Der am meist gelesene Artikel in der Ergebnismenge wurde seit dem 08.07.2009 Mal
gelesen.

0 Ergebnisse für photogrammetrie gefunden (mit Unschärfe).

No Results Found
  • 1

Konvergenzradar: Photogrammetrie

Auf unserem Konvergenzradar haben wir bei Avameo schon seit längerem die Photogrammetrie im Beobachtungsfeld.

Die Photogrammetrie wird im Zusammenhang mit Virtuellen Welten eine bedeutende Rolle spielen, um 3D-Content automatisiert, schnell und kostengünstig produzieren zu können. Mit der Photogrammatrie wird es möglich, reale Objekte in 3D-Daten zu digitalisieren.

Jüngstes Beispiel ist die 3D-Vermessung des Mainzer Doms per Hubschrauber. In einem Abstand von 12-15 Meter erfasst der Hubschraquber innerhalb einer Stunde ca. 250 Messbilder, aus denen dann auf dem Computer 3D-Daten erstellt werden. In diesem Fall wird der Dom (noch) nicht digitalisiert, um – wie am Besipiel des Kölner Doms – eine virtuelle Abbildung im 3D-Internet zu erstellen. In diesem Projekt geht es um die Sanierung des Mainzer Doms für geschätzte 25. Millionen Euro.

Photogrammetrie in der Fahrzeugtechnik

Die Photogrammetrie wird in der Zukunft ein Schlüssel sein für die kostengünstige Erzeugung von 3D-Content für virtuelle Welten. In der Fahrzeugtechnik finden sie bereits professionelle Anwendung im Bereich Fahrwerkgeometrie.

as neue Fahrwerkgeometrie-Messsystem von Dürr, x-3Dprofile, hat seit seiner Markteinführung im Januar 2007 bereits in 16 Fahrwerkständen Einzug gehalten hat.

Mit der neuen Technologie deckt Dürr die Audi Modelle vom A4 Avant über die entsprechende Limousine bis zum Audi A5 Coupé und dem neuen SUV Audi Q5 ab

Weitere Details findet man hier.

Photogrammetrie auf Erfolgskrus

Eine wichtige Disziplin, die in der Technologiekonvergenz mit dem Web.3D einen weiteren Durchbruch bringen wird, ist die Photogrammetrie. Heute bin ich auf die Arbeiten von Armin Grün aufmerksam geworden, Professor am Institut für Geodäsie und Fotogrammetrie der ETH Zürich. Er arbeitet mit seinem Spin-Off Cybercity an einer Software, die automatisiert 3D-Modelle von realen Objekten erzeugen soll:

Cybercity ist ein Spin-off aus der Gruppe von Professor Armin Grün am Institut für Geodäsie und Fotogrammetrie der ETH Zürich. Von dieser Firma stammt das derzeitige 3-D-Prunkstück in Google Earth, das Modell der Innenstadt von Hamburg. Das Startup wurde im Jahr 2000 zur Vermarktung des Cybercity Modeler, eines halbautomatischen Systems zur Generierung von 3-D-Stadtmodellen, gegründet. In der Zwischenzeit hat Cybercity den Firmenhauptsitz dem Markt folgend in die USA verlegt. «In Europa arbeiten heute zwar die meisten grösseren Kommunen an Modellen. Die Entscheidungswege sind jedoch lang», berichtet Steidler. Ein grosser Teil der Arbeit an den 3-D-Modellen wird nach China ausgelagert, denn für saubere, hochauflösende Modelle mit realistisch wirkender Oberfläche ist immer noch sehr viel Handarbeit erforderlich. Ein geübter Operateur kann etwa 300 Häuser am Tag bearbeiten. <mehr>

… und Deutschland/Europa verschäft den Markt durch Trägheit, Ignoranz, Innovations-und Investitionsresistenz …. :-)

Weitere Entwicklungen in der Photogrammetrie

Die Digitale Mapping Kamera (DMC) von Intergraph wurde ein zweites Mal an die Hansa Luftbild Sensorik und Photogrammetrie GmbH geliefert. In diesem PDF-Dokument kann man lesen, wie typische Google-Earth-Bilder entstehen. Die DMC wird in Kleinflugzeugen wie Cessnas eingesetzt.

Weitere Schritte Richtung Photogrammetrie

Zeiss stellt für den industriellen Bereich die neue ZF-I Objektivreihe vor. So lautete es in einer Pressemitteilung vom November auf verivox:

Einsatzgebiete für die neuen ZEISS Industrieobjektive sind neben dem klassischen „image capturing“ Anwendungsgebiete wie Machine Vision, Qualitätssicherung und die Nahbereichs- photogrammetrie.

Photogrammetrie

Mit der Photogrammetrie ist es möglich, räumliche Informationen aus 2D-Daten wie z.B. Fotos zu gewinnen. Daher könnte die Photogrammetrie ein Enabler sein, um den Immobilienmarkt für virtuelle Welten zu öffnen. Insbesondere für Immobilienmakler könnte daher diese Technik von Bedeutung sein. Dabei ist das Fachgebiet keineswegs jung, gute 100 Jahre hat dieser Zweig auf „dem Buckel“. Googelt man den Begriff Photogrammetrie, so erhält man zahlreiche Hits im Netz, vorwiegend Universitäten.

So bietet die Firma RSI aus Oberursel ihre Software PhotoModeller 3.1 an. In der Produktbeschreibung heißt es:

…Vollständige 3D-Modelle, rektifizierte Zeichnungen oder Ansichten und sogar fotorealistisch texturierte Präsentationsmodelle stehen innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung. …

Angeschnallt starten und landen heißt es, da rollt ein riesiger Markt auf uns zu ….

Am Rubikon zwischen Realität und Virtualität

Wir kommen dem Rubikon zwischen Realität und Virtualität zeitlich schneller näher als gedacht. Durch die Verschmelzung von physisch realen und virtuell realen Räumen und durch die Augmented-Reality-Technologien verschränken die physischen und virtuellen Lebenswelten zunehmend. In naher Zukunft können wir mit und ohne unseren Avataren durch sog. Mirror-Welten wandern. Der Traum vom Beamen durch De-Materialisierung und Re-Materialisierung verwirklicht sich nicht durch das Objekt, sondern durch den Kontext, indem unsere Umgebungen digitalisiert und virtuell repräsentiert werden. [Weiterlesen…]

3D-Content durch Lichtfeldfotografie

Plenoptische Kamera R11 von Raytrix

Bild: Raytrix.

Ein entscheidender Treiber für den Durchbruch Virtueller Welten ist neben der Usability und neuartigen Human Interfaces die schnelle, einfache und kostengünstige Erzeugung von 3D-Content. Ein mathematisches Verfahren ist die Photogrammetrie, um aus 2D-Informationen 3D-Informationen zu errechnen. Eine andere Möglichkeit sind 3D-Kameras wie in der neuen Nintendo 3DS-Console oder das 3D-Motion-Capturing mittels der Kinect-Kamera von Microsoft. [Weiterlesen…]

Relevante Konvergenzen: 3D-Scanning, AR und VR

Über die Erzeugung von 3D-Content via Scanner-Technologie und der Photogrammetrie haben wir bereits mehrfach gesprochen. So ist zum Beispiel automatisierter und generisch erzeugter 3D-Content für Virtuelle Welten denkbar, wenn man eine Digital-Kamera mit GPS-Positionierung und Winkelmesser ausstattet und im Anschluss aus mehreren hundert 2D-Fotos die 3D-Modelle via Photogrammetrie konstruiert. Die Vision ist, dass man den 3D-Modeller spart und die Objekte dann mehr oder weniger selbst in die jeweilige 3D-Welt importiert.

Eine andere Variante ist das 3D-Scanning via Lasertechnologie. Bisher waren das meist stationäre Geräte, in die man das zu scannende Objekt platzierte und dann scannte.

Über diesen Artikel bin ich nun auf einen Handheld-Scanner aufmerksam geworden, den ZScanner 700 PX von Z Corporation.

Auf YouTube habe ich folgendes Produktvdeo dazu gefunden:

Wie auch immer, naheliegend ist die Konvergenz zwischen den Technologien, die 3D-Content erzeugen, Virtuellen Welten-Plattformen und Augmented Reality. Künftig wird es einfacher sein, 3D-Inhalte für das immersive 3D-Internet bereitzustellen. Die Augmented Reality-Technologie wird dafür sorgen, dass die Grenze an der Mensch-Maschinen-Schnittstelle zunehmend verschwimmt bzw. virtuelle Daten in physischen Umgebungen nahtlos integriert werden können.

Luftaufnahmen von Google legal

nach diesem Artikel auf FR-Online.de darf jeder Luftaufnahmen machen und sie verkaufen.

„… Eine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren, sieht Cornelia Gläßer nicht. Die Professorin aus Halle ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF). „Das ist auch politisch gewollt“, sagt sie. „Die Branche hat enorme Wachstumsraten.“ Mittlerweile seien rund 80 Prozent aller gespeicherten Daten Geodaten. …“

Leider ist an dieser Stelle kein Hinweis auf das Gesetz, dass diese Luftaufnahmen legitimiert. Das dies „politisch gewollt“ ist und ein enormes Wachstumspotential existiert, ist keine Frage. Ob Google vielleicht irgendwann Second Life kauft?

Erst vor kurzem erschien in der Presse, dass sich Schleswig Holstein gegen das Google-StreetView-Projekt rechtlich wehrt (Avameo 03. Oktober 2008).

Allerdings handelt es sich beim StreetView-Projekt nicht um Luftaufnahmen.