Reiseveranstalter Kuoni in Second Life

Kuoni, der Schweizer Reiseveranstalter, ist seit einiger Zeit neben TUI in Second Life vertreten.



Die Umsetzung des innovativen Reiseveranstalters findet man auf der SIM INOUK. INOUK ist der rückwärts gesprochene Name Kuoni. Mit freundlicher Genehmigung von Complecta veröffentlichen wir hier das Interview mit Aurelie Schenker aka Aurel Furse, Projektleiterin des Auftrittes von Kuoni. In dem Interview berichtet sie von den positiven Erfahrungen in Second Life. [Weiterlesen…]

Chinesischer Mittelstand beamt sich in Deutsche Welten

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Mödinger von der Hochschule der Medien in Stuttgart haben wir im Rahmen einer Masterarbeit das Potential des 3D-Internets für die deutsche Touristikbranche und den chinesischen Mittelstand untersucht. Die Ergebnisse der chinesischen Gaststudentin Juan Yang sind hier in der Masterarbeit ersichtlich.

Pia Piaggio macht Urlaub

Es ist mal wieder so weit. In wenigen Tagen mache ich mich per Flieger auf in meine deutsche Heimat Mettmann.

Auf einige Sachen freue ich mich. Ich liebe lange Spaziergänge im urigen Neandertal und ein kühles Alster in einem der versteckten Gasthäuser, die bei Regenwetter ans Wirtshaus im Spessart erinnern. Ich freue mich auf das köstliche Eis vom Paciello, der mir schon die Eistüte gereicht hat, als ich gerade mal über die Ladentheke spähen konnte. Und – ich gebe es ja zu – das Wasser läuft mir im Munde zusammen, wenn ich an das, im Prinzip, sehr ordinäre Schaschlik vom Sabljac denke, der nach einhelliger Meinung ein echtes Geheimnis für sein Rezept haben muss.

[Weiterlesen…]

CAVE – Miele spart Kosten bei der Produktentwicklung durch virtuelle Welt

Das deutsche Traditionsunternehmen Miele geht neue Wege in der Produktentwicklung. Wie ich heute in einer Pressemitteilung gelesen habe, lautet das Zauberwort CAVE. Und da ich ja ein Freund von Schlüsselwörtern bin (auch im Hinblick aufs Taggen und dem semantischen Web) ging ich einmal dem Begriff CAVE weiter nach.


Aus der Bildbeschreibung von Miele: „Miele setzt bei der Produktentwicklung auf die CAVE (Computer Aided Virtual Environment). Die spezielle Projektionstechnik erzeugt eine dreidimensionale, virtuelle Realität, mit der Produktentwickler interagieren können. Der Entwicklungsprozess wird im Werk in Gütersloh damit erheblich beschleunigt.“

In der Pressemitteilung von Miele steht: „CAVE ist die Abkürzung für „Computer Aided Virtual Environment““. Hm, Wikipedia sagt aber CAVE = Cave Automatic Virtual Environment und ZDNet meint CAVE = Computer Automatic Virtual Environment. Am sinnigsten finde ich die Definition von ZDNet. Na gut, gemeint ist wohl jedesmal das selbe.

Aber ich konnte es nicht lassen und schrieb kurzerhand die Pressestelle von Miele an und, was soll ich sagen, erstaunlicher weise bekam ich innerhalb einer Stunde ausführlich Antwort. [Weiterlesen…]

Wer ist Torley?

Via Xida Young bin ich auf folgendes Video von Torley gestossen.


Als ich das erste Mal auf Torley’s Seite kam, hatte ich eine Intuition von „Das ist einer der sog. Old-School“ in Bezug auf die C64 / Amiga Zeiten. Sofort schrieb ich ihm eine E-Mail, worauf wir einen tollen Dialog aufbauten und sich meine Intuition bestätigte.

Wer ist aber Torley Linden? Ich finde, das obere Video und das jetzt folgende, beschreibt den Virtuosen … Ich habe Torley nie persönlich kennengelernt und finde es umso erstaunlicher, was über das Medium Internet über die Persönlichkeit Torley rüberkommt.



Ganz, ganz sicher weit mehr als „nur ein Geek“ oder ein Second Life-Enthusiast.

Dear Torley, i love you playing the piano. Amaaaaazing :-)

Schatzsuche auf TUI Island: „The Secret of Heros“

seit dem Wochenende ist auf TUI Island nach der ersten im letzten Jahr, die zweite Schatzsuche gestartet. Aktionszeitraum ist bis Ende Juni 2008. Alle Besucher, die die vier auf der Insel versteckten Teile der Karte mit Hilfestellung durch das HUD (auf TUI Island erhältlich) finden, nehmen Teil an der Verlosung eines Hotelaufenthaltes für eine Woche, zwei Personen im Esperanza Mar Hotel auf Mallorca (RL).


TUI Island in Second Life

In einer atemberaubenden Jagd rund um die TUI Island konnte im vergangenen Jahr das Geheimnis der Göttin Besia gelüftet werden: Ihr fast vergessener, längst verloren geglaubter Schatz wurde gefunden. Womit aber niemand gerechnet hatte: Bei der Suche ist ein neuer Hinweis entdeckt worden. Und der deutet auf einen noch viel größeren Schatz hin…

Der Hinweis lautet: Die Gottheit Heros hatte Jahrtausende zuvor, geplagt von der Angst, der Schatz der Heroen könnte ihr entrissen werden, die heutige TUI Island als sicheres Versteck ausgesucht. Bis heute ranken sich Mythen und Legenden um den Schatz der Heroen. Gibt es ihn wirklich? Stimmt die Sage, dass er noch viel größer ist als der, der Göttin Besia? Die wirklich wichtige Frage lautet aber: Bist Du bereit, dieses Abenteuer auf Dich zu nehmen?

SL-URL zur TUI Island

Bewegung im Web.3D

Bei Linden Lab, um Second Life® und virtuellen Welten bewegt sich so Einiges: Veränderungen in der Führungsetage bei Linden Lab, IBM pusht die Entwicklung von virtuellen Welten, Balderton Capital steigt bei Metaversum ein, Pixelpark bei der Otherland-Group.

Nachdem die Deutsche Post und Mercedes ihre Second Life®-Auftritte beendeten, wagen sich neben TUI und Thomas Cook neue Reiseveranstalter in Second Life®. Jüngstes Beispiel ist der schweizer Reiseveranstalter Kuoni, der mit sein Experiment für den 10. April ankündigt. Leider fehlt Kuoni der korrespondierende Web-Auftritt unter www.kuoni.ch/secondlife.

Reiseveranstalter scheinen genügend Vorstellungsvermögen für Businesspotential mitzubringen, während anderen die Fantasie ausgeht. In diesem Bereich untersuchen wir aktuell den chinseischen Mittelstand als Zielgruppe für die deutsche Tourismusbranche im Zusammenhang mit dem Web.3D. In Form einer Masterabeit, die von Frau Juan Yang in Kooperation mit der Hochschule der Medien in Stuttgart durchgeführt wird, werden hier Untersuchungen und Interviews durchgeführt. Betreut wird die Masterarbeit von Prof. Dr. Wilfried Mödinger als Referent und von mir als Co-Referent.

Universität Bielefeld entdeckt SL als E-Learning-Plattform

immer mehr deutsche wissenschaftliche Institutionen, wei die Uni Bielefeld, entdecken Second Life® als E-Learning-Plattform:

Das Lernen im Second Life® habe spannende Vorteile, die Aufmerksamkeit sei hoch und visuell habe man viele Möglichkeiten, sagt Ricarda T.D. Reimer und führt aus: Gemälde können zum Beispiel in Galerien besichtigt und besprochen werden, es gibt Orte und Plätze aus nahezu jedem Zeitalter, man trifft Avatare aus unterschiedlichsten Ländern. Den Lernenden werden generell mehr Reize geboten. Bildungsprozesse, beispielsweise Kurs- und Veranstaltungsdesigns, können seit SL neu gedacht beziehungsweise kreiert werden. Gemeinsames Onlinelernen erfährt eine neue Qualität.

Universität Bielefeld führt hier das Projekt Second Learning durch.

Auf meinem SL-Vortrag am 12.02. auf der Aufschwungmesse der IHK in Frankfurt fragte mich Robert Basic:

Sieht Du einen Markt/Produkte, die durch das Web.3D gefährdet/substituiert werden könnte?

Die Frage stelle ich mir natürlich schon vorher. Der mir zur Zeit am stärksten gefährdete Markt bzw. Produkte könnten in der Tat Realtime-Kollaborationsprodukte sein, die sich auf dem E-Learning-Markt plazieren. Ich frage mich nämlich, warum ich viel Geld für Software zahlen soll, die z.B. virtuelle Klassenräume realisiert, wie Centra, wenn ich einen großen (wichtigen) Teil der Funktionalitäten kostenlos im Web.3D haben kann bzw. auf einer Plattform wie Second Life®?

Karnevalsparty auf TUI Island

(Pressemitteilung Avameo) Kurz vor Ende der närrischen Zeit ist es wieder soweit: Zu heißen Samba und House Klängen wird auf TUI Island in südamerikanischem Flair kräftig gefeiert.


Plakat TUI Karneval in Second Life®

Wann? Dienstag, 5. Februar 2008 ab 20 Uhr MEZ

Wo? TUI Island

Für Freunde der TUI Island bereits bestens bekannt, legt DJ Maik an diesem Abend heiße Latino-Rythmen mit brasilianischem Flair und kräftigem House-Beat auf. Bei heißen Flirts und coolen Cocktails ist jede Menge gute Laune garantiert. Für alle Freunde der TUI Island und jene die es werden wollen heißt es am 5. Februar also „Rythmo de la noche – on TUI Island!“

Rosedale im Spiegel-Online Interview

Rosedale äußerte im Spiegel-Online Interview einige Hinweise zur weiteren Strategie von Linden Lab® bzgl. Second Life®. Insgesamt sind 400 Universitäten in Second Life® vertreten, was daruf hindeutet, dass die Themen E-Learning und Real-Time-Collaboration wahrscheinlich die stärker fokussierten Themen in diesem Jahr sein werden. In Sony Home sieht Rosedale keine Konkurrenz, da Sony Home nicht über die Option User-Generated-3D-Content verfügt. Die Benutzeroberfläche soll einfacher und intuitiver gestaltet werden, ebenso soll es nur „Browser“ auf Basis des OpenSource-Clients geben. Bzgl. der Strategie und der Tatsache das neben OpenSIM weitere OpenSource-Projekte wie Croquet am Markt auftauchen ist folgende Aussage bedeutend:

Wir müssen das System fundamental öffnen. Die Client-Software haben wir schon geöffnet, jetzt machen wir mit Formaten, Protokollen, Standards, Programmcode weiter. Wir als Unternehmen können die Aktivitäten vieler anderer Firmen und Einzelpersonen in diesem System koordinieren – und indem wir das tun, können wir es ermöglichen, dass SL 100-mal oder sogar 1000-mal größer wird. Am Ende wird der Nutzen von virtuellen Welten den des Webs übertreffen.

Dies geht schon in Richtung GRID OpenSource, obschon das Global Provider-Programm Linden Lab-Seiten für mich noch nicht wirklich transparent ist und eher entgegen einer fundamentalen Öffnung strebt. Aber abwarten!

Unter einer fundamentalen Öffnung stelle ich mir den Download einer GRID-Server-Software vor, die ich nach Installation ähnlich einer DNS-Struktur in den globalen GRID-Verbund einbinden kann.

Höchst spannend klingt die Aussage, dass man aus der 3D-Welt endlich „normal“ im 2D-Web surfen kann:

Darüber hinaus arbeiten wir mit Hochdruck daran, dass man von SL aus perfekt im Web surfen kann.