The Next Big Thing | Das Allgegenwärtigkeits-Internet & Google vs. Apple

Die Arena ist eröffnet. Der Kuschelkurs ist vorbei! Nachdem Augmented Reality, u.a. via Spiegel-Online (Project Glass) nun in den Massen/Leitmedien ankommt, kann der (öffentliche) Kampf der Internet-Giganten beginnen. Erst gestern wurde mir auf unserem Flurfunk die Frage gestellt, was könne denn jetzt noch kommen, nach dem iPad3 mit Retina-Display und in Deutschland nicht funktionierendem LTE (4G)? Auch wenn es da noch die ein oder anderen Anfangsschwierigkeiten gibt, über die „Neue Kommunikation“ referierte Robert Petzhold von der CAMAO AG am vergangenen Samstag auf dem Marketing Symposium in Mannheim.

Neben Konvergenz kam mir noch der Kampf der Internet-Giganten in den Kopf. Da entsteht gerade das Allgegenwärtigkeits-Internet durch die Verbindung des mobilen Internets mit der lang ersehnten Internet-Brille, welche durch die Google-Power in die immer näher rückende Reichweite gestellt wird.

Interessant erscheint mir gegenwärtig das Spannungsfeld Microsoft, Google, Facebook und Apple. Während Apple durch den Verlust von Jobs möglicherweise gar nicht weiß, in welche nächste Innovation die angehäuften Überschüsse fließen sollen, klammern sich die Redmonder an den Internet-Strohhalm Facebook mit ein paar Prozenten, produzieren ihr stabiles Desktop-Betriebssystem weiter und versuchen es mit der Cloud via Azure. Achja, da war noch was … wie hieß der einst so erfolgreiche Handy-Hersteller ? Ahja, Nokia und Microsoft … gut … schauen wir mal (gähn, obschon ich diese Nokia-Brillen-Studie auch sehr schön finde). Und dann kommt da mal die Internet-Mama um die Ecke, die nur „gutes“ tut! Google Plus und nun Project Glass (GooglePlus).

[Weiterlesen…]

3D-Content durch Lichtfeldfotografie

Plenoptische Kamera R11 von Raytrix

Bild: Raytrix.

Ein entscheidender Treiber für den Durchbruch Virtueller Welten ist neben der Usability und neuartigen Human Interfaces die schnelle, einfache und kostengünstige Erzeugung von 3D-Content. Ein mathematisches Verfahren ist die Photogrammetrie, um aus 2D-Informationen 3D-Informationen zu errechnen. Eine andere Möglichkeit sind 3D-Kameras wie in der neuen Nintendo 3DS-Console oder das 3D-Motion-Capturing mittels der Kinect-Kamera von Microsoft. [Weiterlesen…]

Be your Avatar – Natürliche Interaktion mit der digitalen Welt

Natural Interaction

Seit der Erfindung der Tastatur sind wir Menschen wie Sklaven mit dem stationären Computer untrennbar verbunden. Auch wenn ich mir als 14-Jähriger Teenager die Nase vor Bewunderung einer Apple-Innovation am Karstadt-Schaufenster plattdrückte, so fesselte uns die Computermaus noch mehr an die elektronischen Zauberkisten. Erst das mobile Internet und die durch das iPhone in den Massenmarkt gespülte Touch- und Multitouch-Displays gaben uns einen Teil unserer natürlicher Interaktion mit der Umwelt zurück. Durch den auf den Primesense-Webseiten postulierten Slogan

„Be your Avatar“

deutet die Firma auf die bevorstehenden Technologiekonvergenzen in den Technologieclustern Human Interfaces und Virtuelle Welten an. Doch setzt sich die Technologie durch und wenn ja, wie?

[Weiterlesen…]

Kinect 3D-Kamera von Microsoft macht immer mehr Spaß

Open Natural Interface mit Microsofts Kinect

Die von Microsoft lizensierte Primsense-Technologie wird unter dem Namen Kinect als 3D-Kamera für die XBox 360 vermarktet. Ehemals wurde das Projekt von Microsoft unter dem Codenamen Natal ins Leben gerufen. Nun erfreut sich die 3D-Kamera immer höherer Beliebtheit unter Hackern.

[Weiterlesen…]

Viel Raum für Innovationen – Tim Gorree von Nokia im Gespräch

Raum für InnovationenIm Gespräch mit Kevin Feenan erläutert Tim Gorree (aka Digistar Brouwer in Second Life) wie es mit Nokia im Bereich Virtuelle Welten weitergehen kann. Seit Mitte 2006 evaluiert Gorree für Nokia Secondlife.

Durch den Pakt mit Microsoft eröffnen sich wohl auch im Bereich Virtuelle Welten neue Perspektiven, Stichwort „Xbox“ verknüpfung mit Secondlife.

Avatarbasierte Konzepte im Mobile Bereich seien eine Alternative z.B. auch für Videotelefonie. Öfters verweist Gorree im Gespräch auf das IDEASPROJECT. Man ist bemüht die Potentiale der Community zu nutzen. [Weiterlesen…]

Kinect schafft Raum für virtuelle Körpersprache

Kinect für Avatare

Mit Kinect wird Avataren künftig mehr Leben eingehaucht. Die, in virtuellen Welten lange vermisste Körpersprache, hat nun Aussicht auf eine Zukunft.

In den letzten Monaten ist mir wieder der Unterschied zwischen einem Publikum im physischen und im virtuellen Raum bewusst geworden. Ich hatte einen Schulungsvortrag vor Mitarbeitern aus dem Bereich Kriminalitätsbekämpfung und Fahndung.

Obwohl ich mir bewusst bin, dass zu den Strategien einer erfolgreichen Vernehmung gehört, dass man als Zuhörer möglichst wenig Feedback gibt, um den Erzählenden nicht zu beeinflussen, war es ein komisches Gefühl, vor einer Gruppe emotionsloser “Schaufensterpuppen“ zu referieren. [Weiterlesen…]

Apple erhält Multi-Touch-Patent für 3D-Gesten

Patentierte 3D Gesten

Apple patentiert neben Multi-Touch-Gesten im 2D-Bereich für iPads und iPhones nun wohl auch Gesten für die 3D-Eingabe, Manipulation, Modellierung usw. Das dürfte ein spannender Krieg werden mit Firmen wie Microsoft, die bereits Produkte wie die neue XBox mit Kinect am Start haben. Ebenso werden sich Firmen verteidigen müssen, die generell Bewegungen bzw. Gesten im 3D-Raum nutzen wollen.

Auf der CeBIT 2010 habe ich in diesem Jahr ein computergestütztes Rehabilitationstraining gesehen. Hier musste der Patient die exakten Bewegungen eines Avatars nachmachen. Über mehrere Sensoren wurden dabei die Bewegungen an Handgelenken, Unterarmen und Oberarmen abgenommen. Wich die reale Bewegung der Bewegung des Avatars ab, wurde dies sofort am Bildschirm sichtbar.

Das könnte wieder eine „heiße“ Patentdiskussion werden, wenn sich der erste Player „natürliche Gesten“ patentieren lässt.

Microsoft Lightspace: Werden virtuelle Welten teilweise obsolet?

Microsoft Lightspace

Heute habe ich mich das Erste Mal gefragt, ob Augmented Reality-Technologie in Kombination mit Human-Interface-Tracking-Technologien zumindest manche Anwendungsgebiete virtueller Welten ablösen könnte? Einer der Vorteile virtueller 3D-Räume ist, dass man Information virtuell räumlich ordnen und strukturieren kann! Genau das zeigt nun aber auch das Video von Microsoft Research, dass ich auf golem gesehen habe: [Weiterlesen…]

Second Life: Wenn Elfenbeintürme einzustürzen drohen

Einstürzende Elfenbeintürme

Der Elfenbeinturm des Protagonisten für virtuelle Welten aus San Francisco wackelt gewaltig. Das durch Twitter verbreitete Gerücht, dass Microsoft die Middleware-Plattform für kollaboratvive Welten kaufen möchte, sorgt nicht einzig für Verwirrung. Tatsächlich sägt sich Linden Lab durch die neue Preispolitik die Möglichkeiten im Bildungssektor ab. Ab 2011 müssen Non-Profit- und Fortbildungseinrichtungen den vollen Preis für Inseln zahlen. Das sind immerhin 295 US-Dollar und für kleinere Organisationen nicht mehr zu zahlen. Für den Eintritt in virtuelle Welten, sollen diese Organisationen künftig mit den leistungsschwächeren Servern starten. Etablierte Bildungseinrichtungen hingegen, die einen Server mit größter Ausbaustufe nutzen möchten, zahlen aber ab 2011 mächtig drauf.

Viele Signale weisen meiner Meinung darauf hin, das tatsächlich die Filetierung des Unternehmens vorbereitet wird [Weiterlesen…]

Microsoft, IBM und Google nutzen bereits Serious- und Productivity Games

Im Bereich der virtuellen Welten und des 3D-Internets ist man heute fast noch missionarisch unterwegs, wenn man über ernste Lernspiele, engl. Serious Games spricht, zumindest im Internet-Entwicklungsland Deutschland. Dabei nutzen die drei Riesen Microsoft, IBM und Google bereits erfolgreich Serious Games bzw. Productivity Games , um ihre Produkte zu verbessern oder um Mitarbeiter im Bereich der Unternehmensprozesse zu schulen. [Weiterlesen…]