Will Google mit Business-Trojaner ins Telefongeschäft einsteigen?

googleVoice

Ex Telekom-Chef Ricke versäumte das Voice-over-IP-Geschäft durch einen viel zu späten Einstieg, sodass entsprechende Marktanteile der Telekom an 1&1 gingen. Betroffen waren damals über 30.000 Arbeitsplätze. Den Aderlass des Festnetzgeschäftes musste dann Nachfolger René Obermann ausbügeln. Doch jetzt steht der nächste SuperGAU bevor. Vielleicht versetzt ein Googlestreich der magentafarbenen Firma aus Bonn im Bereich des Telefoniegeschäfts den letzten Todesstoß und degradiert das ehemalige Staatsunternehmen zu einem einfachen Infrastrukturprovider? Möglicherweise hat Obermann aber längst erkannt, dass im Sevicebereich nichts mehr zu holen ist. Schließlich träumt er ja bereits von der großen Google-Gebühr. [Weiterlesen…]

T-Home Virtual Partners – Ein neues Geschäftsmodell?

Der Online-Markt boomt und Produkte der Deutschen Telekom AG sind mehrfach prämiert. Nutzen Sie Ihre Chance, um erfolgreich qualitätiv hochwertige Produkte zu vermitteln. Sie entscheiden, wann, wo und wieviel Sie arbeiten. Egal ob als Haupt- oder Nebenverdienst.

So wirbt lässt die Deutsche Telekom für ein neues Partnerprogramm werben, welches man unter http://www.maxted.de findet.

Hohe Provisionen stehen in Aussicht, und damit es mit dem neuen virtuellen Geschäft klappt, bietetn die Telekom Verantwortlichen sogar Schulungen in Second Life an.

Hört sich ja spannend an. Bei einem Besuch auf der Telekom Insel heute um 10.30 Uhr war allerdings gähnende Leere. Es sind zwar mittlerweile keine Camper mehr vor Ort, aber leider auch kein „persönlicher“ Ansprechpartner. Personal kostet halt auch Geld…

Second Life in 7 Jahren

man stelle sich eine internetbasierte Echtzeit 3D-Infrastruktur-Plattform wie Second Life in 7 Jahren vor. Nach diesem Artikel auf RP ONLINE will die Telekom im Jahr 2015 den gesamten Telefonverkehr ins Internet übertragen und die alten Telefonnetze durch ein universelles Meganetz für alle Formen der Kommunikation ersetzen!.

Sogar heute gibt es schon den VDSL-Anschluss mit 50MBits/s der Telekom für Endkunden für knapp unter 70€ pro Monat. Die Auswirkung auf die Entwicklung Virtueller Welten ist klar. Einhergehend mit den steigenden Rechnerleistungen wird alles noch schneller, besser und flüssiger …

Zukunftstechnologie AR ist heute schon Realität

Durch die vielen technischen Möglichkeiten welche sich uns heute schon bieten, wird Realität beliebig erweiterbar. Dem entsprechend prophezeit Gartner unter der Überschrift „Top Ten Disruptive Technologies for 2008 to 2012“ Augmented reality als eine der „umstürzlerischsten“ IT-Technologien der nächsten 4 Jahre.

Welche Komplexität hinter dem Begriff AR steckt, sieht man z.B. beim Artikel Erweiterte Realität in der Wikipedia. Strategische Partnerschaften scheinen hier die unabdingbare Konsequenz zu sein, um erfolgreich am Markt agieren zu können, siehe auch

„Magitech Unternehmensbereich geht Partnerschaft mit GVU Center für zukunftsweisende AR-Forschung ein“.

Die BBC zeigt wie AR heute schon als „Marketing Tool“ eingesetzt werden kann.

Neuland-Herzer hat die Thematik in einem Video grob umrissen, weitere Infos finden sich in einem White Paper.


[Weiterlesen…]

Deutschland 2020

Die aktuelle McKinsey-Studie „Deutschland 2020 – Zukunftsperspektiven für die deutsche Wirtschaft“ betrachtet Deutschlands Zukunft in folgenden Clustern:

  1. Automobilindustrie
  2. Chemieindustrie
  3. Banken
  4. Konsumgüter
  5. Öffentlicher Sektor
  6. Telekommunikationsindustrie
  7. Maschinenbau
  8. Hightech-Sektor
  9. Versicherung und Asset-Management
  10. Gesundheitsbranche
  11. Transport und Logistik

Das Fazit:

„… Eine erhebliche Dynamisierung der Wirtschaft ist erforderlich, aber auch möglich. Wenn jetzt die Weichen auf unternehmerische Erneuerung und stärkeres Wachstum gestellt werden, ist eine positive Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft erreichbar…“

Innovationen in den Bereichen 3D-Internet, Human Interfaces, Augmented reality usw. sind dem Hightech-Sektor der Studie zuzuordnen. Dort heisst es:

„…Mit 4,8% p.a. kann er im Chancenszenario sogar schneller wachsen als der Weltmarkt. Ein viel versprechendes, aktuelles Themenfeld ist „Cleantech made in Germany“. Allerdings gilt es, schnell zu handeln: Andere Regionen, z.B. Kalifornien, wachsen auch bei umweltgerechten Lösungen wesentlich dynamischer. Um das Chancenszenario Realität werden zu lassen, muss der deutsche Hightech-Sektor drei zentrale Herausforderungen meistern: Innovationen global erfolgreich vermarkten, günstige Bedingungen für technologieorientierte Neugründungen schaffen und in einer begrenzten Zahl von Hightech-Clustern eine kritische Größe erreichen….“

Diese implizite Warnung an Deutschland passt auch zu dem Artikel von Christian Scholz „Was Deutschland so alles verschlaeft„. Hier weist er auch auf den sehr interessanten Artikel von McKinsey hin. Dort heisst es:

„….Companies which do not embrace virtual worlds risk missing the next wave of the web’s development, the consultancy said…“

Wenn Deutschland heute die entscheidenden Medien- und Technologiekonvergenzen verschlaeft, sind wir kuenftig mit unseren „kulturhistorischen Backup“ das Mallorca fuer China von morgen. Fuer eine komprimierte Zusammenfassung verweise ich auf meinen Artikel „Das Web.3D im Wandel der Zeit„.

Mensch, Technologie, Konvergenz

Um diese Themen geht es u.a. auf der diesjährigen ITnT-Messe in Österreich vom 05.02.08 bis 07.02.08. Das Forum ist hochkarätig besetzt. Gerade die konvergierenden Enablertechnologien wie Augmented Reality, Virtual Reality, die Human-Interfacetechnologie, OpenSource, Standards, Telekommunikation (Bandbreite) und die gesellschaftliche Reife, sowie Be- und Entschleunigungsprozesse entscheiden über den künftigen Web.3D-Markt. Meiner Meinung ist dieser hochgradig von der Konvergenz diverser Technologien abhängig.

Forschung in virtuellen Welten

Edward Castronova, außerordentlicher Professor für Telekommunikation an der Indiana Universität wollte auf Basis der virtuellen Welt Neverwinter Nights Diamond die Werke Shakespeare in einer Form neuen Form zugänglich machen. Dabei verschätzte er sich mit einem Budget von 250.000 USD, weshalb das Projekt abgebrochen werden musste.

Das Projekt namens Arden, the World of William Shakespeare, setzt auf besagter Software auf wurde durch einen Patch erweitert.

Meiner Meinung nach sind „fertige“ Spiele auch ungeeignete Plattformen, um solche virtuelle Welten für E-Learning-Zwecke zu nutzen. Mit einer Viertelmillion US-Dollar hätte man auf Basis von Second Life® sicher mehr anfangen können.

Digitalks

(Wien, 19.12.2007) Wer bei den Begriffen Blogs, Podcasts, virtuelle Welten, Wikis, Social Networking, Online-Collaboration, Georeferenzierung, Crowdsourcing und VoIP noch immer nicht ganz durchblickt, kann sich im kommenden Jahr auf der neuen Veranstaltungsreihe Digitalks informieren lassen. <mehr>

ComMeta Veranstaltungen KW #48

ComMeta.CC Events der nächsten Woche
(KW48)

Nächste Woche finden im ComMeta
Convention Center
die unten aufgeführten Events statt. Alle Events sind
kostenlos und für jeden frei zugänglich (Ausnahme bildet die
GiD-Workshopreihe). Weitere
Informationen und Zugang zu
ComMeta
Connect
, der Community rund um professionelle Events in Second Life®, bekommt ihr hier.

[Weiterlesen…]

Intelligente Robots

Androide

Als ich heute den Artikel auf www.telekom.at las, kam mir als erste Assoziation Alan Turing in den Kopf, ein britischer Logiker, Mathematiker und Kryptoanalytiker und vor allem Kybernetiker. Alan Turing war u. a. auch auf den berühmten Macy-Konfernzen unterwegs. Zu den prominentesten Teilnehmern dieser Konferenzen zählten u.a. auch Norbert Wiener, John v. Neumann und Heinz von Foerster. Turing schlug 1950 den sog. Turing Test vor, um die Frage zu beantworten, ob Maschinen denken können.

Der Testablauf des Turing Tests läuft wie folgt (Wikipedia):

Im Zuge dieses Tests führt ein menschlicher Fragesteller über eine Tastatur und einen Bildschirm ohne Sicht- und Hörkontakt mit zwei ihm [Weiterlesen…]