Rundgang durch Virtuelle Welten

Das Tübinger Institut für Wissensmedien öffnet am Sonntag, 07. März 2010, von 14-17 Uhr seine Türen für Publikum

Am Sonntag dem 07. März 2010 lädt das Tübinger Institut für Wissensmedien (IWM) von 14-17 Uhr alle Interessierten zu einem Rundgang durch Virtuelle Welten ein. An interaktiven Mitmach-Stationen geben MitarbeiterInnen des Instituts großen und klei-nen Besuchern Einblicke in 3D-Animationen und moderne Lerntechnologien. Als Highlight erleben Sie live die Wiedergeburt eines Dinosauriers.

Tübingen, 26. Februar 2010. Neben einem animierten Dinosaurierske-lett, das mit Hilfe von Mixed Reality-Technologie zum Leben erweckt wird, warten auf die Besucher des Publikumstages am IWM zahlreiche weitere Experimentalstationen. So können virtuelle Fußball-Szenen, eine Fahrsimulation und naturwissenschaftliche 3D-Materialien ausprobiert oder eigene Blickbewegungen gemessen werden. Darüber hinaus haben die Besucher die Möglichkeit die virtuelle 3D-Welt „Second Life“ sowie die Rekonstruktion einer Hechinger Renaissance-Burg zu erkunden. Kinder können mit Hilfe einer Tanzmatte grundlegende Rechenschritte einüben oder sich in unserer Dino-Malecke aufhalten, in der auf alle Teilnehmenden eine kleine Überraschung wartet.

Neben den Technikstationen gibt es auch einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Verstehen und Vergnügen: Was bringen virtuelle Welten für das Lernen?“. Prof. Dr. Stephan Schwan, Leiter der Arbeitsgruppe „Wissenserwerb mit Cybermedia“ am IWM geht darin dem Hype um 3D-Welten – wie wir sie aus Computerspielen oder Kinofilmen wie Avatar kennen – auf den Grund. Viele dieser Welten haben Spielecharakter und sind besonders bei Kindern und Ju-gendlichen sehr beliebt. [Weiterlesen…]

Podiumsdiskussion

Die von uns angekündigte Podiumsdiskussion fand heute auf der IWM/KMRC-Insel statt. Wer – wie ich – nicht dabei sein konnte, kann sich das Event als Aufzeichnung hier anschauen.

Second Life: Wie niedrigschwellig ist das Medium?

Im Rahmen einer virtuellen Podiumsdiskussion am Montag, 26.01.2009, 14:00 Uhr lädt e-teaching.org dazu ein im Rahmen des Themenspecials „Medienkompetenz“ mit Experten über die Anforderungen und Potenziale von Second Life für die Bildung zu diskutieren.

Obwohl der Hype um Second Life schon wieder abzunehmen scheint, gibt es eine ganze Reihe von Anwendungen gerade im Bildungsbereich. An etlichen Hochschulen wird erprobt, ob die Verlagerung von Veranstaltungen in die virtuelle Lernwelt Second Life didaktisch einen Mehrwert erbringen kann. Fragt man allerdings Studierende, so haben nur wenige bereits Erfahrung mit diesem neuen Medium. Auch viele Lehrende stehen Second Life kritisch gegenüber. Unter dem Blickwinkel Medienkompetenz stellt sich dabei sofort die Frage: Was muss ich als Hochschullehrender eigentlich an Kapazitäten und Kompetenzen investieren, um sinnvolle Anwendungen in Second Life umsetzen zu können? Welche Anforderungen und Potenziale bietet Second Life? [Weiterlesen…]

Erfolgreiche Eröffnung der IWM-Insel

Heute um Punkt 17:00 Uhr fand die Eröffungsfeier der Second Life-Insel des Institutes für Wissensmedien aus Tübingen statt.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Die Insel wurde mit einer Ansprache des Direktors Herrn Prof. Dr. Dr. Friedrich W. Hesse eröffnet. Anschließend erfolgte ein sehr interessanter Vortrag von Johannes Moskaliuk über virtuelle Welten, Lernen in 3D und der Beobachtung 2. Ordnung im 3D-Internet. [Weiterlesen…]

Wenn Lernforschung im Adventskalender steckt

Tübingen, 24.11.2008

Am 1. Dezember 2008 um 17:00 Uhr eröffnet das Institut für Wissensmedien seine neue virtuelle Filiale in der Onlinewelt Second Life. Neben einem kurzen Vortrag zum Thema „Lernen in Second Life“, fällt der Startschuss für einen virtuellen Adventskalender: Hinter 24 Türchen findet sich Spannendes zum Thema Lernen und Forschen in Second Life.

IWM Second Life

Das virtuelle Forschungslabor haben die Tübinger eingerichtet, um computerunterstütztes kooperatives und individuelles Lernen in 3D-Umgebungen zu untersuchen. Das Institut für Wissensmedien kooperiert hier eng mit Johannes Moskaliuk von der Abteilung Angewandte Kognitionspsychologie und Medienpsychologie der Universität Tübingen. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt werden mit Hilfe einfacher Kategorisierungsaufgaben das individuelle Lernen und die kooperative Wissenskonstruktion untersucht. Die Teilnehmer der geplanten wissenschaftlichen Studien und Experimente werden dabei direkt aus dem aktiven Nutzerkreis von Second Life angeworben. [Weiterlesen…]