist die Photogrammetrie. Heute bin ich auf die Arbeiten von Armin Grün aufmerksam geworden, Professor am Institut für Geodäsie und Fotogrammetrie der ETH Zürich. Er arbeitet mit seinem Spin-Off Cybercity an einer Software, die automatisiert 3D-Modelle von realen Objekten erzeugen soll:

Cybercity ist ein Spin-off aus der Gruppe von Professor Armin Grün am Institut für Geodäsie und Fotogrammetrie der ETH Zürich. Von dieser Firma stammt das derzeitige 3-D-Prunkstück in Google Earth, das Modell der Innenstadt von Hamburg. Das Startup wurde im Jahr 2000 zur Vermarktung des Cybercity Modeler, eines halbautomatischen Systems zur Generierung von 3-D-Stadtmodellen, gegründet. In der Zwischenzeit hat Cybercity den Firmenhauptsitz dem Markt folgend in die USA verlegt. «In Europa arbeiten heute zwar die meisten grösseren Kommunen an Modellen. Die Entscheidungswege sind jedoch lang», berichtet Steidler. Ein grosser Teil der Arbeit an den 3-D-Modellen wird nach China ausgelagert, denn für saubere, hochauflösende Modelle mit realistisch wirkender Oberfläche ist immer noch sehr viel Handarbeit erforderlich. Ein geübter Operateur kann etwa 300 Häuser am Tag bearbeiten. <mehr>

… und Deutschland/Europa verschäft den Markt durch Trägheit, Ignoranz, Innovations-und Investitionsresistenz …. :-)