3D-Content durch Lichtfeldfotografie

Plenoptische Kamera R11 von Raytrix

Bild: Raytrix.

Ein entscheidender Treiber für den Durchbruch Virtueller Welten ist neben der Usability und neuartigen Human Interfaces die schnelle, einfache und kostengünstige Erzeugung von 3D-Content. Ein mathematisches Verfahren ist die Photogrammetrie, um aus 2D-Informationen 3D-Informationen zu errechnen. Eine andere Möglichkeit sind 3D-Kameras wie in der neuen Nintendo 3DS-Console oder das 3D-Motion-Capturing mittels der Kinect-Kamera von Microsoft. [Weiterlesen…]

Luftaufnahmen von Google legal

nach diesem Artikel auf FR-Online.de darf jeder Luftaufnahmen machen und sie verkaufen.

„… Eine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren, sieht Cornelia Gläßer nicht. Die Professorin aus Halle ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF). „Das ist auch politisch gewollt“, sagt sie. „Die Branche hat enorme Wachstumsraten.“ Mittlerweile seien rund 80 Prozent aller gespeicherten Daten Geodaten. …“

Leider ist an dieser Stelle kein Hinweis auf das Gesetz, dass diese Luftaufnahmen legitimiert. Das dies „politisch gewollt“ ist und ein enormes Wachstumspotential existiert, ist keine Frage. Ob Google vielleicht irgendwann Second Life kauft?

Erst vor kurzem erschien in der Presse, dass sich Schleswig Holstein gegen das Google-StreetView-Projekt rechtlich wehrt (Avameo 03. Oktober 2008).

Allerdings handelt es sich beim StreetView-Projekt nicht um Luftaufnahmen.

3D Digicam Finepix Real 3D von Fujifilm

heute gelesen auf www.welt.de, die Finepix Real 3D von Fujifilm.


In Verbindung mit der Photogrammetrie werden hier weitere Konvergenzen sichtbar, die das 3D-Internet maßgeblich bzgl. Contenterzeugung beeinflussen werden.


Google is watching you

… so die Beschreibung eines dpa-Bildes dieses tz-Artikels mit dem Titel „Google filmt München ab“ vom Dienstag. Offensichtlich handelt es sich hier über eine Art Google-Scan vom Boden aus und nicht via Satellit aus dem All.

Der Artikel thematisiert hauptsächlich den Datenschutz. Was, wenn das Google-3D-Scanner-Auto an einem Sex-Shop vorbeifährt, dabei einen Menschen filmt, der gerade den Sex-Shop verlässt und diese Bildinformation mehr oder weniger automatisiert ins Netz stellt?

Weniger thematisiert wird die für mich interessantere Frage, ob hier mittels der Photogrammetrie echte 3D-Daten erzeugt werden – und die Implikationen, die sich aus der Nutzung dieser Daten ergeben. Vermutlich fehlt es hier aber einigen an Vorstellungskraft.

Laut Mario Klingemann’sDefinition“ von Vorstellungskraft, hilft diese nicht ohne Wissen:

Vorstellungskraft wiederum ist die Fähigkeit, mit dem Wissen, das man besitzt, spielen zu können, neue Kombinationen zu finden, Muster zu erkennen oder daraus extrapolieren zu können. Das heißt aber auch, dass ohne Wissen alle Vorstellungskraft nichts nützt

Konvergenzradar: Photogrammetrie

Auf unserem Konvergenzradar haben wir bei Avameo schon seit längerem die Photogrammetrie im Beobachtungsfeld.

Die Photogrammetrie wird im Zusammenhang mit Virtuellen Welten eine bedeutende Rolle spielen, um 3D-Content automatisiert, schnell und kostengünstig produzieren zu können. Mit der Photogrammatrie wird es möglich, reale Objekte in 3D-Daten zu digitalisieren.

Jüngstes Beispiel ist die 3D-Vermessung des Mainzer Doms per Hubschrauber. In einem Abstand von 12-15 Meter erfasst der Hubschraquber innerhalb einer Stunde ca. 250 Messbilder, aus denen dann auf dem Computer 3D-Daten erstellt werden. In diesem Fall wird der Dom (noch) nicht digitalisiert, um – wie am Besipiel des Kölner Doms – eine virtuelle Abbildung im 3D-Internet zu erstellen. In diesem Projekt geht es um die Sanierung des Mainzer Doms für geschätzte 25. Millionen Euro.

Photogrammetrie in der Fahrzeugtechnik

Die Photogrammetrie wird in der Zukunft ein Schlüssel sein für die kostengünstige Erzeugung von 3D-Content für virtuelle Welten. In der Fahrzeugtechnik finden sie bereits professionelle Anwendung im Bereich Fahrwerkgeometrie.

as neue Fahrwerkgeometrie-Messsystem von Dürr, x-3Dprofile, hat seit seiner Markteinführung im Januar 2007 bereits in 16 Fahrwerkständen Einzug gehalten hat.

Mit der neuen Technologie deckt Dürr die Audi Modelle vom A4 Avant über die entsprechende Limousine bis zum Audi A5 Coupé und dem neuen SUV Audi Q5 ab

Weitere Details findet man hier.

Essenz der Talkrunde

Anbei die Bilder und die Essenz in Kürzer von der heutigen Talkrunde auf Ideea Virtual Island.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Folgende Punkte wurden als wichtig für die Zukunftsentwicklung virtueller Welten identifiziert:

  • Entwicklung der Open-Source-Bewegung
  • Entwicklung von Standards
  • Entwicklung eines Universalavatars
  • Einfache Clients mit niedriger Einstiegsbarriere
    • Medien- und technologiekonvergenzen

    • Human Interfaces / Display / Videobrillen
    • Augmented Reality
    • Erzeugung von 3D-Content / Photogrammetrie / 3D-Scanner

Second Life®: Virtual Reality auf autarker Finca in Spanien verbindet Welten

Wiesbaden (Avameo) – Stephanie Posselt schöpft ihre Kreativität als
Autorin aus der Ruhe ihrer autarken Finca in Spanien. Auf dem
Olivenhain, idyllisch in die mediterrane Natur eingebettet, schreibt sie ihre Kurzgeschichten und Erzählungen, die oft vom Leben in diesem sonnigen Urlaubsland handeln. Ihr gerade fertig gestelltes Buch „Unter Blau“ erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der zufällig zum Aussteiger auf eine einsam gelegene Finca wird. Dabei knistert ihre bildreiche Sprache vor Authentizität. Ursprünglich kommt sie aus dem Heimatort von Campino, der historischen Stadt Mettmann, wo man
auf eine über tausendjährige Kulturgeschichte zurückschaut. [Weiterlesen…]

Essener Zollverein in Google Earth

Das Essener Weltkulturerbe Zollverein ist ab sofort in Google Earth zu sehen. Unter Anwendung der Photogranmetrie hat das Projekt sieben Monate Entwicklungszeit in Anspruch genommen.

Ein weiteres in diesem Zusammenhang stehendes Projekt, ist ruhr3.de. In der Kooperation „3D-Ruhrgebiet? vereinbaren die Partner eine fachliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Geoinformation in 3D-Technik. Ziel ist, eine dreidimensionale Darstellung des Ruhrgebiets im Internet bereitzustellen.

Technische Grundlage ist der Standard CityGML der OGC. Mit diesem Standard können austauschbare 3D-Modelle der Städte bereitgestellt werden.

3D-Navigationsgeräte

Ganz im Trend des Web.3D bzw. des 3D-Trends werden künftig Navigatiosngeräte von der 2D-Darstellung auf die 3D-Darstellung umschwenken. Durch die Technologiekonvergenz u.a. mit dem Internet und der Photogrammetrie, wird es auch immer kostengünstiger 3D-Content für 3D-Endgeräte zu erzuegen.

Connect.de berichtet heute, dass Hewlett Packards iPAQ 314 Travel Companion und Mios C620t den ersten Schritt in diese Richtung gehen.