Ray Kurzweil auf der SLCC

Vom 13 bis 16 August 2009 findet wieder die Second Life Community Convention statt. Bei Lindenlab freut man sich über den Besuch von Raymond Kurzweil.

Interessant ist, dass Kurzweil u.a. Experte für Virtuelle Welten ist, und mit der neu gegründeten Singularity University wohl neue Akzente zu diesem Themenkomplex zu erwarten sind.


The Federal Consortium for Virtual Worlds

Hier ein Überblick zum Thema Virtual Worlds vom Federal Consortium for Virtual Worlds

In der Beschreibung des Videos liest man:

The Information Resource Management (IRM) College of the National Defense University established the Federal Consortium for Virtual Worlds in July 2007, in collaboration with the National Oceanic and Atmospheric Administration, the Department of State, and the National Aeronautics and Space Administration. The consortium was created to explore multi-agency and intra-agency collaboration using the robust capabilities of virtual worlds. The objective of the consortium is to help government agencies to share resources, training, and experience; leverage outreach capabilities and practices; connect to new partners and business opportunities; and demonstrate the benefits for virtual worlds collaborative capabilities.


Genau so … und ganz einfach !

Gerade auf http://www.industrial-technology-and-witchcraft.de/index.php/site/article/187 gefunden, dankeschön an Case Schnabel:

http://tiniuri.com/f/Ldj

Die hier bereits von Andreas erwähnte digitale Knete (oder ist es dann doch Digitalknete?) funktioniert dann später mal genau so. Das Video erinnert auch an eine noch nicht existierende Folge „Matrix: Neo im Urlaub“. Die wird dann wohl in Zukunft RL einfach vor Hollywood hinbekommen. Naja, und so Bücher wie „Snow Crash“ und „Neuromancer“ bleiben natürlich vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung und solcher Videokunst einfach wichtige Grundlagenliteratur.

Ich will jetzt endlich volle Immersion!

The Next Tipping Point, Internet of Things, Konvergenz

gerade aus dem Twitterstream von Pixelsebi und Markus Breuer gefischt. Die zentrale Frage ist, was passiert, wenn das Internet der Dinge kommt? Beim Internet der Dinge geht man davon aus, dass CPUs so klein und kostengünstig produziert werden, dass jedes Ding quasi eine CPU in sich tragen kann und damit potentiell über das Internet mit allem anderen verbunden sein kann.

Ich frage mich gerade, was es für die Konvergenz zwischen dieser Technologie und Virtuellen Welten bedeutet. Ich denke in dem Konvergenzdreick

Virtual Worlds <-> Augmented Reality <-> Internet of Things

werden die Grenzen zwischen Virtualität und Realität so fließend, dass man sie möglicherweise nicht mehr wahrnehmen kann. Was meint Ihr, wass dann passiert?

Mit dem IPv6-Standard hat man zumindest die Grundsteine gelegt, dass mehrere eindeutige IP-Adressen pro Quadratmeter auf der Erde realisiert werden können (Ich meine das mal irgendwo gelesen zu haben).



RealXtend Beta 0.4 Under the Sea

Mit RealXtend ist eine virtuelle Welt auf Basis von Second Life am Start die vielversprechend aussieht.
In einem aktuellen Video zeigt ein Entwickler anhand einer Unterwasserwelt was schon geht und verrät welche Technologien hier zusammen finden.

Philip Rosedale: Second Life, where anything is possible

Hier ein interessanter Vortrag von Philip Rosedale mit anschließender Diskussion vom Mai 2008.

Oulu, Nokia und Microsoft interessieren sich für Open Source virtuelle Welt realXtend

So liest man es zumindest auf www.businessoulu.com Birth of the 3D Internet:

In Oulu, a virtual world technology platform based on an open source code is under development. Unlike Second Life, the realXtend virtual world is free of charge to everyone. This means, for example, that it provides companies with opportunities for a wide range of applications. Both Nokia and Microsoft have expressed interest in realXtend.

Oulu ist die nördlichste Großstadt Westeuropas und liegt in Finnland. Hier hat man die Zeit des technologischen Wandels erkannt und versorgt die Bevölkerung u.a. mit kostenlosen Internetzugang. [Weiterlesen…]

Sony Home – Video eines Betatesters

Sony Home ist nun einigen Betatestern zugänglich. Hier ein aktuelles Video eines Users.

Berkman Center for Internet & Societiy der Harvard Universität über Second Life

In diesem Vortrag gibt das Vater-Tochter Gespann Charles Nesson und Rebecca Nesson einen Einblick in die Aktivitäten des Berkman Center for Internet & Societiy der Harvard Universität in Second Life. Seit gut zwei Jahren erforscht man hier die Möglichkeiten des immersiven 3D Internet für die Lehre. Nesson nennt es einfach Cyberspace, laut Wikipedia (aktueller Stand) ins deutsche Übersetzt kybernetischer Raum.

Im ersten Teil (Fast schon eine Grundsatzrede) spricht Professor Nesson über Distance Learning, Open Education und Open Access.
Lustig, wie nach ca. 15 Minuten die Frage aus dem Publikum den Professor etwas nachdenklich stimmte:
Woher haben die Avatare ihr wissen?

Im zweiten Teil erklärt dann seine Tochter Rebecca die Plattform Second Life und spricht einige interessante Aspekte im Umfeld der universitären Lehre an.

Der Ton (Akustik) ist anfangs eher Suboptimal, wird aber nach ca. 3 Minuten besser.

Für Leute die sich mit modernen Lernformen beschäftigen meiner Meinung nach empfehlenswert an zu schauen.

Berkman Island in Second Life

Google Lively wird wieder dicht gemacht

Nach knapp 5 Monaten wird Google Lively beerdigt. Hatte man noch an vielen Stellen vermutet, hiermit sei ein Konkurrent für Second Life am Start, will sich Google mit dem Projekt nicht weiter beschäftigen, wie seit gestern im Google Blog zu lesen ist.