Cyberkriminalität auf europäischen Polizeikongress

heise berichtet aktuell wie desolat in der Kriminalitätsbekämpfung auf EU-Ebene aussieht. U.a. war auf die Cyberspace-Kriminalität ein Top-Thema:

Bestätigt wurde Jansen indirekt auf einem anderen Panel über virtuelle Kriminalität und echte Cyberopfer von Michael Bartsch, Chef des „Competence Center Innere Sicherheit“ bei T-Systems. „Nennen Sie mir Leute, die fit in Cyberwelten unterwegs sind und Zocker verfolgen können, wir stellen sie sofort ein.“ Bartsch erklärte die Betrügereien in 3D-Welten und vor allem in Online-Gaming-Angeboten zu den aktuellen Problemen, vor denen weder Sperren noch Software schützen könne: „Die konventionellen Virenschutzprogramme sind am Ende.“

Gestaltung, Ökonomie und Recht in Virtuellen Welten

In diesem kurzen Beitrag machen wir Euch auf die Veranstaltung:

ILLICIT LUDIC METAVERSE – GESTALTUNG, ÖKONOMIE UND RECHT DER VIRTUELLEN WELTEN

aufmerksam. Sie findet am 18. März 2009 im Vortragssaal der Züricher Hochschule der Künste statt.

Den Fyler zur Veranstaltung ist hier verfügbar.

Unter anderem spricht hier Dirk Martens vom House of Research. House of Research zeigte sich dadurch aus, dass sie als Kontrast zum Mediengewäsch im letzten Jahr eine Grundlagenstudie vorlegten zum Thema Virtuelle Welten am Beispiel Second Life.

Bayerische Staatsbibliothek – Vortrag in Second Life „Licensing Digital Resources on a National Basis: The Case of Germany“

Wie ich heute Inworld über IM erfahren habe, kann man morgen einem interessanten Vortrag in Second Life beiwohnen. Hier die Meldung:

Vortrag auf der „Insel der Information“
Am 3. September 2008, 18 Uhr, findet im Innenhof 2 der virtuellen Repräsentanz der Bayerischen Staatsbibliothek ein Vortrag mit dem Titel „Licensing Digital Resources on a National Basis: The Case of Germany“ statt.

http://slurl.com/secondlife/Insel%20der%20Information/132/23/22

Dr. Hildegard Schäffler gibt in englischer Sprache einen detaillierten Einblick in die bundesweiten Aktivitäten zur Lizenzierung elektronischer Ressourcen und steht anschließend für Fragen zur Verfügung.

Der Vortrag beleuchtet die Vorteile und Herausforderungen von nationalen Lizenzen für elektronische Ressourcen. Dabei wird einerseits zwischen dem Lizenzierungsmodell, bei dem die Erwerbung auf nationaler Ebene per Opt-In- und Selbstfinanzierung geschieht, und andererseits der zentral vollfinanzierten Lizenz mit bundesweitem Zugang unterschieden. Die Situation wird am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland beleuchtet, indem sowohl die Zusammenarbeit regionaler Konsortien auf einem nationalen Level als auch die aktuelle Initiative zur nationalen Lizenzierung, die seit 2004 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziell unterstützt wird, behandelt wird. Die Kernfragen der Weiterentwicklung umfassen strukturelle Aspekte nationaler Aktivitäten in einem föderalistischen Staat, die Entwicklung neuer und innovativer Lizenzmodelle, Finanzierungsmöglichkeiten sowie auch multinationale Perspektiven.

Weitere Informationen unter http://www.bsb-muenchen.de/Virtuelle_Services_in_Second_L.2264.0.html

Pia Piaggio wird politisch

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Anfang letzten Jahres machten sich die deutschen Politiker auf ins Second Life und eröffneten Politik Land, das politische Deutschland im Netz. Diese Initiative ging jedoch weniger von der ausgelasteten Bundesregierung aus, als von dem politisch engagierten Christian Hochhuth, der dadurch sein Web Forum politik.de begehbar für Avas und Avinnen machen wollte. Die These lautete „Wenn die deutsche Politik das reale Ich seiner Bürger schon nicht motivieren kann, dann versucht sie es halt mal mit dem virtuellen Ich. Vielleicht sind Avatare weniger politikmüde.“ Also entwarf man eine Sim, baute dort die deutsche Politiklandschaft dreidimensional auf und tat anfangs einiges dafür, was reichlich Traffic schaffen sollte. Man bot den politischen Dienstag an , wo sich Parlamentarier ihren Fans oder Feinden virtuell stellten. Es gab Podiumsdiskussionen zu diversen Themen, die sogar recht gut besucht waren. In einem Interview, als Video gepostet am 24. April 2007 sagte Christian Hochhuth zur Intention dieses virtuellen Unterfangens, man wolle dadurch den „Spaßfaktor” an der Politik vergrößern.

[Weiterlesen…]

Online-Forschungsprojekt „Marienkirche in Second Life®“

Wissenschaftliche Nutzerbefragung zu Zukunftsvisionen für die evangelische Kirche in virtuellen Räumen

Hannover, Berlin; 6.08.2008. Der angehende Pastor Carsten Lindner führt vom 10.-29.08.2008 das Online-Forschungsprojekt „Marienkirche in Second Life®“ durch. Ziel ist es, durch persönliche Befragungen herauszufinden, welche Angebote sich die Besucher dort wünschen und was sie für Visionen von evangelischer Kirche in virtuellen Umgebungen wie Second Life® haben.

Marienkirche
[Weiterlesen…]

Pia Piaggio besucht Goethe

Immer mal wieder geht es um Sieg oder Niederlage des Second Lifes. Weitere 3D-Welten öffnen ihre Plattform und laden zur Avatarsierung ein; locken mit allerlei Stöffchen ihre zukünftigen Residents an. Um Sieg oder Niederlage kann es demnach wohl kaum noch gehen – bald werden es alle wissen: Das Web 3D wird nicht einfach verschwinden, nein, es wird sich entwickeln. Dazu gehört unter anderem eine Diversifizierung frei nach dem Motto: Jedem Mensch seinen Avi und jedem Avi seine Welt. [Weiterlesen…]

Pia Piaggio entdeckt Ibiza

Pia Piaggion in Second Life TeaserIn Spanien gefällt es Pia total gut. Dort sei ein total cooles Gridflair, wie sie sich ausdrückt. „Irgendwie so locker. Wahrscheinlich liegt das an den schönen Stränden und den meterhohen Palmen, die überall herumstehen. Das entspannt halt einfach“, vermutet sie.

Wie sie das so äußert, fällt mir zum ersten Mal etwas eigentlich sehr Gravierendes am Zweitleben auf: Es ist eine schattenlose Welt, in der sich die Avatare bewegen. Im Reallife sind es oftmals gerade jene dunklen Umrisse, aus denen die Objekte ihre ästhetische Wirkung entfalten oder durch die eine Landschaft lebendig wirkt. In einer 3D-Welt würde sich daran wohl bisweilen noch die Rechnerkapazität erschöpfen, so erkläre ich mir das als Laie jedenfalls. [Weiterlesen…]

Pia Piaggio schippert nach Barcelona

Pia Piaggio

Wie jedes Jahr fallen die Medien derzeit wieder ins tiefe kühle Sommerloch. Was soll man sich auch die Finger wundtippen, wenn’s doch keiner liest. Wen interessiert schon das Second Life an einem realen weissen Sandstrand mit Palmenhimmel, im Hintergrund das Scheppern der Eiswürfel im Shaker, nebendran ein braun gebrannter Körper zum Anfassen nahe?

Da muss man sich schon was einfallen lassen, um die Leser anzulocken. Das aktuelle TOUCH-Magazin hat sich als Lockstoff eine Sommerlochrabattaktion ausgedacht. Nicht schlecht. Ich meinethalben will Pia Piaggio heute in mein Wahlheimatland Spanien entführen. Im virtuellen Sim-Angebot ist Valencia, Ibiza, Katalonien und natürlich DIE spanische Stadt schlechthin: Barcelona. [Weiterlesen…]

Crafty Studios präsentieren den Second Life „Easy Summer“

Pöttsching, 17. Juli 2008 – Rechtzeitig zu Beginn der heißen Jahreszeit rufen die Crafty Studios im Rahmen ihres Second Life Finanzdienstes Bulido den „Easy Summer“ aus. Neben dem einjährigen Bestehen von Bulido wird auch die Einführung der Bezahlungsmöglichkeit per Handy gefeiert. [Weiterlesen…]

Pia Piaggios SL 5B-Nachruf

Pia Piaggio hat sich in den Kopf gesetzt, in letzter Minute die 5.Geburtstagsfeier ihres Metaversums zu besuchen. SL 5B ist das Schlagwort für eine Ausstellung und Veranstaltungsreihe, welche die Residents seit dem 23. Juni, dem offiziellen Geburtstag des SL, zwei Wochen lang in Atem hielt.

Wir verstricken uns in eine Diskussion. Ich gebe zu bedenken, es sei nicht gerade interessant, über eine Sache zu berichten, die am 7. Juli schlichtweg vom Server verschwindet. Nicht einmal eine Slurl würde sie in ihrem Text angeben können. Aber Pia bleibt beharrlich. „Die SL 5B muss man einfach gesehen haben. Lieber spät, als nie! Und ich kann ja auch so eine Art Nachruf schreiben. Bei so einem gewaltigen Fest macht das noch nachträglich Ehre“, erwidert sie absolut überzeugt von ihrem Unterfangen.

Nun gut. Vielleicht hat sie ja recht. Immerhin zeigten dort über 600 Aussteller, verteilt auf 20 Sims, was die virtuelle Welt ihren Benutzern derzeit so anbietet. Die Ausstellungsfläche entspricht übrigens der Gesamtgröße des Second Lifes, als es vor fünf Jahren startete.

[Weiterlesen…]