Second Life: 3D-Internet bald auf iPad und Android-Tablets?

das Second Life so seine Probleme mit dem Zugang und der Usability hat, habe ich bereits in der Vergangenheit ausführlich diskutiert. Möglicherweise lösen sich einige der diskutierten Probleme, wenn die ersten Clients für Tablets bzw. Second Life herauskommen. Jedenfalls macht der abgespeckte iPad-Client für Blue Mars auf dem ersten Blick schon einmal einen guten Eindruck. Die Steuerung mit dem Finger auf dem Touch-Screen-Display des iPads ist einfach und macht Spaß. New World Notes berichtet heute, dass wir vielleicht in Kürze sogar schon einen Second Life-Client für das iPad bzw. die Android-Tablets erwarten dürfen. [Weiterlesen…]

Blue Mars doch nicht am Ende?

Könnt Ihr Euch noch an den Blogeintrag über Blue Mars Mitte Januar errinnern? In dem Beitrag vom Januar berichteten wir über Blue Mars. In seinem Blogbeitrag bescheinigte @DarianKnight Blue Mars keine große Zukunft, insbesondere nicht für die strategische Ausrichtung auf den mobilen Endgerätemarkt. Und schon gar nicht aus dem Gesichtspunkt der Kostenreduktion.

Vor wenigen Tagen wurde nun die Blue Mars App für das iPhone im AppStore freigegeben. Die Screenshots machen auf dem ersten Eindruck einen guten Eindruck. Auf HyperGridBusiness wird die App detailierter betrachtet.

Ich glaube, dass die kleinen Displays der Smartphones prinzipiell ungeeignet sind für ein immersives Erleben. Für kleinere Funktionen, wie den Kauf von virtuellen Gütern, ein schneller Chat usw. denke ich, sind die Apps hingegen geeignet, wie wir das bereits mit der iPhone App für Second Life gesehen haben: Pocket Metaverse.

Content is the King! Verlage am Tropf von Apple?

Verlage am Tropf von Steve Jobs

Schaut man sich die Naivität der Print-Verlage im Umgang mit den Online-Medien an, so wird das Ausbluten der aussterbenden Analogtiere ein schlimmes Ende nehmen. Steve Jobs lässt die Verlagsbranche gnadenlos ablitzen, indem Apple den Vertrieb des iPads als Bundle mit Zeitschriftenabos untersagt! Trotz allem bietet die WELT nach wie vor ein 24-Monats-Abo im Bundle mit einem iPad WiFi, 3G, 32GB für einen Gesamtpreis von € 1176 an! [Weiterlesen…]

Geld verdienen und 100% im Trend

Business- und Entwicklerkonferenz Mobiles Internet

Investoren jagen derzeit junge Teams, die sich auf den Megatrend der nächsten Jahre spezialisieren. Die Zauberworte heißen iPhone, iPad, Android, Mobile Apps und Widget. Natürlich darf dazu eine Konferenz nicht fehlen. Vom 06. bis 08. September findet genau zu diesem Thema die MobileTech Conference in Mainz in der Rheingoldhalle statt. [Weiterlesen…]

Wer gut ist, wird kopiert – iClones aus China

dies muß derzeit Apple mit den Starship-Produkten iPhone und iPad erfahren. Eigentlich ist das Nachahmen ja ein Kompliment. Doch die Plagiatskunst der Chinesen hat in ihrer Perfektion andere Gründe. Gefährlich wird es nur, wenn der Clone besser wird als sein Original!

Sowohl für das iPhone, als auch für das iPad gibt es zwei Plagiate, die scheinbar durch den Cect-Shop in Deutschland „vertrieben“ werden. Bei der Suche nach dem Impressum entpuppt sich als Importeur eine Limited aus China. Unter dem Link „Über uns“ wird das Konzept erklärt. Ein deutschsprachiges Team in China spezialisiert sich auf den Import von Chinaprodukten! [Weiterlesen…]

Aufmischung im iPad-Markt: WePad heißt jetzt WeTab, Erste Android-Clones aus China

Der auf Linux basierende iPad-Clone WePad heißt jetzt WeTab. Das schicke WeTab 3G mit 32GB Speicher kostet im Shop von WeTab 560 Euro und wird über die Amazon-Infrastruktur verkauft. Die Einführung des iPad von Apple ist in USA ein voller Erfolg und toppt die Verkaufszahlen der ersten drei Wochen vom iPhone. [Weiterlesen…]

Jailbreak für iPhone 3GS OS 3.1.3 mit neuem Bootrom für übermorgen angekündigt

Das Apple iPhone hat den Markt für mobile Endgeräte revolutioniert. Es hat gegenüber dem Android-System aber einen entscheiden Nachteil. Es ist ein geschlossenes System, dass unter dem Vorwand der Sicherheit, viele Einschränkungen hat. In Wirklichkeit schützt die „Closed-Policy“ das Business-Modell des Apple-Stores, sodaß Jobs das Monopol auf seine App-Infrastruktur behält. Der Fachbergriff, um die Funktionen eines iPhone vollständig freizuschalten ist unter dem Begirff JailBreak bekannt. Hat man einen Jailbreak vollzogen, so kann man Beispielsweise Multitasking nutzen, eine Funktion, dass Apple nun als „neues“ Feature mit dem neuen OS 4.0 für das iPhone ankündigt. Eigentlich ist die Funktion aber schon immer vorhanden, nur eben nicht freigeschaltet. Zusätzlich erhält der Nutzer weitere App-Store-Infrastrukturen, wie z.B. der Anwendung Cydia. Cydia wurde von Jay Freeman (@saurik) vor dem Apple-Store entwickelt und war bereits auf den ersten iPhone-Generationen verfügbar.

In einem Wettlauf mit zahlreichen Hackern kämpft Apple um sein geschlossenes System. Allerdings gelingt es bekannten Hackern, wie beispielsweise George Francis Hotz, dass System von Apple immer wieder zu öffnen. Erst gestern zeigte Hots in seinem iPhone-Blog, dass er ein iPad „ge-jailbreaked“ hat. Unter seinem Spitznamen @Gehot twittert der junge Amerikaner, der 80.000 Follower verzeichnet. 2005 kam Hots mit seinem Projekt „The Googler“ auf der Intel-Konferenz ISEF in die Endrunde.

Neueste iPhone-Endgeräte wie das 3GS mir OS Version 3.1.3 (7E18) in Verbindung mit einer neuen Bootrom-Version 05.12.01 (MCxxxDN) sind allerdings noch nicht geöffnet (ge-jailbreaked) worden.

Nun kommt eine neue Hackergruppe, das iPhoneDevTeam Hots zuvor, indem Sie ankündigt, ein iPhone 3GS 3.1.3 mit neuen Bootrom geknackt zu haben. Auf dem Blog Redmond Pie wird angekündigt, dass der Jailbreak am 12. April möglicherweise verfügbar sei. Zusätzlich wird als Beweis ein YouTube-Video gezeigt, dass es gelungen sei:



Allerdings ist die Ankündigung sehr unsicher, u.a. weil der YouTube-Kanal des Videos nicht der Seite des iPhoneDevteams zugeordnet werden kann. Zudem gab es bereits Ankündigungen, die nur ein Fake (Gull1hack) waren. Außerdem wurde veröffentlicht, Hot selbst hätte bereits das 3GS geknackt, was er allerdings selbst auf Twitter nicht veröffentlichte. Auf Twitter nimmt er immer wieder Stellung dazu.