Der Kult ums Rezzen

rezzen, rezzen, und nochmal rezzen … Das wird getan vielleicht hunderttausendmal, vielleicht über eine Million Mal pro Tag. Doch was ist rezzen und woher kommt der Begriff, wenn sich virtuelle Objekte im virtuellen Raum „manifestieren“ / „virtuell verkörpern“ – was ja eigentlich gar nicht geht, da ver-körpern ja normalerweise sehr physikalisch/physisch ist.

In diesem Video beschreibt Torley, dass das Wort rezzen von dem Kultfilm Tron kommt:



Tron war einer der ersten Spielfilme, in denen längere computergenerierte Sequenzen eingesetzt wurden. Insgesamt machen diese etwa 15 bis 20 der 96 Filmminuten aus. Auch wenn der Film für die eher hölzerne Leistung der Darsteller und seine inkohärente Handlung kritisiert wurde, wurde er dennoch als ein Meilenstein in der Geschichte der Computeranimation gefeiert.

Ein wenig Tron-Feeling gefällig? Hier ein Filmausschnitt:


Und hier nochmehr davon:



Online-Forschungsprojekt „Marienkirche in Second Life®“

Wissenschaftliche Nutzerbefragung zu Zukunftsvisionen für die evangelische Kirche in virtuellen Räumen

Hannover, Berlin; 6.08.2008. Der angehende Pastor Carsten Lindner führt vom 10.-29.08.2008 das Online-Forschungsprojekt „Marienkirche in Second Life®“ durch. Ziel ist es, durch persönliche Befragungen herauszufinden, welche Angebote sich die Besucher dort wünschen und was sie für Visionen von evangelischer Kirche in virtuellen Umgebungen wie Second Life® haben.

Marienkirche
[Weiterlesen…]

SOS Kinderdörfer in Second Life – Inselrundgang am 5. August

Die SOS Kinderdörfer haben den Weg in die virtuelle Welt von Second Life gefunden. Wir wünschen viel Erfolg!

Vorerst informieren wir über die Aktivitäten mittels der aktuellen Pressemitteilung:

29.07.2008 | 10:36 Uhr
SOS-Kinderdorf setzt sich in Second Life für eine glückliche Kindheit ein

Innsbruck/München (ots) – Seit heute (29. Juli 2008) ist SOS-Kinderdorf in der virtuellen Welt „Second Life“ vertreten. Auf der „Insel der Glücklichen Kindheit“ können Besucher ihre schönsten Kindheitserinnerungen neu aufleben lassen und mit der virtuellen Gemeinschaft teilen.

Second Life bietet Organisationen wie SOS-Kinderdorf einen interaktiven Weg, die Öffentlichkeit für ihre Anliegen zu sensibilisieren und zu mobilisieren. Auch wenn der allgemeine Hype um die virtuelle Welt bereits ein wenig abklingt, will SOS-Kinderdorf jede Gelegenheit nützen, Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig es ist, dass Kindern eine glückliche Kindheit ermöglicht wird. Kinder, die nicht in einer liebevollen Familie aufwachsen können oder gefährdet sind, ihre Familie zu verlieren, haben kaum eine Chance auf eine geglückte Kindheit und brauchen unsere Hilfe. [Weiterlesen…]

Goethe-Institut eröffnet Präsenz in „Second Life“

(Pressemitteilung) Ab dem 28. Juli 2008 können alle Besucher der Internet-Welt „Second Life“, die sich für Deutschland und die deutsche Sprache interessieren, ein umfangreiches Veranstaltungs- und Informationsangebot nutzen: In der „Second Life“-Präsenz des Goethe-Instituts gibt es Videos, Deutsch-Schnupperkurse und einen moderierten Deutsch-Treff sowie ein Kulturprogramm.


Bernd Begemann in Second Life

Was: Eröffnung der „Second Life“-Präsenz des Goethe-Instituts mit einem Live-Konzert von Bernd Begemann

Wann: 28. Juli 2008, 17 Uhr

Wo: www.goethe.de/secondlife

In „Second Life“, der virtuellen Welt im Internet, die vollständig von ihren Bewohnern erschaffen und weiterentwickelt wird, ist künftig auch das Goethe-Institut präsent. Die Besucher können dort in einem virtuellen Klassenzimmer an einem kostenlosen Schnupper-Deutschkurs teilnehmen, Videos anschauen oder an einem täglichen moderierten Deutsch-Treff im Café teilnehmen. Das weltweite Netz der Goethe-Institute und deren aktuelle Veranstaltungen werden in einer begehbaren Weltkarte dreidimensional dargestellt. Dies ist ein erster Schritt des Goethe-Instituts, um die Möglichkeiten für Spracherwerb und interkulturellen Dialog in 3D-Communities zu erproben. [Weiterlesen…]

TÜV NORD mit 80000 Visits in 7 Monaten

Der TÜV Nord verzeichnet 80.000 Visits in 7 Monaten. Auf diesen Erfolg stießen Hanno Tietgens von Büro X aka Xon Emoto, Projektleiter TÜV Syndikus Proto und Nati Teichmann mit einem virtuellen Glas Sekt an.

Wer nun „aufschreit“ und sagt „Das ist doch kein Erfolg“, der hat es immer noch nicht begriffen. Hier nochmal für alle

„Ich denke so wie immer und ich mach es im 3D-Internet wie im 2D-Internet“-Denker und lernresistenten Journalisten

folgende Hinweise:

  1. Das 3D-Internet, Second Life, ist KEIN klassisches Reichweiten-Medium wie das 2D-Internet
  2. Der Tausender Kontaktpreis TKP ist hier keine dem Medium angemessene Kennzahl
  3. Dass 3D-Internet, Second Life, kann eher als Erlebniss-Internet, anstatt ein Reichweiten-Medium bezeichnet werden
  4. Die Folge aus dem letzten Punkt sind (a) eine höhere Verweildauer im 3D-Internet als im 2D-Internet bezogen auf ein einzelnes Informationsangebot, (b) eine daraus folgende intensivere Beschäftigung mit Inhalten und eine (c) daraus höher resultierende Conversionrate


tuev1.jpg


tuev2.jpg

Das Bot-Problem

Was einige neu interessierte bei Second Life nicht so richtig verstehen, ist, dass hinter jedem Avatar ein realer Mensch steckt. Es gibt allerdings auch Anwendungen für die es Sinn macht, mit automatisierten Avataren (diese agieren dann scriptgesteuert) zu arbeiten. Und wie üblich werden solche Möglichkeiten auch von „bösen“ Menschen genutzt, zum Beispiel um mit einer Location im Traffic Ranking nach oben zu kommen.

Ich durchforste regelmäßig Youtube nach den neusten Videos zum Thema Second Life, und mittlerweile tauchen immer mehr Videos wie das unten auf. Es gibt ein Engagement von Nuschi Martynov wo er dazu Aufruft, sich bei Linden Lab über die üblen Umstände zu beschweren. Kostet euch müde 10 Sekunden…

Pia Piaggio beim Pink Floyd Konzert

PiaIch habe gar nicht lange gefackelt. Eile war geboten, nachdem ich es bei Virtual World Info gelesen hatte: In wenigen Stunden wird im Second Life ein Pink Floyd http://www.floydian.de Konzert stattfinden. Also logge ich mich ein und entführe Pia Piaggio direkt vom Strand zur Konzertbühne.

„Och Mensch Stephy,“, jammert Pia, „ jetzt machst du gleich wieder den totalen Stress. Dabei freue ich mich so sehr, dich wiederzutreffen! Lass uns doch noch ´nen Drink nehmen und uns dann gemütlich aufmachen.“ Aber ihr letzter Satz geht schon im Teleportsog unter.

Die betagte Musikertruppe hat sich mit ihrer Show auf dem Gelände von New Media Consortium (NMC) angesiedelt. Wiederbelebt wird das Album „The Wall“ von 1979 und die damalige Reallife-Show vom 21.Juni 1990 in Berlin . In Zusammenarbeit mit CARP (Cybernetic Art Research Project) machte sich die Band daran, eine virtuelle Show daraus zu entwickeln. Die erste Second-Life- Version wurde vierzehn Mal gezeigt und zog insgesamt 1260 Avatare in ihren Bann. Zunächst gab es jedoch nur eine abgespeckte Darbietung, sowie jede Menge Poseballs zum Benutzen. Die Überarbeitung zeigt nun die totale Show und nennt sich „The Wall V-2“. Na, Pia Piaggio, dann mal los zum Ort des Geschehens auf der Sim NMC Campus West . [Weiterlesen…]

Pressefotografie in Second Life

Wie auch bei uns im Angebot zu finden, Informiert nun Complecta zum Thema „Pressefotografie in Second Life“:

St. Gallen / Second Life, den 26. Juni 2008

M E D I E N I N F O


Complecta bietet Pressefotografie in Second Life

Die Angebote in der virtuellen Welt Second Life (SL) werden immer vielfältiger: Neu bietet die St. Galler Agentur Complecta neben der Kommunikation auch professionelle Event- und Pressefotografie in der 3D-Welt an. Eine innovative Dienstleistung.

In der „echten“ Welt werden Anlässe, Eröffnungen und Produktlancierungen schon lange mit Fotos dokumentiert. Dies verleiht den Informationen mehr Unterhaltungswert, Inhalt und Anschaulichkeit. „Professionelle Event- und Pressefotografie macht auch in Second Life Sinn – schliesslich ist die virtuelle Welt genauso real und existent, wie das echte Leben“, ist Stefan Grob, Geschäftsleiter der Complecta, überzeugt. Und weiter: „In der Pressearbeit nehmen gute Fotos einen immer höheren Stellenwert ein. Als erste PR-Agentur der Schweiz, die auch in Second Life eine Präsenz hat, ist es nur logisch und konsequent, dass wir unseren Service der Pressefotografie auch inworld anbieten.“ Die SL-Reporter der Complecta haben sich während der letzten Monate in Second Life viel Know-how über perfektes „Photocapturing“ angeeignet und sind nun fit, Events, SL-Präsenzen, Porträts und andere virtuelle Designs wirkungsvoll in Szene zu setzen. Damit ergänzt die Complecta Ihr Angebot in der virtuellen Welt um eine innovative Dienstleistung.
[Weiterlesen…]

Prof. Edward Castronova heute Live im virtuellen Campus Hamburg

Campus Hamburg

Prominenter Wirtschaftswissenschaftler aus den USA zu Gast auf dem virtuellen Campus Hamburg

HAW Hamburg, Ringvorlesung „Games & Beyond“
Dienstag 17.06.08, 17:00-19:00 Uhr: [Weiterlesen…]

CAVE® – Der virtuelle Welten Hype von 1992

Bei meiner Recherche zum Artikel „CAVE – Miele spart Kosten bei der Produktentwicklung durch virtuelle Welt“ bin ich durch den Schlüsselbegriff (Tag, Keyword…) CAVE auf die Webseite von evl (electronic visualization laboratory) gestoßen, welche „The CAVE Virtual Reality System“ entwickelten.

Bei Youtube findet man sehr interessante Beiträge, aus denen die damit verbundene Begeisterung (Euphorie) ersichtlich wird. Das System wurde auf der SIGGRAPH 1992 vorgestellt.

SIGGRAPH Showcase 1992 and CAVE® Documentation – Part 1

Weitere Videos findet man im Channel vom Electronic Visualization Laboratory bei Youtube.