“Weiterbildung Digital” – Vorkonferenz zur Bildungsmesse „Edustep”

Wie im Blog E-Learning 3D – der Universität Bielefeld zu lesen ist, werden Beiträge aus Wissenschaft und Praxis für die Auftaktveranstaltung Edustep (http://www.Edustep.de), der ersten virtuellen Bildungsmesse für Berlin-Brandenburg gesucht. Hier der Call for Participation:


Einsatz von Second Life in der Hochschule – Universität Bielefeld

Im E-Learning 3D Developer-Blog steht jetzt ein weiteres Video zum Thema Secondlife in der Hochschule bereit. Hier wird eine, so könnte man kann sagen, Vorstudie präsentiert.

Weitere Infos im Blog:
http://www.devblog.e-learning3d.de/2009/04/08/video-einsatz-von-second-life-in-der-hochschule/



EL3 – Erste empirische Ergebnisse – Second Life in der Hochschule – 31.03.2009 from E-Learning 3D – Uni Bielefeld on Vimeo.

E-Learning 3D in der Diskussion

Aus dem E-Learning 3D Developer-Blog

In den kommenden Wochen wird unser Projekt wieder verstärkt an öffentlichen Diskussionen und Foren zum Einsatz von Second Life in der Hochschullehre teilnehmen. Wenn sie also Lust haben mit uns ins Gespräch zu kommen -persönlich oder in Second Life- empfehlen wir ihnen folgende Termine:

  • Second Life – Wie niedrigschwellig ist das Medium? Montag, 26.01.09 | 14:00 Uhr  Instituts für Wissensmedien (IWM) [mehr Informationen]
  • Second Life in der Hochschullehre – Gestaltung tutorieller Begleitung Mittwoch, 28.01.09 | 18.00-20.00 Uhr | Universität Bielefeld [mehr Informationen]
  • Second Life – eine Option für die Hochschule? Dienstag, 03.03.09 | 17.00–20.00 Uhr | Universität Zürich & SL [mehr Informationen]

Wir würden uns freuen sie auf einer der Veranstaltungen begrüßen zu dürfen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Bis dahin noch ein paar neue und bewährte Impressionen aus unseren Veranstaltungen:



E-Learning 3D – Impression und Bilder der Repräsentanz from Grindan Graves on Vimeo.

E-Learning 3D – Neues von der Universität Bielefeld in Second Life

In diesem Video zeigt die Universität Bielefeld welche Projekte in Verbindung mit 3D Internet und im speziellem Second Life angegangen wurden und werden. Der Schwerpunkt liegt hier beim Bereich „Erziehungswissenschaften“. Beim encoding des Videos ist irgend was schief gelaufen? Wenn es eine bessere Version geben sollte, werden wir die hier aus tauschen…

Floris van Veen bittet um Hilfe im Rahmen seiner Diplomarbeit

Floris van Veen hat uns gebeten, auf seine Second Life Befragung im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie hin zu weisen. Die Studie wird von Prof. Dr. Elmar Lange und Prof. Dr. Huber betreut. Wer bereit ist, ca. 10 Minuten in die Wissenschaft zu investieren, gelangt hier zur Befragung.

Deutschland orientiert sich im 3D-Internet und E-Learning

Nach dem Hype und Anti-Hype um Second Life® im letzten Jahr sind die Projektverantwortlichen im Zukunftsbereich 3D-Internet vorsichtig geworden. Längst hat man erkannt, dass schnelle Erfolge ohne viel Aufwand hier nicht zu erwarten sind. Dementsprechend betonen die meisten Projektleiter auch den Evaluationscharacter Ihrer Bemühungen.

Trotz aller Spannungen und Widerstände beschäftigen sich aber auch in Deutschland immer mehr renommierte Bildungseinrichtungen mit dem Thema E-Learning mittels virtuellen Welten. Dass die Wahl der Plattform meist Second Life® ist, liegt wohl an den Möglichkeiten welche momentan woanders so nicht zu finden sind.

An dieser Stelle möchte ich einige Quellen anführen, die einen Einblick in interessante Aktivitäten auf diesem Sektor geben:

Im Bildungstalk des Fachbereichs Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität nahmen Ralph Müller (wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt Megadigitale sowie im Kompetenzzentrum für Neue Medien in der Lehre der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main), Bernd Schmitz (Dozent für Multimedia an der der Rheinischen Fachhochschule Köln), Matthias Rückel (E-Learning Spezialisten und Second-Life Akteur) und Sarah Voß (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Grafische Datenverarbeitung des Instituts für Informatik) Stellung zum Thema “Bildung im Second Life“?. Hier der Podcast:

Einen Mitschnitt der Metaverse08 zum Thema „Bildung in virtuellen Welten“ hat Christian Scholz (MrTopf) auf seinem Blog veröffentlicht. Anwesend waren Markus Bokowsky (Geschäftsführer, Bokowsky + Laymann GmbH), Jean Miller (Head of German Market Development, Linden Lab), Dr. Torsten Reiners (Second Life® Koordinator, Universität Hamburg und Dr. Klaus Ceynowa (Stellvertreter des Generaldirektors, Bayerische Staatsbibliothek). Den Podcast hier als Download.

Die Universität Bielefeld ist mit dem Projekt E-Learning 3D die Plattform Second Life® am evaluieren. Hier zwei aktuelle Videos:

Universität Bielefeld entdeckt SL als E-Learning-Plattform

immer mehr deutsche wissenschaftliche Institutionen, wei die Uni Bielefeld, entdecken Second Life® als E-Learning-Plattform:

Das Lernen im Second Life® habe spannende Vorteile, die Aufmerksamkeit sei hoch und visuell habe man viele Möglichkeiten, sagt Ricarda T.D. Reimer und führt aus: Gemälde können zum Beispiel in Galerien besichtigt und besprochen werden, es gibt Orte und Plätze aus nahezu jedem Zeitalter, man trifft Avatare aus unterschiedlichsten Ländern. Den Lernenden werden generell mehr Reize geboten. Bildungsprozesse, beispielsweise Kurs- und Veranstaltungsdesigns, können seit SL neu gedacht beziehungsweise kreiert werden. Gemeinsames Onlinelernen erfährt eine neue Qualität.

Universität Bielefeld führt hier das Projekt Second Learning durch.

Auf meinem SL-Vortrag am 12.02. auf der Aufschwungmesse der IHK in Frankfurt fragte mich Robert Basic:

Sieht Du einen Markt/Produkte, die durch das Web.3D gefährdet/substituiert werden könnte?

Die Frage stelle ich mir natürlich schon vorher. Der mir zur Zeit am stärksten gefährdete Markt bzw. Produkte könnten in der Tat Realtime-Kollaborationsprodukte sein, die sich auf dem E-Learning-Markt plazieren. Ich frage mich nämlich, warum ich viel Geld für Software zahlen soll, die z.B. virtuelle Klassenräume realisiert, wie Centra, wenn ich einen großen (wichtigen) Teil der Funktionalitäten kostenlos im Web.3D haben kann bzw. auf einer Plattform wie Second Life®?