Neuer Studiengang: Cyberpsychologie

Telepolis berichtete am Montag über ein neues Fach „Cyberpsychologie“ an der Universität von Bolton in Großbritannien und der Möglichkeit, seinen „Master Degree“ zu erreichen. Dieser wird von der Nottingham Trent University verliehen.

Was für die einen eine Spinnerei ist, ist für die anderen eine toternste Forschungssache. Schlimm an kritischen Einstellungen über den Cyberspace, Cyberpsychologie und virtuelle Welten ist nur, dass sich eine digitale Elite abspaltet und dadurch eine weitere Kluft entsteht.

Selbst in akademischen Kreisen gibt es zunehmend Studierende, die nicht in der Lage sind, über einen zweiten und dritten assoziativen Suchbegriff in Google die Ergebnissmenge weiter einzuschränken bzw. die Qualität der Suchergebnisse zu steigern. Auch die Auswirkungen auf die Suchergebnissemenge bei der Benutzung von Query-Strings mit und ohne Anführungszeichen ist bei weiten nicht jedem klar.

Es entsteht also ein gewaltiger Abrund zwischen Menschen, die hilflos vor einer Suchmaschine stehen und Zeit in Diskussionen über den Sinn von Blogs verschwenden und denen, die Begriffe wie „Web 2.0“, „Blogs“, „3D-Internet“, „virtuelle Welten“ und „Cyberpsychologie“ scheinbar spielerisch durchdringen.

Und dabei ist das Ganze vermutlich selbst ein tragisches, psychologisches Drama. Nämlich die tiefe innere Angst vor dem Neuen und der Angst vor Veränderung …

Falkenstein – Die Vision Ludwig´s II. InSL

In einem aktuellen Artikel von Thorsten Küper auf Telepolis, beschreibt der Autor die Hintergründe des Projektes von Case Schnabel, welches man in SL unter dieser Adresse findet Cybavaria. Es geht um den „Märchenkönig“ Ludwig II. und dessen nie realisiertes Bauvorhaben Schloss Falkenstein.

Second Life ist das, was die Nutzer daraus machen

In dem Artikel Caerleon Island (Telepolis) vom 04.03.2008 schreibt der Autor Thorsten Küper in seiner Einleitung:

Schnell gehyped wurde Second Life® ebenso schnell wieder verflucht und von manchen sogar zur Brutstätte des Bösen erklärt. Wer sich dort aufhält, muss demnach entweder bescheuert, pervers oder kriminell sein – Mischformen sind natürlich auch denkbar. So muss sich der, der Second Life® nutzt – ich verwende nur ungern das Wort spielen –, zwangsläufig damit abfinden, misstrauisch von seiner Umgebung gemustert zu werden.

Trotz einiger Meldungen von Unternehmen welche Ihr „Experiment“ in SL erstmal wieder auf Eis legen, wagen dennoch viele renommierte Organisationen den Schritt in die dritte Dimension.

So meldet beispielsweise Bokowski und Laymann:

Das Goethe-Institut, das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland plant eine Niederlassung in Second Life® zu eröffnen. Auf der Goethe-Insel in Second Life® soll den Nutzern der virtuellen Welt, die sich für Deutschland und die deutsche Sprache interessieren zukünftig ein umfangreiches Veranstaltungs- und Informationsangebot präsentiert werden. …

Bayerische Staatsbibliothek – Schatzkammer des Wissens, Modernes Informationszentrum – Bald auch in Virtuellen Welten..

Google-Algorithmen bald in Second Life

Google, Grid, Linden Lab, Epic 2015, Prometeus

Das Second Life® ein Problem mit der internen Suchmaschine hat, ist kein Geheimnis. Die Linden-Lab-Schmiede aus San Francisco verbessert nach Erlangen der Marktführerschaft nun ihr Produkt sukzessive. Erst die Integration des Voice-Chats, dann der neue WindLight-Client. Und jetzt kommt die Suche dran.

Laut diesem Telepolis-Artikel setzt Linden Lab® künftig Google-Technologie und Algorithmen ein, um die Suche im virtuellen Raum zu verbessern, was dringend Not tut.

Aber wer weiss, vielleicht kommt doch alles ganz anders als in der EPIC 2015 oder Prometeus Zukunftsvision? Vielleicht ist ja das Google-GRID, von dem in EPIC 2015 gesprochen wird, das GRID von Linden Lab? [Weiterlesen…]

Virtuelle Welten werden real

Virtuelle Welten werden real Andreas Lober

Am 15. September berichtete ich über das neue Telepolis-Buch.

Vorgestern flatterte das Amazon-Paket bei mir rein.

Also, um es kurz zu machen: Das Buch ist das Beste mir bekannte deutschsprachige Buch zum Thema „virtuelle Welten“ und ist ein MUST für jeden, den das Thema ernsthaft interessiert!

Andreas Lober als Herausgeber und Mitautor des Buches hat viele hochkarätige Autoren und Experten zusammenbekommen, wie Tobias Schmitz, Dr. Bert Theodor te Wildt, Thomas Richter, Dr. Wolf Siegert, Jochen Hummel, Maurizio Barucca uvm.

Der Fokus des Buches [Weiterlesen…]

Neues Telepolis-Buch

Virtuelle Welten werden real Andreas Lober

Michael Hemp hat mich soeben auf das neue Telepolis-Buch „Virtuelle Welten werden real“ von Andreas Lober aufmerksam gemacht. Ich habe es mit direkt gekauft.

Vermutlich dürfen wir, wie gewohnt, von einem Telepolis-Buch mehr Substanz und inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema erwarten, wie in anderen Medien.

Produkttext/Amazon:

Weltweit spielen Millionen Menschen Online-Rollenspiele wie World of Warcraft oder schaffen sich eine zweite Identität in Second Life®. Mit [Weiterlesen…]

Second Life – Das Imperium schlägt zurück

Michael hat mich gerade auf zwei äußerst interessante Artikel auf Telepolis hingewiesen. Die Artikel sind von Moritz Reichelt und sind unbedingt empfehlenswert: